DIGISLOT

  • logo_smal.png
    Ich werde ab sofort hier die Entwicklung meiner Software dokumentieren.
    Ihr könnt gerne Anregungen geben, was man bei einer leistungsfähigen CU alles gerne hätte.


    Mein Vorhaben ist eine Holzbahn mit selbst gebeuten Weichen, welche mit Modellbau- Servos angetrieben werden.


    Weiters sind folgende Funktionen geplant.
    Rundenzähler und Zeitnehmung inklusive Zwischenzeit.
    Anzeige dieser wird mittel einer App welche auf jedem Android Tablett oder Handy läuft realisiert.


    WiFi Handregler, welche mittels einer eigenen App konfiguriert werden können.


    Mehrere Rennmodi.


    F1, GT3 Ralley und Oldtimer- Ralley.
    Eventuell auch ein Le Mans Start? (Ohne Automatischer Startaufstellung).


    Funktion der Programmierung:
    Die einzelnen Fahrzeuge werden in ihre Box gestellt.
    Mit einem Tastendruck wird jedes Fahrzeug an die jeweilige ID gebunden, welche der Box zugeordnet ist.


    Teilnehmer
    Es können bis zu 6 Fahrzeuge gegeneinander fahren.
    Wobei es dem Anwender frei gestellt ist, wie viele Teilnehmer von der Software gesteuert werden sollen.
    Man kann also alleine gegen bis zu 5 Fahrzeuge fahren.


    Trainig


    Es kann eine Zeit für freies Trainig festgelegt werden.
    Dient dazu sich an sein Fahrzeug zu gewöhnen.


    Quallifiing
    Die Fahrzeuge bekommen 10 Minuten Zeit eine Rekordrunde ab zu legen.
    Nach der Zeit wird der Betrieb unterbrochen.
    Sie Software holt noch draußen laufende Fahrzeuge selbstständig in die jeweils eigene Box.


    Startaufstellung

    Ralley / Oldtimer- Ralley:
    Die Software fährt das best platzierte Fahrzeug an den Startpunkt und gibt dann den Regler frei.
    Das geschieht dann Fahrzeug für Fahrzeug.


    F1 GT3
    Die Software fährt die Fahrzeuge automatisch je nach ihrer Platzierung hinter die Startlinie und gibt die Regler frei.


    Rennen
    Im Rennen wird je nach Steuerung per Regler die Tankfüllung rechnerisch reduziert.
    Reifenverschleiß wird ebenso simuliert.
    Weiters wird es eine Strafmöglichkeit geben, wenn ein Gegner die anderen Rennteilnehmer behindert.( Menschliche Entscheidung)


    Ebenso kann ein Peacecar auf die Strecke befohlen werden.
    Dieses wird von der Software gesteuert.


    Gohstcar
    Dieser Modus findet nur mittels zwei Fahrzeugen statt.
    Ein Mensch fährt gegen die Software.
    Die Software versucht den menschlichen Gegner zu kopieren.
    Und die jeweils beste Rundenzeit des menschlichen Gegners nach zu fahren.
    Es sollten also nur ähnliche Fahrzeuge gegeneinender fahren.


    Proxyrennen
    Bei diesem wird es möglich sein, dass Fahrzeuge völlig selbstständig gegeneinander fahren.
    Nach einer kurzen Einlernzeit (3 Runden von einem Menschen gefahren) kann man ein komplettes Rennen veranstalten.
    Eventuell werde ich dazu auch eine AI erschaffen, dass ein Teilnehmer für das Fahrzeug ein File generieren kann, welches das Fahrverhalten des Eigners simuliert?
    MAl sehen ob dafür überhaupt Interesse besteht?



    Also wer noch Ideen hat, darf sich hier gerne melden.
    Sollte das Logo nicht deinen Geschmack treffen, kannst Du gerne was vorschlagen.


    LG. Johannes

  • Ich brauche zwar nur einen Bruchteil davon, klingt aber super


    Grüße aus HH


    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte, seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben

    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte,
    seht
    was die Normalen aus Ihr gemacht haben

  • Moin Johannes, das ist schon echt "Magic" was Du da vor hast, aber sehr interessant,


    ich denke wenn einer der Jungs von Stadlmayr hier mitliest hast Du Bald einen Anruf. 8o


    Aber eine Frage hätte ich da noch,


    welcher Decoder muss denn in den Autos verbaut sein für Dein Vorhaben?


    Der 143er oder der 132er damit alles reibungslos funktioniert.


