Löten von SMD LEDs /// Verzinnen von Kupferlackdraht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Löten von SMD LEDs /// Verzinnen von Kupferlackdraht

      New

      Jetzt weiß ich wieder, warum ich so lange nichts mit diesen kleinen Bauteilen gemacht habe ....

      Mein größtes Problem ist das Verzinnen des Kupferlackdrahts. Ich habe 0,15mm Kupferlackdraht von Conrad. Ich bekomme den einfach nicht verzinnt, das Zinn haftet einfach nicht auf dem dünnen Draht.
      Das Verzinnen und Löten der SMD selbst ist kein Problem, nur haftet der nicht verzinnte Draht natürlich überhaupt nicht auf den Bauteilen ...

      Welchen Kupferlackdraht verwendet Ihr?
      Welches Lot?

      Danke,
      Peter
    • New

      ich habe schon probiert, die Isolierung abzukratzen, abzuschmirgeln.
      Mit dem Bunsenbrenner funktioniert es sehr gut.
      Auch mit dem Lötkolben funtioniert es gut, einfach so lange in einen Tropfen Lötzinn halten, bis die Isolierung weg ist.

      Aber das Lötzinn haftet einfach nicht am Draht.
    • New

      Dafür gibt es spezielle Lackkratzer wie diesen vom Knipex.

      Es gibt (wie bei allem :S ) Lackdraht und Lackdraht und es ist nicht unbedingt alles Lackdraht was als Lackdraht verkauft wird.
      Der "Lack"-Draht welcher für Motorwicklungen genutzt wird ist nicht dazu gedacht das man den Lack abbrennt, da dieser ja eigentlich (bis zu einem gewissen Punkt) Temperaturfest sein sollte. Das hinterlässt dann zumeist Rückstände an denen das Lot nicht mehr hält. Das ist eigentlich "Wickeldraht" wie dieser der gern als Lackdraht (als Oberbegriff) verkauft wird


      Bei den als "Lötbar" bezeichneten Lackdrähten gibt es meines Wissens 2 Wärmeklassen die aber eher in einem Lötbad/-tigel mit um/über 400°C verzinnt werden und weniger mit dem Lötkolben. Wenn sind es meist sind es regelbare Station mit passendem Temperaturbereich und dicken Spitzen zum vorverzinnen.

      Ich kann dir keine Empfehlen, da ich selbst keinen Bedarf habe.
      Ein Lackkratzer dürft aber vermutlich das einfachste und Beste sein.
      Oder suche speziell nach Lackdraht mit dem Zusatz "Lötbar", wenn deine Station/Kolben die entsprechende Temperatur bieten kann.
    • New

      Okay, also bissl blöd war das bei mir mit Löten auch immer, aber ging dann doch! Also ich habe nur kurz die Farbe mit dem Feuerzeug abgeflammt. Nur kurz sonst ist der Draht ganz mit weg! Dann gehe ich kurz mit Lötzinn und Kolben an das Kabel nackig. So ließ es sich dann aber verlöten. Kabel habe ich bis jetzt nur die Kabel, die an den Mini SMDs dran waren verwendet. Wenn genug Platz ist nehme ich deswegen auch gerne normale LEDs und ganz dünnes Kabel mit normaler Isolierung. Lötet sich doch viel leichter!
    • New

      FotN wrote:

      Ist der Lackdraht auch als lötbar gekennzeichnet? Es gibt ja auch noch den für Spulen und ähnliches. Eventuell mit ein wenig Flussmittel versuchen.

      Edit: Den hier Kupferlackdraht.

      Gruß
      Harald
      Das ist der Hinweis auf den ich insgeheim gewartet habe. Hatte ich schon fast vermutet.
      Ich habe damals einfach den Kupferlackdraht von Conrad gekauft, eine Auswahl ob lötbar oder nicht, gab es nicht.

      So, auf zum Shopping ...

      Danke an Harald und Jörg, man lernt nie aus!

      Daniel, mit dem Feuerzeug - so ein Bunsenbrennerchen - geht bei mir der Lack auch sehr leicht ab. Allein der Gasverbrauch von dem Ding ist etwas hoch LOL
    • New

      Arkay wrote:

      Und Kupfer selbst läßt sich immer löten.
      keine Ahnung, bin hier kein Experte, würde aber vermuten, das auch Kupfer, vor allem in Drahtform immer eine Art Legierung ist und nicht 100% Cu.
      Ich kann Dir aber gerne eine Probe von diesem elenden Kupferlackdraht schicken zum Probieren. Das ist jetzt nicht böse oder irgendwie gemeint, nur als Test ob ich wirklich so ein Lötpfuscher bin oder ob es vielleicht doch am Material liegen könnte. Versuch macht klug.

