Truck - Proxy - der Serie zweiter Teil ...

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Danke Boro

    ich habe hier eine Schiene mit 4,9mm, der Rest hat weniger
    allerdings ist mein Messschieber von 1976
    vielleicht nicht mehr top am Limit

    wichtig ist doch das wir mal wirklich die Slottiefe gemessen haben

    auch die neueren Schienen mit den anderen Steckverbindern haben hier 4,7mm Slottiefe

    cu, DerClaus
    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte,
    seht
    was die Normalen aus Ihr gemacht haben
  • Das erinnert mich irgendwie an das uralte Problem bei großen 124er Clubbahnen, die keine ausreichende und ausgeglichene Klimatisierung haben : Im Sommer stehen die Bahnteile an den Stößen hoch, im Winter hat man Spalten, die teilweise sogar zu Übergangs - Kontaktschwierigkeiten führen.

    Bei Go! ändert sich offenbar die Slottiefe. ?( ?(


    Roland

    Na auf alle Fälle ist 5 mm Kiellänge ein Maß, mit dem ich leben kann. Wieder was abgehakt.
    The second mouse gets the cheese.
  • Boro2011 wrote:

    Inwieweit dürfen durch die Hosts Korrekturen /Reparaturen durchgeführt werden, die der Fahrtüchtigkeit dienen ?

    Da seid ihr erfahrene Hasen was das anbelangt.
    Da ich im Proxy ausführen NEULING bin, richte ich mich da nach eueren Vorschlägen.
    Ich denke aber, wenn mal ein Kabel ab ist (warum auch immer ), oder sich ein Rad löst

    ... Kleinigkeiten die nicht lange aufhalten, sollte das schon Möglich sein. Oder ??


    Reparaturen

    Es liegt im Ermessen des Hosts, ob eine Reparatur durchführbar ist oder nicht.

    Ein Kabel wird im Normalfall kein Problem sein.
    Ein loses Rad wieder aufkleben auch nicht.
    Geschraubtes Kronrad lose - kein Problem
    Gestecktes Kronrad, das sich auf der Achse bewegt ... kann ein Problem sein oder auch nicht ... bedarf einer Beurteilung vor Ort.

    Es kommt rein darauf an, wieviel Zeit der Host bereit ist, in die Reparatur eines Autos zu stecken.

    Korrekturen die der Fahrtüchtigkeit dienen

    Tja, hier sind wir in der Grauzone angelangt, die ebenfalls eindeutig der Ermessensfrage unterliegt.
    Leichte Korrekturen, wie z.B. das Lockern von angeknallten Karosserieschrauben, so es leicht möglich ist, sind für mich in Ordnung.
    Wenn PU-Reifen längere Zeit stehen, kann ein kurzes Abziehen der Reifen (2-3 Sekunden Burnout am Schleifpapier) das Fahrverhalten wesentlich zum Guten hin verändern. Ist auch okay.

    Richtig unwuchtige Reifen nachzuschleifen oder gar aufzukleben - eher bedenklich.

    Motortausch - Ritzeltausch - Kronradtausch
    sollte eines der Bauteile wirklich während eines Rennens den Geist aufgeben, kann (nicht muß!) der Host, so ein baugleiches Teil vorhanden ist, in Absprache mit dem Teilnehmer den Tausch machen, wenn er möchte.
    Ansonsten muß das Auto - in Absprache mit dem Teilnehmer - nach Hause geschickt werden (auf Kosten des Teilnehmers, Verrechnung direkt) und kann beim nächsten Rennen wieder teilnehmen. Oder das Auto verbleibt - unfahrbar - im Sammelkarton.