    Gruß


    Torsten

  • Zitat Slotti143: "ich denke wenn einer der Jungs von Stadlmayr hier mitliest hast Du Bald einen Anruf. "
    Hoffe nicht. Denn meist hetzen diese einem einen Anwalt auf den Hals.


    Zitat Slotti143: "welcher Decoder muss denn in den Autos verbaut sein für Dein Vorhaben?
    Ich benutze denn 143er. (Habe keinen 132er zur Verfügung.)
    Zudem währen mit dem 132er nur 6 Autos möglich, da die ID´s 6 und 7 anders reagieren.


    Zitat danielmueller112: "Wenn das läuft ist das schon eine kleine Revolution im Digi Segment!"
    Revolutionär währe es einen eigenen Decoder zu bauen der einfach mehr kann. Ich kann jedoch mit Heimwerker- Mittel nicht so klein und leicht bauen.


    Zitat BASS-ti: "Wenn das alles läuft baue ich mir auch eine Holzbahn."
    Man könnte auch die normalen Carrera Schienen benutzen. Müsste sich nur ca alle 3-5 Meter Phototransistoren einbauen, welche an einen Weichenkontroller angeschlossen werden müssen. Damit bekommt die CU ausreichend Positionsmeldungen zurück um die Autos steuern zu können.


    Das bringt mich auf eine Idee.
    Mann könnte auch eine 16 Kanal "Timebox" realisieren. Die nur zur Zeiterfassung dient.
    (Dass musste sich von der Rechenleistung locker ausgehen.)
    Für die Realisation einer Boxengasse müsste man sich jedoch was einfallen lassen.
    Dafür gibt es fertig ja keine Schienen und Weichen.
    Also: Wenn dafür Interesse besteht bitte melden!


    @ all:
    Auf jeden Fall ist eine vernünftige Anwendung nur für Fixanlagen sinnvoll.
    Denn ich schätze, dass man für den Einbau, die Konfiguration und dem einlernen eine solchen Anlage schon einige Tage benötigt.
    Außerdem benötigt man bei jedem Phototransitor- Paar eine Minniplatine, von der ein Kabel zur Switsh- Contorller läuft.
    Mit ein Grund, warum das bisher keiner anbietet. Wie viele Kunden hat ein Entwickler zu erwarten?


    Damit kommen wir zur Beschreibung der Technik.


    Die DIGISLOT- CU wird die grundsätzliche Steuerung übernehmen.
    Inclusive die Steuerung der Computergegner.


    Die Boxengasse, sowie der Parkplatz des Peacecars soll auch von der CU übernommen werden.
    Sollte sich das mit der Rechenleistung nicht ausgehen?
    (Die Erfassung und Auswertung der Phototransitoren sowie die Reaktion der Servos ist recht anspruchsvoll für die Rechner.
    Schließlich könnte es ja sein, das alle Fahrzeuge absolut Zeitgleich über verschiedene Phototransistoren fahren.
    In der Boxengasse kann dies jedoch so nicht vorkommen, da von der Logik immer nur ein Fahrzeug nach dem anderen in diese einfährt
    und die Software bei den meisten Phototransistoren nicht nachprüfen muss um welches Fahrzeug es sich handelt.)
    Wenn sich das für die CU dennoch nicht ausgeht, werde ich für die Boxengasse einen eigenen Box- Contoller bauen.


    Boxenfunktion
    Diese wird bei Einfahrt in die Boxengasse die Steuerung des Autos übernehmen. Das Auto abbremsen und in die eigene Box steuern.
    Den voreingestellten Stopp (Tanken, Reifenwechsel oder Strafe) durchführen und das Fahrzeug in die Bahn zurück steuern.
    Ab dem erreichen der Beschleunigungsspur kann der Spieler die Steuerung wieder übernehmen.
    (Wer jetzt meint, dass ich von Computer- Rennspielen abkupfere, hat damit vollkommen recht. :/ )


    Mit der CU werden alle anderen Boxen, Regler und Anzeigen per WiFi verbunden, mit Ausnahme der Handyapp welche den Regler Konfiguriert.
    Maximal kann der von mir verwendete Mikrocontoller 12 Verbindungen gleichzeitig verwalten.
    (Wer mehr zusammenschließen will/ muss müsste einen WLAN Routerca. 20 Euro aufstellen.)
    Ich würde dass System nicht mit meinem Hausnetz verbinden, da zwar keine großen Datenmengen über dieses W-Lan laufen,
    jedoch viele kurze Datenpakete gesendet werden und so das heimische Netz unnötig belasten.)