      Ich bestell mir jetzt mal den anderen Draht, da ist kostenmäßig und resourcenverschwendender Weise nicht viel falsch zu machen.
      Außderdem werde ich den Draht wie von Dir beschrieben mal abkratzen und reinigen vorm Löten. Ach ja, den Löthonig ordere ich auch dazu.

      Ich hätte es gestern nochmals versucht, abgekratzt, mit Isopropanol entfettet (habe kein Aceton, das ist mir verdunstet) und versucht zu verzinnen. Erfolg hatte ich keinen...
    • New

      ich habe ein eigenes SMD (hauchdünn) mit Flußmittel
      ein "Elektroniklot" mit Flußmittel (noch bleihaltig)
      ein bleifreies Elektroniklot mit Flußmittel
      ein 2mm dickes Lot mit Flußmittel
      und eine Dose Bj.1985 mit Lötpasta ...

      probiert hätte ich alles vor der Verzweiflung ...
    • New

      Moin, habe mal bei unseren Elektro Nerds nachgefragt :) und die haben mir folgenden
      Auszug aus einem Fachbuch genannt, aber richtig nicht jeder Kupferlackdraht kann auch gelötet
      werden, um den Lack vom Draht an den entsprechenden Stellen zu entfernen, haben Sie mir eine
      Lackabziehpinzette von Knipex empfohlen. (siehe Bild)

      Das Löten von Kupferlackdraht
      Im Prinzip ist das Löten von Kupferlackdraht (CuL) nichts anderes als das Löten von herkömmlichen Kupferlackdraht. Allerdings befindet sich, wie es die Bezeichnung schon andeutet, anstelle einer Isolierung aus Kunststoff Lack auf dem Draht.
      Kupferlackdraht vorbereiten – so besser nicht
      Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen. Das hängt auch von dem konkreten Kupferlackdraht ab, den Sie verwenden. Einige löten Kupferlackdraht ohne weitere Vorarbeiten, also mit der Lackschicht.
      Dann dauert das Löten aber deutlich länger. Zudem besteht immer die Gefahr, dass der Lack zumindest in Resten vorhanden ist. Außerdem bestehen Gesundheitsrisiken, da schädliche Dämpfe beim Erhitzen des Kupferlackdrahts entstehen.
      Daher sollte der Lack zuvor entfernt werden. Auch hier gibt es wieder verschiedene Möglichkeiten. Das Abbrennen kommt auch hier wieder vor. Dabei wollen wir aber nochmals auf die bereits erwähnten Risiken hinweisen.
      Abschleifen oder Abkratzen vom Lack zu empfehlen
      Sowohl, was die Gesundheit als auch die Qualität der Lötverbindung betrifft. Für viele Anwender hat sich dagegen die Verwendung eines scharfen Messers oder Skalpells als optimal herausgestellt. Beispielsweise mit einem Stanley-Messer (Teppichmesser) kratzen Sie mit der Klinge den Lack ab und den Kupferdraht blank.
      Anleitung in drei Schritten zum Löten von Kupferlackdraht CuL
      Lot
      Flussmittel
      Kupferlackdraht CuL
      Lötkolben oder Lötstation
      eventuell Pinzette oder dritte Hand (in alle Richtungen bewegliche Klemme)
      Klinge zum Entfernen des Lacks
      1. Vorbereiten des Kupferlackdrahtes
      Entfernen Sie den Lack von dem Kupferlackdraht. Gegebenenfalls müssen Sie den Kupferdraht mit der Pinzette oder der dritten Hand festhalten.
      2. Vorbereiten der Lötstation oder des Lötkolbens
      Erhitzen Sie nun Ihren Lötkolben. Der Lötkolben oder die Lötstation sollte einen Temperaturbereich zwischen 160 und 170 Grad Celsius erreichen.
      3. Das Löten vom Kupferlackdraht
      Tauchen Sie den Kupferlackdraht in das Flussmittel und tragen Sie das Lot auf. Kontrollieren Sie, ob es sich um eine gute Lötstelle handelt (kein kalter Lötpunkt).
      Files
      Gruß, Torsten [tschuess]

      The post was edited 1 time, last by Slotti143 ().

    • New

      Ich habe auch schon Kupferlackdraht mit dem Dremel und Siliconschleifkörpern bearbeitet, bis die sich endlich löten lassen wollten
      Kupfer ist demnach nicht gleich Kupfer

      cu, DC
      Die Welt braucht mehr Ver-Rückte,
      seht
      was die Normalen aus Ihr gemacht haben