Reifen herstellen einmal anders

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Reifen herstellen einmal anders

      Will man Eigenbauten auf die Bahn stellen will, ist oft eines der Probleme die Beschaffung passender Reifen. Noch dazu, wenn man Felgen von Fertigmodellen verwenden will / muss.
      Nicht nur, dass einigermaßen maßstabsgetreue Modelle oft auch entsprechend unterschiedlich große Felgen haben, diese Felgen haben dann als „Rutschblocker“ noch eine Erhebung, die genau in das Gegenstück – die entsprechende Vertiefung im Reifen – passt.

      Reifen oo1.jpg

      Das macht es natürlich auch nicht leichter, irgendwelche passenden Ersatzreifen zu finden.
      Dies und die immer und überall wiederkehrende Frage „Weiß jemand, wo....? “ auf der Suche nach Reifen veranlaßten mich schon vor langer Zeit, nach Alternativen zu schauen.
      Am nächsten lag natürlich die weit verbreitete „Ortmann - Methode“. Michael war der erste, der diese Methode in ganz großem Umfang anwendete und als Nachfolger von Stefan Wiesel, dem eigentlichen Urheber, damit weltweit den Handel mit Reifen begann.
      Einfaches Prinzip :
      Organisiere dir von jedem nur möglichen RTR - Slotcar ein oder mehrere Reifenpaare in top Zustand und mache von denen nach entsprechender Vorbereitung Gußformen für PU – Reifen.
      Schön und gut, eine tolle Sache. Man erhält heute dadurch Reifen selbst von Modellen, die seit Fünfzig Jahren nicht mehr hergestellt werden.
      Aber jetzt erst anfangen, vom Modell X bis Z Reifenpaare zu organisieren ? Völlig uneffektiver Aufwand.
      Und was ist, wenn einer dieser Reifenmacher aufhört ? Oder mehrere ?
      Ich wollte unabhängig bleiben und nie die oben genannte Frage „Weiß jemand...“ stellen müssen.
      Reifen selbst herstellen war mir nichts Neues. Daran würde es also nicht liegen.
      Die Materialfrage war´s, die es zu klären galt.
      Nach entsprechenden Recherchen und Gesprächen mit Fachleuten aus der Herstellung diverser elastischer PU – Gußmassen war klar, was ich machen würde:
      Eine Platte gießen und daraus Reifenrohlinge ( „donuts“, wie man sie weltweit nennt ) stechen.
      Da ich von einer Firma das gesamte Produktionsspektrum elastischer PU – Gußmassen als samples zur Verfügung gestellt bekam, fiel es mir natürlich nicht schwer festzulegen, welche der Massen ich verwenden würde.

      Reifen oo3.jpg

      Ich habe mich letztendlich auf drei Härtegrade festgelegt und mit diesen mache ich meine Reifen.
      Gesagt getan, das PU gekauft und Platten gegossen. Dazu Diamant – Fliesenbohrer, um grob die Innen – und Außendurchmesser schneiden zu können.

      Reifen oo4.jpg

      Ich verwende grundsätzlich Felgen ohne diesen „Buckel“ auf der Lauffläche ( siehe oben ).

      Reifen oo2.jpg

      Nicht nur, weil es ein immenser Aufwand wäre, in den donut nach meiner Methode innen die entsprechende passende Vertiefung zu schleifen, sondern vor allem weil ich keinen Reifen kenne, der besser arbeitet dadurch, dass er im Bereich der Lauffläche dünn ist und daneben dick.
      Der Rest ist Anpassungsarbeit mit Schleifmitteln. Will ich viel Realismus im Aussehen – zum Beispiel bei älteren LM / CanAm / F1 etc. – dann steche ich die donuts etwa 3 mm breiter als die Felge aus, klebe sie mittig auf und steche sie dann erstmal außen auf beiden Seiten vorsichtig sauber plan. Dann schleife ich die Reifen im Durchmesser stufenweise auf Maß und so fein wie ich sie brauche, und zum Schluss bearbeite ich die ja noch überstehenden Flanken und verpasse ihnen die entsprechende Rundung. Wenn es gewünscht wird, kommen dann noch entsprechende Typenbezeichnungen auf die Flanken.
      Und nach Lust und liebe werden die Räder dann noch gestaltet – Farbe, inserts

      Reifen oo5.jpg

      und was alles sein muss.
      Ja, es ist aufwendig und kostet Zeit und Geduld. Aber das Fahrverhalten wirklich präziser Reifen entschädigt für alle Arbeit.


      Roland
      The second mouse gets the cheese.
    • OstBerlina wrote:

      Es gibt doch für jedes Fahrzeug von 1/43 - 1/24 die passenden Ortmänner . . . also warum dieser ganze Aufwand?! :1f914:
      Tja, das ist jetzt die Frage aller Fragen. ?( ?( ?( ?(

      Aber Danke für den Hinweis, dass es für "jedes Fahrzeug von 1/43 - 1/24" passende Ortmänner gibt.
      Das ist mir in den fünfzig Jahren meines doch recht aktiven Slotracing - Modellbaulebens nie aufgefallen.
      Man kann alt wer´n wie ´ne Kuh.... :D

      Roland
      The second mouse gets the cheese.

      The post was edited 1 time, last by Arkay ().

    • Knuff wrote:

      Interessante Vorgehensweise, gefällt mir.
      Da ich auch schon mal auf der Suche nach dem passendem PU war, würde mich auch interessieren welches du verwendest.
      Da ich nicht einmal weiß, mit wem ich kommunizieren soll, sehe ich keinerlei Grund, Informationen zu geben.

      Gruß

      Roland
      The second mouse gets the cheese.

      The post was edited 1 time, last by Arkay ().

    • Arkay wrote:

      Knuff wrote:

      Interessante Vorgehensweise, gefällt mir.
      Da ich auch schon mal auf der Suche nach dem passendem PU war, würde mich auch interessieren welches du verwendest.
      Da ich nicht einmal weiß, mit wem ich kommunizieren soll, sehe ich keinerlei Grund, Informationen zu geben.
      Gruß

      Roland
      Was macht dich eigentlich so unzufrieden in deinem Leben? Was führt dazu, dass du hier ständig so Antworten raus haust?

      Ich dachte wir sind hier in einem Forum in dem man sich gegenseitig hilft, Wissen und Erfahrungen austauscht...aber du scheinst 24/7 auf Krawall gebürstet zu sein... :hmm:
    • pfuetze wrote:

      ......und wie und womit schleifst du die Rundung der Reifenflanke?
      Hi Peter, neben der PN hier noch eine Beschreibung :

      - donut mit entsprechend notwendigem Überstand auf die Felge kleben
      - Flanken vorsichtig nur so weit abstechen, dass sie nicht mehr flattern
      - Reifen auf Durchmesser schleifen
      - Flanken runden
      - Lauffläche final bearbeiten

      Ich verwende Diamantfeilen mit feiner werdender Körnung sowie nach meinen Bedürfnissen zurecht geschnittene Fingernagelfeilen - die gibt es ja in sehr vielen Feinheitsgraden. Man muß halt diverse Kosmetikregale abklappern :vain: :vain: .
      Ich spanne das Rad in die Schleifmaschine, halte die Feile seitlich in Laufrichtung an die Flanke und bewege sie radial drehend und leicht schräg zur gewünschten Rundung.

      Flanke schleifen.jpg

      Bei Bedarf ( decals aufbringen ) gehe ich bis auf 2000er Körnung hoch.

      Gruß

      Roland
      The second mouse gets the cheese.