Womit kleben und woher Einzelteile

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Womit kleben und woher Einzelteile

      Hallo, ich habe mich hier registiert weil ich bissel unterstützung brauche.
      Ein flotte Idee mal eben ein Carrera Go auto umzubauen ist jetzt in realität los gegangen.. Dabei habe ich schon erste Fragen, man will ja nix doppelt und dreifach kleben und basteln.

      1. Ich habe die Originale Karosserie etwas bearbeitet und will sie neu verkleben bzw ändern. Womit klebe ich das am besten? aus welchem Material sind die Karosserien?
      2. Dann habe ich angefangen ein Chassis zu ändern, damits passt. Jetzt bei der suche hier im forum habe ich gesehen das ja richtig krasse leute hier unterwegs sind und komplette chassis selbst fertigen usw. Öfters habe ich zubehör Kunststoff Felgen gesehen in verschiedneen Größen. Die Felgen habe ich gefunden, aber woher weiß ich welche reifen da drauf passen?
      3. Das Chassis will ich kürzen und anpassen, aber wie verklebe ich es dauerhaft damits wieder ein einzelnes Teil wird? zum probieren hab ich heißkleber genommen,aber der hat gar nix gemacht :D (war ja klar) . Evtl wäre es auch sinnvoll doch ein eigenes zu bauen, wenn ich soclhe zubehörfelgen aus dem oberen abschnitt bekomme in wunschmaß
      ich hoffe ihr könnt mir dazu etwas sagen

      The post was edited 2 times, last by Tokyo-Mater ().

    • Hallo Jan,

      willkommen im Forum!

      2K Kleber (z.B. Stabilit Express) ist immer eine gute Idee. Ansonsten Superkleber.
      ich weiß jetzt nicht, woraus das Chassis ist, aber die Karosserie solltest Du mit Revell Kunststoffkleber kleben können. Ansonsten - Stabilit.
      Felgen gefunden? gut. Reifen gibt es GoKarli oder Reifenotto. welche Größe?

      Peter
    • Dankeschön. Das hilft erstmal weiter.
      Ich muss an der Karosserie ein paar Stücke "ausfüllen". Da wollte ich eine Art Plakatestuck einsetzen. Was empfiehlt sich da zu kaufen? Dünnes PS oder Abs?

      Die Felge habe ich bei dir gefunden pfuetze. Habe dir auch eine Email dazu geschickt.
    • Grundsätzlich ( meine Meinungung Erfahrung, nicht mehr )

      Wenn Chassis oder /und Karosserie aus Polystyrol sind ( kann man ganz einfach testen indem man an nicht sichtbarer Stelle mit einem in Aceton getauchten Finger drauf tippt. Klebt es - Plaste weicht an und zeigt die fingerprints - ist es Polystyrol ), dann ist es sehr sinnvoll alles auch mit einem lösenden Kleber oder einem wirkenden Lösungsmittel ( Benzin z.B. wirkt nicht...) zu verkleben.

      Tamya Extra Thin
      ( voelkner.de/products/715601/Ta…2CMg4DEAQYAiABEgIuk_D_BwE )

      ist ein solches hervorragendes Mittel. Es löst die Plaste an, ergo wird die Klebestelle mehr oder minder verschweißt.
      Man sollte sie zwei Tage austrocknen lassen, denn das Lösungsmittel muss aus der Plaste wieder raus.
      2K - Harze und Sekundenkleber schaffen zwar Klebungen, diese halten bei "unseren" Ansprüchen / Belastungen auch, aber da sie nicht stoffschlüssig sind, könnte sich irgendwann auch mal eine solche Klebestelle abschälen.
      Ja, ich weiß, "ist mir noch nie passiert". Mir bei 43ern auch nicht. Aber wenn ich etwas besser machen kann, dann tue ich es.
      Ausnahme ist zum Beispiel Stabilit Express. Dieser 2K - Kleber basiert auf Acrylit ( riecht man :ill: ), und dieses löst PS auch an. Ist sowieso eine feine Sache. Wie in der Dentaltechnik. Acrylit kommt ja von dort, via Manikürkunst, zu uns.
      Du kommst auch nicht drumherum, dünne Klebestellen ( Karosseriewände, Chassisplatten etc. ) hinterher zu verstärken / zu versteifen ( Plastikstreifen aufkleben oder 1mm dünne Platinenstreifen oder Federstahldraht oder was auch immer.

      Gruß

      Roland
      The second mouse gets the cheese.

      The post was edited 1 time, last by Arkay ().

    • Danke für die Infos

      Ich hab noch ne tube Revell Kleber gefunden. Aber der hat die Karosserie Reste nicht wirklich gut verklebt. Ich lass es Mal über Nacht Liegen.

