3D-Design und 3D Drucker

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 3D-Design und 3D Drucker

      Servus die Runde!

      Habe mich die letzen Tage ein weinig mit dem dem 3D- Design für 3D- Drucker auseinander gesetzt.

      Musste mich von Low Poly (Habe früher mal 3D Design für ein Spiel betrieben) auf echtes 3D umgewöhnen.
      Leider können die Drucker nur maximal 0.2 mm auflösen. Rillen müssen sogar 0,4 mm dick sein. Demnach musste ich das Modell schon viele male umgestallten. Auch in welcher Software man am einfachsten zu einem Ergebnis kommt.

      Ich arbeite mit Free 3D um technische Teile zu verwirklichen. Für das Design der Karosserie benutze ich Metasequia.

      HIer mal eine Vorschau was so geht:VorschauMetasequia.jpg

      Schätze mal, dass da noch einige Stunden drauf gehen?
      Vor allem Dass man allen Bauteilen ein Volumen geben muss macht viel Arbeit.
      Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.
    • Wie gestaltet man das Heck eines Formel 1 Wagens?

      Servus!

      Ich habe das Problem, dass das Getriebe (auch wenn meines wesentlich kleiner ist als das Carrera Gettriebe) immer noch nicht völlig unter der Verkleidung verschwindet. Nm habe ich mal versucht, die Verkleidung breiter zu gestallten. Dir Frage ist, ob dies mehr stört, als wenn ich einfach ein Lock in die Verkleidung mache?
      Das Zahnrad wird dann schwarz sein. Die Verkleidung blau. Was wahrscheinlich mehr auffällt, als wenn die Verkleidung im heck eine kleine Beule hat?
      Wie würdet Ihr das lösen?


      Danke, Johannes
      heck_Frage.jpg
      Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.
    • Die Optik stört mich persönlich sehr, wenn sie wie bei den F1 Serienfahrzeugen, die Hecks aussehen wie der Hintern eines Brauereipferdes.
      Gibt es eigentlich so was wie eine Norm für 1/43 Slotcars?
      Derzeit lege ich für meine Bahn einige Bauvorschriften fest, um dann einen Rahmen zu haben, innerhalb dessen man bauen kann.
      Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.

      The post was edited 1 time, last by Johannes_AT ().

    • 3D-Design und 3D Drucker

      kleine Richtigstellung meiner Aussage:
      die Optik muss gut ausschauen, wobei es mir egal ist ob das dem Vorbild entspricht.

      Norm? ergibt sich aus dem Maßstab 1:43 -
      also ist die ÖNORM 08/15 anwendbar, mit Beiblatt 4711 ;)

      bei Fahrzeugen im "Maßstab 1:43" können wir froh sein, wenn auf alle Achsen der gleiche Maßstab angewendet wird. oft ist es ja - x43 y43 z24 Räder 1:18 ...
    • So lange man GO! oder Artin - Fahrzeuge verwendet, sollte man dem Wort "Maßstab" keine allzugroße Bedeutung beimessen.



      Leider können die Drucker nur maximal 0.2 mm auflösen. Rillen müssen sogar 0,4 mm dick sein.

      Komisch. Gerade habe ich das gelesen - Aussage einer Firma zu ihrem Produkt :

      Schichtdicken 0,016mm bis 0,03 mm


      Und warum wird denn hier ständig nur über Filamentdrucker geschrieben ?

      Da gibt es schon Anderes, Neues, viel Besseres. Und von der Arbeitsfläche her für Modellbau auch völlig Ausreichendes. Und vor allem auch zu angemessenem Preis.


      Roland

      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • Ich dachte eben an so was wie die NEM bei den Modellbahnen.
      Da geht es nicht darum dass der Masstaab eingehalten wird, sondern darum, dass die technisch nötigen Abweichungen einheitlich werden und so einen reibungslosen Betrieb ermöglichen.
      Ich habe mir zum Beispiel die Vorgabe gemacht, dass 2 mm Bodenfreoheit bei 100 mm Achsabstand reichen müssen.
      Muss also allen Buckel in der Strecke so auslegen, dass die Fahrzeuge nicht aufsitzen.

      @Roland:
      Natürlich gibt es auch andere Techniken.
      Bei Filament sind wir bei 150 bis 200 Euro.
      Andere Techniken sind mir bisher noch um den Preis unter gekommen.

      Ich entwickle derzeit einige Dinge neu
      Da will man dann eben die Technik zu Hause haben.
      Zudem, sollte es dann möglich sein, ein fertiges Fahrzeug zu veröffentlichen.

