DIGISLOT

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • zu allen Autos die Blinke-Lichter haben, nicht wenige davon scheinen beim ein/ausschalten der Blinkefrequenz die digitalen Daten zu stören
    baut man echte LED mit integrierten Blinke Funktionen direkt in der LED ein ist es besonders auffällig

    cu, DC

    ich liebe Autos mit Blinke-Lichtern
    ich bin wohl Rabe

    Die Welt braucht mehr Ver-Rückte, seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben
    erwachsen werden ist nur etwas für kinder
    denn
    wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von photomanHH ()

  • Wir haben hier ja auch ein Peace- Car. dass in der Startpakung "Partyset" dabei lag.
    Mein jüngster (7 Jahre) fährt mit diesem, wenn wir ein GT3 Rennen veranstalten.
    Den eigentlichen Zeck erfüllt es jedoch nie. Ist ja auch nicht vorgesehen.

    Werde dies Option mal vorerst nicht integrieren.

    Nun zu einer Frage, die ein Benutzer dieses Forums per PN gestellt hat.

    Besteht die Möglichkeit einen Decoder so zu programmieren, dass man div. Motorkurven abrufen kann?
    Die Frage stellt sich deswegen, weil ja nicht jedes Auto mit ein und der gleichen Motorkurve optimal fährt.
    Weil es ja unterschiedliches Gewicht, Radstand u.s.w gibt.

    Genau da standen wir hier schon mal.
    Solle diese "Steuerkurve" Gradient einer Person oder einem Fahrzeug zugewiesen werden?

    Die einzige Antwort war: "Grundsätzlich einer Person"

    Das Thema wurde durch die Diskussion der Sensorik auf analogen Anlagen dann, auch von mir, vergessen.

    Grundsätzlich gilt für mich derzeit:
    Ich programmiere keinen Decoder.
    Viele haben eine Unmenge an Autos mit Decodern.
    Ob nun 143er, 132er oder Fremdhersteller, soll egal sein und alle diese Fahrzeuge sollen uneingeschränkt nach kurzen anlernen, ohne jegliche Anpassung weiter nutzbar sein.
    Ob ich die Licht Funktion der 132er und der Fremdhersteller einbinde werden wir sehen.
    Alle Anpassungen betreffend Geschwindigkeit, Ghost Car und Autonomer Gegner geschehen über den Coder des DIGISLOT- Master.
    Falls jemanden noch nicht klar ist, was der Unterschied zwischen einem Autonomen Gegner und einem Ghost- Car ist, habe ich die Information unten eingefügt.


    Ich sehe es auch so, dass die Zuweisung, wie der Digislot- Master Befehle am Controller an das Fahrzeug weiter sendet, abhängig vom Fahrzeug sein sollte.
    Weil eben jedes Fahrzeug unterschiedlich ist.

    Nun kann es jedoch sein, dass wir einem bestimmten Benutzer (Denken wir mal an Kinder!) Möglichkeiten einschränken wollen?

    Demnach müsste es also 2 Einstellungen geben.
    Zum ersten laden wir das Fahrzeug- Profil, für das eine Konfiguration hinterlegt ist.
    Natürlich wird es dazu einige vorkonfigurierte Profile geben.
    Oder man wählt, dass die Einstellung eines Anderen Fahrzeug- Profils bereiz konfigurierten Fahrzeugs übernommen wird.
    Dem Controller weisen wir eine eventuell vergebene Einschränkung zu.
    Diese Einschränkung kann an einer gespeicherten Person gebunden werden.

    Ablauf im Spiel:
    Im Spielverlauf wird also der Betriebsmodus (Freies Spiel, Training, Qualifizierung, Race Digital- Proxy Race oder Ghost- Car )gewählt.

    Die Rennklasse ausgesucht. (Je nach Klasse, wird gegebenenfalls der Streckenverlauf geändert.)

    Der Fahrer Modus festgelegt (Autonom / Controller) und bezeichnet. (oder eben ein hinterlegter Fahrer- Profil ausgewählt)
    Das Fahrzeug bezeichnet oder auf ein bestehendes Fahrzeug- Profil zurückgegriffen.
    Das Rennen gestartet.

    Nochmals zu damalige Frage zurück:
    Was wollt ihr einstellen?