      Aceton hab ich versucht. Das löst die Karosserie an. Stabilit Express hab ich bestellt.

      Mit Aceton selbst kann ich auch die Teile Verkleben? Das füllt halt keine spalten. Ma sehen ob ich den Tamiya Kleber noch kaufe.

      Ist halt gerade auch blöd wenn alle Geschäfte zu haben :1f624:
    • Spalten füllen entweder mit guter Spachtelmasse ( möglichst keine Schrumpfung) wie Milliput oder 2k - Autospachtel, oder auch ganz probat mit Sekundenkleber und Backpulver.
      Bei Letzterem allerdings aufpassen, die reparierte Stelle ist weit härter als ihr Umfeld, gleich ob das Gießharz oder Plastik heißt!

      Ich verwende deshalb für Füll - oder Anmodellier - Arbeiten statt Backpulver nur noch Füllpulver für Gießharz. Das ist etwas weicher, läßt sich fast wie Polystyrol besrbeiten und schnitzen.

      Roland
      The second mouse gets the cheese.
    • Arkay wrote:

      Füllpulver für Gießharz
      woher? Marke? wonach kann man suchen?
      sag auch brav - "bitte"
      ;)

      das Schleifen der Backpulver-Superkleber-Mischung funktioniert zwar aber die Härte gegenüber dem umliegenden Material ist ein Problem, sehr richtig. leidliche Erfahrung.
    • pfuetze wrote:

      Arkay wrote:

      Füllpulver für Gießharz
      woher? Marke? wonach kann man suchen?sag auch brav - "bitte"
      ;)
      Oh, da erwischst du mich auf dem falschen Fuß. Warum ?
      Ich wohne ca. 30 km von einem Harz - Hersteller entfernt. Was bedeutet, dass ich mich da schon vor vielen Jahren vorgestellt habe als "Modellbauer, der nur kleine Mengen braucht, keine Hektoliter - Gebinde".
      Das ist nicht einfach, denn die dürfen eigentlich gar nicht an Privatpersonen verkaufen. Und in dem Zusammenhang überließ man mir auch einen Eimer mit ein paar kg Füllpulver.
      Ich weiß ja nicht, wie Deine Geduldsspanne ist - für mich sollte sie bekanntermaßen etwas länger sein.
      Ich kann Dir gerne mit den anderen Ausstehenden Sachen ( die in der Form des Silikons harren )
      eine kleine Menge ( 1 Stecknadelkopf groß :phat: ) mit schicken.
      Suchen
      kaupo.de/shop/POLYURETHAN-ZUBE…l-3-1-Fueller-leicht.html

      Gleich an den Kundendienst wenden und um eine kleine Probemenge bitten ( Modellbauer.....).
      Eigentlich sind die dort sehr zugänglich und kundenorientiert.

      !!! Nicht das von Reichelt, Conrad etc. angebotene Füllpulver für Sekundenkleber in den kleinen Plastikflaschen kaufen ! Das sind entweder Mikroperlen aus Glas oder Quarzsand ! Also noch brutaler zu bearbeiten als Backpulver !!! Generell alles Mineralische strikt vermeiden.


      Klar, zu einfachem statischen Verstärken oder Füllen ohne die Notwendigkeit ästhetischer Nachbearbeitung kann man diesen Füller auch nehmen. Meine Flasche ist ca. 15 Jahre alt und noch fast voll. Sagt genug.



      Roland
      The second mouse gets the cheese.
    • Hallo Roland,
      gerne nehme ich das Angebot an! Ich habe vor kurzer Zeit unbedingt ein paar AMT Bausätze haben müssen (GT40, GTO, Firebird, ...) die warten auch schon ein bißchen drauf gebaut zu werden. Geduld ist also vorhanden, die müßte ich so ungefähr 2005 erstanden haben.
      Peter
    • Na dann gehts ja. Ich sehe mich mit den gleichen Bausätzen als Leidensgenosse - vor x Jahren gehortet und seitdem..... :S

      Bin gerade dabei, Bildmaterial für dich zusammenzustellen, als moralische Einstimmung :)
      The second mouse gets the cheese.
    • Ich habe Abschnitte versucht zu verkleben und hab dann nach nem Tag Mal dran Rum hantiert...da war nichts angelöst und verschweißt

      Vielleicht haben die auch immer Mal andere Materialien oder die Kunststoffe der Karosserie Farben reagieren etwa anders

      MICROBALLS

      so nennt sich das Zeug

      The post was edited 2 times, last by Tokyo-Mater ().

    • "Ich habe Abschnitte versucht zu verkleben..."


      Womit versucht zu verkleben ?

      Hat es denn vorm Verkleben den "Fingerprint - Test" bestanden ?