      Bin für Vorschläge jederzeit offen.
      Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.
    • Mit 350 Euro bis du mit einem erstklassigen SLA - Drucker dabei und das Thema Schichtdicke / Auflösung ist ein für allemal vorbei.
      Allerdings wie geschrieben, nur für Modellbau geeignet, da der Arbeitsbereich nicht sehr groß ist.
      Einen langen alten NASCAR in 1/43 muss man schon schräg aufstellen. Aber das ist ja nun das geringste Übel, meine ich.

      Aber wer Großes schaffen will, wird auch bereit sein, Großes auszugeben, oder ? ;)
      Das geht dann beim Dreifachen los. Ist ja aber für das, was dann geboten wird, immer noch sehr akzeptabel. Natürlich immer in Abhängigkeit vom Nutzen.

      Für Chassis und andere technische Teile - wie alles was Peter kreiert :thumbup: - reicht ein hoch auflösender Filamentdrucker allemal und immer.
      Sachen, die man rendern muss, wie Karosserien - na ja. Wem´s gefällt, erst alles "mühsam" zu entwerfen und sich darüber zu freuen, um es dann mittels Schleifpapier, Aceton, Füller und Spachtelmasse wieder zu eliminieren.....

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • Johannes_AT wrote:

      2 mm Bodenfreoheit bei 100 mm Achsabstand
      argggg

      100mm Achsabastand - für 1/43 eher sehr viel
      Mini - 47mm - bisweilen das kürzeste Chassis
      Irgendein alter Ami - ca. 70mm

      alles andere hätte ich nicht als 1/43ger Achsabstand eingestuft ;)

      2mm Bodenfreiheit - da scheitere ich dran!





      Der 356 ist, glaube ich, das einzige Auto (von ein paar serienmäßigen Go!s vielleicht abgesehen) der das 2mm Maß schaffen würde. Der Mini schaffst nicht.

      aber zurück zum Thema, sorry for OT!
    • Arkay wrote:

      Wem´s gefällt, erst alles "mühsam" zu entwerfen und sich darüber zu freuen, um es dann mittels Schleifpapier, Aceton, Füller und Spachtelmasse wieder zu eliminieren.....
      Ups, da hat mich einer erwischt. ;)

      Ich sitze an meinem F1 Boliden nun auch schon seid Wochen dran, um diesen aus Fotos zu rekonstruieren. Blueprints habe ich leider noch keine gefunden.
      Doch wenn er fertig ist, habe ich ein sehr schönes Auto. Dass sich auch recht schnell reparieren lässt, da ich die Ersatzteile einfach drucken kann.

      Zudem kann man die eine solch mühsam erstelltes 3D Modell einfach mit anderen teilen.
      Eventuell hat ja sogar der eine oder andere eine Idee, das Fahrzeug noch weiter zu verbessern?

      SLA ist in der Auswahl der Materialien leider sehr eingeschränkt. Ich hoffe, dass ich durch Auswahl der richtigen Materialien, das Auto genau da Steif und an anderen Stelle flexibel zu bekommen, dass dieses besser liegt und sehr leise wird.
      Mal sehen, ob dieses gelingt?

      @Peter:

      Werde also den Bogen auf 1 mm reduzieren.
      Gemeint ist übrigens mit den 1 mm auf 100 mm die Biegung, welche die Bahn maximal haben darf.
      Will da mir selbst eine klare Vorgabe machen, welche durch ein einfaches Messmittel während des Baus auch leicht zu überprüfen ist.

      Die Fahrzeuge können also, nahe den Rädern, dieses Maß auch unterschreiten.

      Wenn ich die Sache im Griff habe, werde ich Dir einfach ein Auto schicken. Dann verstehst Du wahrscheinlich auch besser was ich bezwecken will.
      Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.
    • New

      Ich habe heute mit dem Chef einer Firme, die für das Unternehmen in dem ich tätig bin, immer wieder Aufträge erledigt gesprochen.
      Der ist rech begeistert, dass ich Modelle von Autos baue.
      Nun möchte er, dass ich sein Ralley- Auto in 3D erstelle und als Download frei anbiete.
      Für dies hat er mir Geld geboten.
      Wenn ich das Auto real für Ihn baue nochmal extra eine kleine Entschädigung.

      Habe nun einen Gedanken.
      Ich konstruiere das Fahrzeug und erstelle 3 unlackierte Modelle und statte diese mit den Motoren aus.
      (Wahlweise digital oder Analog.)
      Wer die drei Fahrzeuge lakiert und die Decals anbringt, bekommt eines der Fahrzeuge und schickt die beiden andren an mich zurück.
      Für das Material biete ich 50 Euro Entschädigung an.

      Hat wer Interesse?
      Wenn ja, was will er für die Arbeit?
      Es geht nicht darum dabei reich zu werden.
      Doch halte ich es für einen lustigen Gedanken.
      '
      Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.