    Bisher habe ich so viel verstanden:
    Stellung des Reglers, ab der überhaupt gefahren wird. Alles darunter ist bremsen. Diese Einstellung betrifft den Controller,
    Welche Geschwindigkeit das Fahrzeug bei dieser Stellung fährt. Wenn also nicht gebremst wird. Diese Einstellung betrifft das Fahrzeug.
    Stellung des Reglers ab wann er Vollgas gibt. Diese Einstellung betrifft den Controller.
    Geschwindigkeit die das Fahrzeug maximal fahren soll. Diese Einstellung betrifft das Fahrzeug. und sollte eventuell mit einem in einem Fahrerprofil gespeicherten Wert reduziert werden können?

    Ich für meinen Teil würde noch anpassen:
    Eine Bereich des Reglers zwischen Fahren und Bremsen, in dem das Fahrzeug einfach ausrollt.
    Maximale Geschwindigkeit mit der die Fahrstufen nach oben gehen."primitives ESP"
    Maximale Geschwindigkeit mit der die Fahrstufen nach unten gehen. Praktisch ausrollen.
    Maximale Geschwindigkeit mit der die Fahrstufen nach unten gehen wenn gebremst wird. "primitives ABS"

    Damals, auch von mir angedacht war, ob sich das Verhalten des Controllers zwischen Vollgas und kleinster Fahrstufe logarithmisch oder linear verhalten soll.
    "Gradienteinstellung" Positive und negative Anpassung währe möglich.

    Also!
    Welche Funktionen hättet Ihr gerne, wenn Ihr euch einen Traum- Controller bauen könntet?


    Unten jetzt noch wie DIGISLOT Fahrzeuge autonom steuern wird.

    Von dem DIGISLOT- Master gesteuerte Fahrzeuge:
    Diese haben mit der Ghost- Car Funktion des Carrera 132er Decoders nichts gemeinsam.
    Diese wird dazu auch nicht benötigt.


    Der DIGISLOT- Master übernimmt bei autonomen Fahren die Steuerung eines Fahrzeugs wie es ein Mensch am Controller macht.
    Die Wireless 143er Station macht das ähnlich. Die Wireless Station sendet permanent eine Geschwindigkeits- Information an das Fahrzeug, mit einer ganz normalen ID.
    Der DIGISLOT- Master kann die Geschwindigkeit und den Spurwechsel jedoch dynamisch der Strecke wie dem Verhalten der anderen Fahrzeuge anpassen.

    Ein Autonomer Gegner simuliert einen Rennteilnehmer.
    Dieser arbeitet recht primitiv, mit einer einzigen Time- Spur.
    Wählt im Rennen nach Möglichkeit die Idealllinie ohne dabei ein neben fahrendes Fahrzeug zu rammen.
    Es können beliebig viele Teilnehmer autonom fahren.

    Auch alle Fahrzeuge können autonom betrieben werden.
    (Hier entscheidet also die beste Konstruktion und natürlich etwas Glück.Stichwort: Digita-l Proxy- Race)

    Ein Ghost- Car versucht permanent einen realen Gegner nach zu ahmen.
    Dazu kopiert das Ghost- Car die jeweils beste gefahrene Zeit auf der Spur des jeweiligen Streckenabschnitts.
    Dieses arbeitet mit bis zu 4 Time- Spuren. (Je nachdem wie viele Spuren eine Anlage maximal hat.)
    Es wählt in diesem Modus nach Möglichkeit immer die am längsten nicht befahrende Spur, ohne das ein neben fahrendes Fahrzeug zu rammen.
    Selbes gilt auch für die Person am Controller. Dieser hat also keine freie Spur- Wahl.

    Ein Gohst- Car Modus kennt keinen Rennbetrieb, keine Pitlane, keinen Reifenzustandund keine Tankfüllung.
    Dieser Modus dient einzig dem Training des realen Fahrers.
    Diese Modus ist nur 1 Mensch gegen das Ghostcar möglich.
    Mehrere Fahrzeuge würden das Ergebnis verfälschen.
    Da das Gohstcar nach einigen guten Runden des menschlichen Gegners an die Grenzen des machbaren geht, kann die Software nicht laufend darauf achten einem anderen Gegner nicht hinten drauf zu fahren.
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.
  • Wow. Das klingt nach einem sehr ambitionierten Projekt... Aber nicht minder interessant.
    Großartig, bin gespannt wie es weitergeht.
    Verfüge über einige Jahre Erfahrung in Android Programmierung... Falls du da Probleme haben solltest (was ich allerdings nicht wirklich erwarte), werde ich gerne versuchen zu helfen.
  • Man bemüht sich.
    Komme auf das Angebot, mir helfen zu lassen gerne zurück.
    Meist hänge ich jedoch an Problemen, die zu erklären wohl länger dauern würde als die Lösung selbst zu finden.
    Arduino Erfahrung ist sicher ein Vorteil.
    Wenn Du allerdings noch nie mit FreeRTOS und Multi- Core Prozessoren gearbeitet hast, dürfte das meiste für Dich wie eine Fremdsprache klingen?
    Ohne solche Hilfsmittel währe ich jedoch chancenlos.
    Immerhin geschehen viele Dinge fast gleichzeitig.