      Microballs sind genau das, wovor ich gewarnt habe. Winzige Glaskugeln.
      Wenn man den Begriff bei Google eingibt, wird einem förmlich um die Ohren gehauen, dass es Glas ist.

      Natürlich gibt es dutzende von Kleb - und Füllstoffen, und jeder Bastler / Modellbauer macht seine eigenen Erfahrungen und hat seine eigenen Ansprüche.
      Von den ganzen Chemikalien, die hervorragend wirken, aber eben auch gefährlich bis hin zu cancerogen sind und die ich nur in der Abzugskabine verwende, hüte ich mich zu schreiben.

      Und nicht jeder "Plastikkleber" löst an bzw. bindet stoffschlüssig.
      Das trifft zum Beispiel auf Stabilit Express zu, ganz einfach weil eben aus Sicherheitsgründen der Acrylat - anteil sehr niedruig gehalten werden muss - gerade so viel, dass die Reaktionen beim Mischen und normalen Verkleben richtig passen. Es ist ja kein Plastikkleber.
      Ich habe damit etliche 32er RTR - Chassis "veredelt" und da hat sich das Zeug stoffschlüssig verbunden.
      Mag sein, dass die Chassis aus einem anders gemischten Plastikwerkstoff sind.
      Es gibt ja auch X Arten von Styrol - Plasten.

      Sehr häufig sind die Oberflächen der Plastikteile irgendwie "veredelt" und die Kleber kleben zwar, aber dringen nur schwer in die Struktur ein.
      Ein probater Trick ist, die Klebestelle schlicht und einfach zu "mattieren", aufzurauhen. Muss nicht mit 80er Korund sein :phat: , da reicht auch schon Stahlwolle.

      Wie ich schon dutzende male schrieb - probieren geht über studieren. ;)

      Roland
      The second mouse gets the cheese.
    • Arkay wrote:

      Womit versucht zu verkleben ?

      Hat es denn vorm Verkleben den "Fingerprint - Test" bestanden ?
      Aceton hat die orignal karosserie teile leicht angelöst.´, aber wirklich nur MINIMAL. musste man schon länger immer mal "befeuchten"

      die Styroll platten sind ja schnell weich, Der Revellkleber hat da auch ordenltich gelöst und die Platten verschweißt. Da geht nix mehr auseinander.


      Arkay wrote:

      Wie ich schon dutzende male schrieb - probieren geht über studieren. ;)

      Ich bin am probieren, man muss halt alles gerade online bestellen, jedes mal versand usw
      versuche da mehrere sachen bei einem händler zu kaufen un ich will keine 10 kleber da haben :D
      NUn warte ich auf milliput und Tamiya. Sekundenkleber hab ich da

      Ich hab einen kumpel der die microballs da hat. Probiere ich die tage einfach mal. Es soll ja schleifbar sein (angeblich) usw. Keine ahung. Schlau wäre die kügelchen aus plaste...aber keine plan ob es sowas gibt


      Sind es MICROBEADS ?? :D

      NACHTRAG ! !

      Also ich habe jetzt mit de Revellkleber probiert, mal kleber auf die Karosse und 10minuten gewartet. Das Material löst es an !!! wesentlich langsamer als bei PS aber es geht. Also hab ich ganz entspannt was getrunken und nach 15minuten das PS aufgelegt. UND sieht da man kann super sehen wie die Karosserie"farbe sich mit dem weißen PS "vermischt"

      The post was edited 4 times, last by Tokyo-Mater ().

    • Ente gut, Braten gut :phat: :thumbsup: :thumbsup:

      Und wie ich schrieb - Polystyrol ist nicht Polystyrol, und vor Allem - nicht alle Plastikspielzeuge sind aus Polystyrol. Das geht hin bis zu chemisch über 90 % resistenten Materialien. Löse die mal mit dem Zeug an, das der unbedarfte Bürger kaufen kann...

      Mir gefällt Deine Kaufwut. Habe ich bis heute auch, denn es ist halt so, dass Erfolg nicht von Nichts kommt.

      Ich habe ca. 30 verschiedene Varianten der DC - Mikromotoren 15x12x10 mm gekauft ( aber nicht nur jeweils einen ! :whistling: ) und getestet bis ich die hatte, aus denen ich nun im Verfahren "aus Drei mach´Eins" genau die Motoren zusammensetzen kann, die ich mir vorstelle.

      Gut, beim Chinesen meines Vertrauens kaufe ich natürlich auch günstiger ein als im europäischen Handel.

      Ach ja :

      Methyl Ethyl Ketone (MEK)

      ist ein im Plastik -und Modellbahnbau - Bereich sehr populäres Lösungsmittel. Es löst offenbar auch sehr gut an und verfliegt auch recht schnell.


      google.com/search?source=hp&ei…2d3cy13aXo&sclient=psy-ab


      Roland
      The second mouse gets the cheese.