    Der Switsh- Contorller
    Über diese WiFi- Verbindung meldet jede der vier Phototransistor- Paare die Zeit seid der letzen Überfahrt im Millisecunden an die CU.
    Die Paare können auch zu dreier oder vierer- Gruppen zusammengefasst werden. Je nachdem wie viele Spuren eben an dieser Position nebeneinander liegen.


    Zu jedem der 8 Phototransistoren kann ein Servo zugewiesen werden, welches dann eben die Weichenbewegung durchführt.
    Der Betrieb ist auch mit einer normalen Carrera- CU möglich. Konfiguration per WEB- Interface.
    Die Information welche Richtung gefahren werden soll entnimmt die Switsh- Box in diesem Fall dem Carrera Standart- Protokoll, dass über die Schienen an die Autos gesendet wird. Hier laufen bereiz erste Tests.


    Wenn jedoch eine DIGISLOT- CU zu Einsatz kommt wird die Information der gewünschten Fahrtrichtung per WiFi an den Switsh- Contorller übertragen.
    Mein Handregler bekommt einen Weichenschalter der rechts, gerade und links unterscheidet.
    So wird es möglich auf einer mittleren Spur kurz hintereinander Weichen zu montieren welche von dieser nach links und rechts wechseln.
    Ich will einfach mehr Aktion auf der Start und Zielgeraden. :phat:
    Nebenbei soll der Switsh. Contoller noch einige Ausgänge bereit stellen, die eine Anzeige des Rennstatus ermöglichen.
    (Dazu werde ich auch das Programmtadenword der 132er CU auswerten.)
    Mann könnte diese also auch für ein Eigenbauprojekt einer Startampel missbrauchen.
    Vorschläge dazu sind sehr willkommen.
    Wenn gewünscht lässt sich das Programm auch auf einen billigeren Mikrocontroller (3 bis 5 Euro) portieren.
    Dann kann dieses Programm jedoch wirklich nur eine Startampel und maximal eine 2 spurige Zeiterfassung steuern.


    Handregler
    Dieser verbindet sich per WiFi mit der DIGISLOT- CU.
    Ein Pistolenregler mit eine Weichenschalter der mit dem Daumen geschalten wird.
    Akkulaufzeit bis zu 17 Stunden. Ladebuchse Micro USB. (Handyladegeräte)
    Nebenbei stellt dieser einen Einwahlknoten bereit, welcher per einer Handyapp es ermöglicht diesen zu konfigurieren.
    (Es wir keine Verbindung zur CU benötigt.)
    Nebenbei kann man über diese eine Voreinstellung treffen, ob man mit Ein oder Zwei- Stopp- Strategie fahren wird. (Geht ja nicht allen etwas an)
    Im Rennen bekommt jeder Spieler die Information über Reifenzustand und Tankinhalt an sein Handy.
    Natürlich auch Rundenzeiten von sich selbst, seinem Vordermann/frau und seinem Verfolger/in.
    Er/ Sie kann auch einen Kopfhörer anschließen, um die akustische Anweisungen seiner Boxencrew (Sprachausgabe) zu verfolgen.
    Zudem kann man mittels eines Buttons das Rennen anhalten. (Strafsecunden kann der Eigner der Anlage individuell konfigurieren.)


    DIGISLOT App
    Diese dient zum Steuern der CU.
    Frage: Sollte die Konfiguration über diese erreichbar sein, oder soll ich dazu eine eigene App anbieten?
    (Zugriffsicherheit, Kinder, Fehlbedienung usw.)


    Diese App wird für ein Tablett optimiert.
    Sie dient zum Aufrufen der Rennprogramme (Spiele) und dem einlernen / Verwaltung der Fahrzeuge und Spieler.
    Im Spiel wird über dieses die Rundenanzeige und eine Zeitanzeige sichtbar sein.
    Wer ohne Handrgler App spielt kann sich den Reifenzustand und Tankinhalt auf diesem anzeigen lassen.


    Bei Stopp des Rennens durch die App des Handreglers, öffnet sich eine Auswahl der Fahrzeuge.
    Damit kann die Starfe auf einen oder mehrere Spieler/innen übertragen / aufgeteilt werden.


    Damit ist meine Anforderung klar.
    Wer Anregungen hat, kann diese gerne hier hinterlassen.