    habe ich was vergessen?
    alles klar?
  • Es gab ab Werk 5-7 Admiral Kombi für den Rallye Betrieb
    ca 1970 gebaut
    img_17757acdf.jpgimg_1773ejddb.jpgimg_177727e07.jpg
    cu, DC
    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte,
    seht
    was die Normalen aus Ihr gemacht haben
  • Die Aussage mit dem Golf zurecht arbeiten ist so ziemlich die schlechteste Aussage

    der Golf1 ist seit langem der erste VW gewesen der Als LKW mit 0,4 Tonnen Nutzlast als Pickup ausgeliefert wurde
    ein reiner Werks Pickup
    warum ein Pickup nicht beim Pickup Lauf teilnehmen soll, verstehe ich nicht
    für die passende Länge muß man ggf extra arbeiten

    cu, DC
    Files
    • caddy - 1.jpg

      (46.39 kB, downloaded 6 times, last: )
    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte,
    seht
    was die Normalen aus Ihr gemacht haben

    The post was edited 3 times, last by photomanHH ().

  • Und die Admiral Kombi waren Zugpferde, keine Rennpferde.

    Ich verstehe die Argumentation nicht. RENNtrucks und RENNpickups ist doch wohl eindeutig.

    Wir haben uns nun darauf geeignet, dass auch selbst zurecht gesägte Pickups zugelassen werden - um der Freude am Hobby willen, um der Kreativität Vorschub zu leisten.

    Aber dann bitte in wirklicher RENNDEKORATION !
    Also eine adäquate Farbgebung, Startnummern, Werbung, Überrollbügel und wo es passt und wer will diverse Verspoilerung und Verbreiterung.

    Ich für mein Teil bin nun mal der Meinung, dass das auch eine Geste des Respekts gegenüber all jenen ist, die sich viel Mühe mit den Modellen gemacht haben und entsprechend schöne und überzeugende Fahrzeuge an den Start bringen.
    Und wenn schon nicht Originaltrue verlangt ist sondern nur Typtreue ( Rennfahrzeuge ), sollte das Für KEINEN ein Problem sein.

    Roland
    The second mouse gets the cheese.

    The post was edited 2 times, last by Arkay ().

  • Danke für den Überrollbügel-Tipp
    den hätte ich wohl nicht auf dem Schirm gehabt

    ich hoffe, ich habe noch Rahmen von Modellbausätzen, damit ich Rohrbogen habe

    cu, DC
    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte,
    seht
    was die Normalen aus Ihr gemacht haben
  • - Geraden aus Gußrahmen schneiden
    - über einer Kerze vorsichtig erhitzen
    - laaaangsam so dünn ziehen wie man es braucht
    - halten bis es abgekühlt ist, dann bleibt es gerade
    - mit heißen Wasser ( dünner Strahl nach Bedarf ) begießen, wo der Knick sein soll
    - biegen
    - kaltes Wasser drüber

    Roland
    The second mouse gets the cheese.
  • Danke
    cu, DC
    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte,
    seht
    was die Normalen aus Ihr gemacht haben
  • Nichmal zum Ziehen von Gußästen :

    Wenn man sie erhitzt und zieht, haben sie die Angewohnheit, vor allem an der erhitzten Stelle immer dünner zu werden und oft zu reißen. So kriegt man kaum gleichmäßig dicke / dünne längere Stücke.

    Zu diesem Zwecke mit dem Plastikteil etwas hin und her fahren, so dass die erhitzte Stelle etwas breiter wird.
    Und dabei vorsichtig von der Mitte nach außen drauf blasen, so dass es dort zuerst abkühlt. Dann verlagert sich die Dehnung mehr seitlich und man kriegt auch richtig lange Stücke hin.

    Es ist halt wie so oft - Übung macht den Meister. Aber es lohnt sich.

    Das Schöne - selbst mit nur noch mit 3 cm langen Stückchen kriegt man lange dünne "Stangen" hin. Eine der wenigen Möglichkeiten des echten Recycling im Modellbau.

    Roland
    The second mouse gets the cheese.
  • DAS ist der Grund, warum dieses und das h0 Forum so liebe
    immer wieder gibt's Super Tipps
    wie man aus Nichts Gold macht

    :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

    cu, DerClaus
    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte,
    seht
    was die Normalen aus Ihr gemacht haben