      The post was edited 2 times, last by Arkay ().

    • Ich hatte auch mal vor 3 Jahren einen Hook-Dragster gebaut, allerdings dazu noch keinen Baubericht dazu geschrieben, weil ich bisher zu faul war, mir eine zufriedenstellende Schablone für das Flammen-Airbrush zu schnipseln - und so steht er im gelben Grundlack im Regal für die CARS-Fahrzeuge und wartet auf seine Fertigstellung... inzwischen habe ich auch eine Chrom-Spraydose angeschafft; sobald das Wetter wärmer wird, könnte ich den Motor auch noch ordentlich verchromen

      Die Klebungen habe ich bisher immer mit 2K-Epoxi-Doppelspritze & Microballs gemacht, dazu die Klebezonen immer gründlich mit 40'-Schleifpapier aufgerauht, gründlich den Schleifstaub abgesaugt und peinlich genau darauf geachtet, die angeschliffenen Flächen nicht mehr mit den Fingern zu berühren- also genau der Ablauf, vor dem hier eindringlich gewarnt wird; aber bis jetzt ist bei mir jedenfalls noch nix abgegangen und so paßt das für mich...
      Files

      The post was edited 3 times, last by Gobastelbubi ().

    • FotN wrote:

      woodboss028 wrote:

      Ich habe gute Erfahrung mit dem gemacht...
      Mit dem Pattex klebe ich auch manche Sachen. Leider verstopft die Nadel regelmäßig. Mit einem Feuerzeug wird es dann wieder frei aber jedes mal vor dem Kleben die Prozedur, nervt ein bisschen. Habt ihr da eine Lösung oder einen Tipp?

      Gruß
      Harald

      Es gibt hauchdünnen Stahldraht, den man hinein stecken kann und der das Röhrchen frei hält. Oder eine Kanüle ( Flasche mit in die Apotheke nehmen und fragen, die bringen dann ihre dünnsten Nadeln geschleppt. ) Oder einen einzelnen Draht aus einer Ader Netzkabel.

      Roland
      The second mouse gets the cheese.

      The post was edited 1 time, last by Arkay ().

    • Gobastelbubi wrote:

      Ich hatte auch mal vor 3 Jahren einen Hook-Dragster gebaut, allerdings dazu noch keinen Baubericht dazu geschrieben, weil ich bisher zu faul war, mir eine zufriedenstellende Schablone für das Flammen-Airbrush zu schnipseln - und so steht er im gelben Grundlack im Regal für die CARS-Fahrzeuge und wartet auf seine Fertigstellung...
      der sieht doch auch ganz witzig aus. Ich will den halt so bauen wie er im Film Cars dabei ist. Das Original Fahrverhalten von dem Hook ist echt unterirdisch.
      Mich wundern die preise bei eBay

      Ich hab jetz das PS mit Revell verklebt. Den Übergang zur Karosserie mit Sekundenkleber und innen Microballs zum versteifen

      Hab extra nach Bildern gesucht und Screenshots gemacht aus dem Film
      Files

      The post was edited 1 time, last by Tokyo-Mater ().

    • Für die Custom-Chromfelgen könnte man ein passendes HotWheels-Fahrzeug schlachten, die Felgensterne vorsichtig heraustrennen und in die GO!!!-Felgen einsetzen; das ist allerdings eine aufwendige Suche, weil es so Unmengen an verschiedenen HotWheels -Modellen gibt. Ich selber schaue immer wieder mal nach Modellen mit groß-protzigen, verchromten Motorblöcken, allerdings gibt es wohl z.Zt.keine derartigen Modelle. Aber bei der Suche nach Chromfelgen könnte man mehr Glück haben...
    • wenn es nur ums Chrom geht ist "Molotow Liquid Chrome" die Lösung! Ich habe mir eine Nachfüllflasche gekauft und trage es mit dem Pinsel auf. Funktioniert super und ist 100% Chromoptik.
      kann man auf fast alles draufpinseln, Türgriffe, Motorblöcke, Felgeneinsätze ...
    • Ich habe schon bemalte sehr feine Details gesehen ( 1/64 Felgen, aber auch 43er ) wo ich den Eindruck hatte, dass das Zeug relativ dickflüssig ist und damit statt einer dünnen feinen Oberfläche eine mehr zu fette Schicht aufträgt. Mich würde mal ein repräsentatives großes ( Makro ? ) Foto von der Bemalung wirklich feiner Details interessieren.
      Mir geht es dabei darum, ob Molotow bei der Abbildung feinster Details an Bare Metal Foil Chrome heran kommt.

      Roland
      The second mouse gets the cheese.