  • Ich freue mich, das ALLES zu hören


    ich brauche zwar nur einen Bruchteil davon, aber da jemand richtig da zaubert, DAS erfreut mich richtig


    mich würden einstellbare LeistungsKurven interessieren


    kleine WLAN Adapter die man an KabelRegler anstecken kann um diese weiter zu nutzen, ggf an gekürzten Kabeln, ggf mit Akku zum umstecken


    vielleicht gibt es das alles schon


    ach


    bezahlbare Digi Chips für Alle in Klein


    Chips und CU die nicht bei Magnetfrei in 143 aussteigen (weil die Autos schneller mal hüpfen und so Aussetzer haben)


    danke, cu, DC



    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte, seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben

    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte,
    seht
    was die Normalen aus Ihr gemacht haben

  • Uuiii, da hast du dir aber was vorgenommen. Sehr schön. Mir hätte für die D143 eigentlich gereicht, wenn der Decoder 100% Leistung an den Motor abgibt... ^^ . So lese ich mal mit rauchendem Kopf hier weiter mit.

  • Zitat photomanHH: "Kleine WLAN Adapter die man an Kabel Regler anstecken kann um diese weiter zu nutzen, ggf an gekürzten Kabeln, ggf mit Akku zum umstecken."


    An das habe ich für mein privates Projekt auch schon gedacht. Doch ohne rechts/ links- Funktion ergibt das bei mehr als zweispurig keinen Sinn.
    Eventuell mache ich da mal was, wenn das obige fertig ist?



    Zitat FotN: "Uuiii, da hast du dir aber was vorgenommen. Sehr schön. Mir hätte für die D143 eigentlich gereicht, wenn der Decoder 100% Leistung an den Motor abgibt... . So lese ich mal mit rauchendem Kopf hier weiter mit."


    Ich löse dass einfach damit, dass ich gleich mit 18 Volt auf die Anlage gehe.
    Die Decoder und Motoren halten das aus. Und damit komme ich auf 100 % der Leistung.
    Deshalb ist es auch wichtig dass ich die Regler anpassen kann.
    Sonst drehen die Reifen zu oft durch. Gerade auf Holz ist gefühlvolles Gas geben mit nur 15 Stufen nicht wirklich feinfühlig möglich.

    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.

  • ich hätte eine Anmerkung zum Proxy-Rennen:


    bei den Proxy Rennen geht es darum, das der Host versucht, 25 möglichst schnelle Runden zu fahren. Davon werden 5 Runden nicht gewertet um eventuelle Abflüge aus der Wertung zu nehmen.
    Aus meiner Sicht darf hier nur 1 Auto auf der Bahn sein und auch die Spur darf nicht gewechselt werden.


    Was schön wäre ist, wenn die Software diese 20 besten von 25 Runden auswählen könnte. Dann noch den Mittelwert bilden und die beste Rundenzeit ausweisen. Und das Ganze zum Schluß in eine Datei schreiben für die spätere Gesamtauswertung.


    Handregler:
    die Idee finde ich richtig gut!
    Eventuell könte man auch die Maximalspannung die abgegeben wird, begrenzen.
    Manche Autos sind über 10V nicht fahrbar (z.B. mit einem Slotdevil 6025 Motor). Andere Motoren brauchen 16V um richtig Geschwindigkeit aufzubauen (Go!Motor in einem gut vorbereiteten Chassis oder DSlot Motor).


    Ansonsten: Bewunderung für dieses ergeizige Projekt.
    da könnte ja sogar ich mir überlegen meine Bahn zu digitalisieren.


    Noch ein Nachwort zum Proxy-Modus: wie soll eine Software nach 3 Runden ein sogenanntes Rennen fahren (Roland bitte hier weghören)? Hier entgeht mir der Sinn ...

  • Zitat Peter: "bei den Proxy Rennen geht es darum, das der Host versucht, 25 möglichst schnelle Runden zu fahren. Davon werden 5 Runden nicht gewertet um eventuelle Abflüge aus der Wertung zu nehmen.
    Aus meiner Sicht darf hier nur 1 Auto auf der Bahn sein und auch die Spur darf nicht gewechselt werden."


    Das macht auf einer Analogbahn Sinn.


    Zitat Peter: "Was schön wäre ist, wenn die Software diese 20 besten von 25 Runden auswählen könnte. Dann noch den Mittelwert bilden und die beste Rundenzeit ausweisen. Und das Ganze zum Schluß in eine Datei schreiben für die spätere Gesamtauswertung."


    OK. Das werde ich als Classic Proxy Modus implementieren.
    Komma getrennte Werte kann ich recht schnell zur Verfügung stellen.
    XML müsste ich mich ein wenig einlesen.
    Beides kann problemlos in Excel geöffnet werden.
    Man müsste Sie eben dann mittels eines PC über WLAN von einer WEB- Seite runter laden.