    So werden bei einem Master wie auch bei einer Switshbox 16 IR- Transitoren überwacht.
    Diese müssen auf 5 Microsekunden genau ausgewertet werden.
    Theoretisch könnte es sein, dass 8 dieser Sensoren gleichzeitig ausgewertet werden müssen.
    Allein für diese Aufgabe geht die Leitung eines ganzen Core drauf.

    Die Switshbox dürfte keine Probleme mit der Performens bekommen?
    Beim Master habe ich jedoch durchaus Bauchweh, was diese Dinge betrifft.
    Über diesen läuft die gesamte Kommunikation der einzelnen Komponenten, die Auswertung der Zeiten und Runden, wie auch die Simulation der Gegner.
    Nebenbei generiert dieser den Manchaster- Code für die Decoder auf der Bahn.
    Kannst Dir also vorstellen, dass man hier sehr genau überlegen muss, was, wann, genau zu erfolgen hat.
    Zudem ich für all diese Aufgaben eben nur einen Core habe und ich das Wifi auch nicht überlassen möchte.
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.
  • Damit Ihr Euch mal vorstellen könnt, was ich für mich vorhabe, habe ich letzes Wochenende mit Hilfe einiger erfahrener Members von hier mal ein Layout für meine Bahn erstellt.
    Die von mir geplante Software wird damit zu ca 30 % ausgelastet.

    Es soll ein Modell (Nachempfindung des Le Castellet Race Track (auch unter Circuit Paul Ricard HIGH TECH TEST TRACK bekannt) werden.
    Trotz der Maße von 8 X 2 Meter eine Herausforderung, die ich ohne die Hilfe von einigen von Euch nicht geschafft hätte,
    Nochmals Danke.

    Ich habe einen Hang zum französischem Rennsport. Durch die spezielle Randgestalltung sind Randstreifen nicht erforderlich.
    Demnach war die Auswahl des Themas recht einfach.
    Auch wenn so nicht viel Landschaftsmodellbau möglich sein wird.


    Die Schikanen sind je nach Rennen verschieden zu befahren.
    GT1 GT3 und F1 können Modellgerecht geschalten werden.

    Falls einer weis, welchen Kurs die Truck Race fahren, kann mir das bitte hier mitteilen!
    Le Castellet Race Track.jpg
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.
  • Heut habe ich mit der Entwicklung der App begonnen.
    Werde um alle Hardware- Funktionen zu überprüfen ein Interface programmieren, mit dem sich die Software konfigurieren lässt.

    Dabei enstehen so nebenher auch Elemente, die im Design übernommen werden.
    Brauchte für den Startbildschirm ein passendes Fahrzeug.

    Da Mc Laren recht locker ist und freie Programmierer noch nie verklagte, fiel meine Wahl auf den Mc Laren 720 GT3.

    Die blauen Zierflächen wurden nicht nachgezeichnet. (Da er auch als Button in der App Verwendung findet und diese das Gesamtbild stören.)
    Werde mir einen solchen dann für das Spiel bauen und mit den DIGISLOT- Design als "Sponsor" auf die Strecke stellen.
    Doch denke ich, dass die Zeichnung recht gut gelungen ist, dass dieser beibehalten wird.
    Screen.jpg
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johannes_AT ()

  • Dann schmeiße ich es raus.

    Mir gehen dies Lizenzgeschichten eh am Nerv.
    Nicht ohne Grund wählte ich Mc Laren.

    Bisher reagieren die eher positiv, wenn einer ein Modeller einen Wagen für ein Spiel baut.
    Diese Geschichte ist halt etwas anders.

    Mal sehen was da auf mich zukommt?
    Grundsätzlich habe ich ja das "R" eingefügt. Demnach nicht klagbar, sondern nur verwarnbar.

    Ich will jetzt jedoch gar nicht darüber nachdenken.
    Eigentlich freue ich mich ja sehr, da der Wagen meines Erachtens gut genug aussieht um in der Endversion Verwendung zu finden.

    Meine Tochter hat übrigens heute mir einiges gezeigt, dass sie am Computer zeichnet.
    Sie will sich um das Design der Computergegner kümmern.
    Hier werden Zeichnungen im Comic- Stil die unterschiedlichen Gegner symbolisieren.
    Da sie durchaus Talent hat, bin ich schon sehr gespannt, was Sie dazu sich einfallen lässt?