    Zitat Peter: "Handregler:
    die Idee finde ich richtig gut!
    Eventuell könte man auch die Maximalspannung die abgegeben wird, begrenzen.
    Manche Autos sind über 10V nicht fahrbar (z.B. mit einem Slotdevil 6025 Motor). Andere Motoren brauchen 16V um richtig Geschwindigkeit aufzubauen (Go!Motor in einem gut vorbereiteten Chassis oder DSlot Motor)."


    Das geht eben über die App.
    3 Parameter können definiert werden.
    Maximalspannung
    Maximales steigen innerhalb einer 1/10 Sekunde.
    Maximales abfallen wenn der Regler total geöffnet wird.


    Zitat Peter: "Noch ein Nachwort zum Proxy-Modus: wie soll eine Software nach 3 Runden ein sogenanntes Rennen fahren (Roland bitte hier weghören)? Hier entgeht mir der Sinn ..."
    Mit den 3 Runden wird das Fahrverhalten des Fahrzeugs grob ermittelt.
    Dazu müssten 3 voll gefahrene Runden ausreichen?
    Im Freien Training versucht dann die Software diese zu optimieren.


    Die Idee ist, dass auch der Zufall eine Rolle spielen wird.
    Denn das Auto muss sich gegen die anderen Fahrer durchsetzen/ überholen.


    Praktisch wird also ein echtes Rennen mit freiem Training, Qualifizierung und dem eigentlichen Rennen gefahren.
    Das Ganze könnte mit Video aufgezeichnet werden und in YouTube veröffentlicht werden.
    Spannung pur, wenn das Ergebnis vorher nicht veröffentlicht wird.


    Die "Demolation Derbys" werden meines Wissens ähnlich gefahren.

  • Drei solcher Winzlinge.
    Damit schaffe ich 16 Weichen Boxengasse usw.
    Die Controller in den Reglern sind ähnlich. Nur mit einem Laderegler und einem LiIon Akku.
    Die werden jedoch nicht wirklich belastet. (Bin nur zu faul die Entwicklungsumgebung aus zu tauschen.)
    Außerdem soll das ja locker zum nachbauen gehen.

  • Frage:


    Ich möchte bei den Apps während eines Rennens den Rückstand zum Führenden anzeigen.
    Kann mir jedoch vorstellen, dass längere Zahlen kaum erfassbar sind.
    Demnach überlege ich, ob es nicht sinnvoll währe, bei mehr als einer Runde Rückstand, nur die Anzahl der Runden an zu zeigen?
    Die Anzeige springt zum Beispiel von "12,384" auf "1 LP".
    Das müsste doch schneller erfasbar sein als zum Beispiel "1:54,456"?
    Zudem weis man dann einfach wie viele Überholvorgänge einem bevor stehen um sich zu verbessern.


    @pfuetze:
    Könntest Du mir ein File (Excel oder XML) schicken, wie eine ideale Rennauswertung für ein "Classic Proxy Race" aussehen soll?
    Da ich gerade die Arrays für die App aufbaue, währe es sehr schön hier alles gleich richtig vor zu bereiten.
    Bitte gib auch an wie sortiert werden soll!


    Danke für die Anregungen und die Hilfe.

  • Das hilft evtl anderen
    wenn ich ernsthaft fahre, kann ich zwar noch laut fluchen, aber Zeit zum lesen habe ich nicht


    ich schaffe kaum die Rest Zeit zu lesen


    ich habe nur verschiedene Töne für die Durchfahrt der Verschiedenen Fahrzeuge um ggf zu Hören wenn etwas falsch gelaufen ist. War evtl nur bei analog relevant. Dabei konnte man hören wenn man durch die falsche Spur gemessen wurde.
    ich konnte analog also hören wenn ein Impuls versehentlich auf meiner Spur gemessen wurde
    dazu habe ich mir bei Digi nie einen Kopf gemacht. fehlimpulse konnte ich so hören. Wahrscheinlich unwichtig bei Digi


    bei ana konnte ja ein driftentes Heck schon FEHLMESSUNGEN auf der anderen Spur auslösen


    ich mag ja nicht mal das ganze tanken und die funktionierende Boxengasse
    ich habe nur eine Blindschiene mit einer D143 Anschluß-Schiene daran damit die geparkten Autos dort Licht habe und zB Blinken


    alles nicht wirklich wichtig für Dein Projekt


    zuverlässige CU ohne viel SchnickSchnack
    und
    zuverlässiger Decoder bezahlbar, ohne viel SchnickSchnack


    evtl das man diese SchnickSchnack Funktionen abschalten kann dass dafür keine Informationen gesendet und gesucht werden (ist evtl jetzt schon so?)


    cu, DC


    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte, seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben

    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte,
    seht
    was die Normalen aus Ihr gemacht haben

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!