    Reale User können ihr eigenes Photo in die Startliste einfügen.

    Wer Lust hat kann sich übrigens gerne beteiligen.
    Ich brauche die Logos der Marken und viele andere Dinge, die in der App die Darstellung verbessern.
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.
  • Johannes_AT schrieb:

    Damit Ihr Euch mal vorstellen könnt, was ich für mich vorhabe, habe ich letzes Wochenende mit Hilfe einiger erfahrener Members von hier mal ein Layout für meine Bahn erstellt.
    Die von mir geplante Software wird damit zu ca 30 % ausgelastet.

    Es soll ein Modell (Nachempfindung des Le Castellet Race Track (auch unter Circuit Paul Ricard HIGH TECH TEST TRACK bekannt) werden.
    Trotz der Maße von 8 X 2 Meter eine Herausforderung, die ich ohne die Hilfe von einigen von Euch nicht geschafft hätte,
    Nochmals Danke.

    Ich habe einen Hang zum französischem Rennsport. Durch die spezielle Randgestalltung sind Randstreifen nicht erforderlich.
    Demnach war die Auswahl des Themas recht einfach.
    Auch wenn so nicht viel Landschaftsmodellbau möglich sein wird.


    Die Schikanen sind je nach Rennen verschieden zu befahren.
    GT1 GT3 und F1 können Modellgerecht geschalten werden.

    Falls einer weis, welchen Kurs die Truck Race fahren, kann mir das bitte hier mitteilen!
    Le Castellet Race Track.jpg
    Finde diesen Track saugeil und bin schon gespannt wie Du diesen umsetzen wirst. Wird sich sicher richtig gut fahren lassen, Schöne lange Gerade mit schaltbarer Schikane (wenn nötig) und sehr schöne Kurvenkombis. Klasse wenn man diesen Platz zur Verfügung hat. Da beneide ich Dich sehr drum.
    Gruß, Dirk [tschuess]
    Aufbau Taucherwaldring (Taucherwaldring) / Oberlandring (Oberlandring) / Umbau und Eigenbauten (DK167 - Umbauten und Eigenbauten)
  • DK167 schrieb:

    Finde diesen Track saugeil und bin schon gespannt wie Du diesen umsetzen wirst. Wird sich sicher richtig gut fahren lassen, Schöne lange Gerade mit schaltbarer Schikane (wenn nötig) und sehr schöne Kurvenkombis. Klasse wenn man diesen Platz zur Verfügung hat. Da beneide ich Dich sehr drum.
    Habe da eigentich nicht viel verändert.
    Den Track einfach vektorisiert und dann die Pistenbreite auf die erforderliche Breite vergrößert.

    Einige Alternativstrecken weg gekürzt.
    Diese hätten das Layout zu der verbreitert.und die Boxengasse noch kürzer werden lassen.

    Danach eine K1 Kurve über die engsten Kurven gelegt und die Kurven der Piste so angepasst, dass die Spuren nicht unter diesen Radius kommen.
    Dazu war es erforderlich den linken Teil etwas zu verbreitern.

    Die Signes wurde als schließende Kurve ausgelegt, (Orginal eine Kurve mit konstanten Radius.) um die Wagen aus dem Topspeed besser abfangen zu können.

    Ich bewundere jetzt auf jeden Fall, die Member welche mit wenig Platz solch schöne Anlagen realisieren.

    Eine Herausforderung bei dem Projekt, wird sicher die Bemalung der Piste.
    Das werden viele, viele Meter Abdeckband.

    Zitat Daniel: "8m ist schon eine Hausnummer! Da kann man einen Boliden schon mal ausdrehen!"

    Es sind ca 5,8 Meter Gerade Strecke.
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johannes_AT ()

  • pfuetze schrieb:

    K1 als engste Kurve?
    Langweilig ;)

    min. Radius, mit dem ich für eine Holzbahn rechne ist 50mm ! ;)

    was ich sagen will, da könntest du ruhigen Gewissen noch enger gehen ....
    Na ja.
    Nicht alles was Möglich ist, ist auch Sinnvoll.
    Es soll der Eindruck einer Rennpiste, so weit dies eben möglich ist, erhalten bleiben.

    Eventuell denken wir beide da in verschiedene Richtungen.
    Du baust möglichst spektakuläre Holzbahnen. Was auch völlig in Ordnung ist,
    Für die echten Holzbahnfreeks ist mein Kurs schon viel zu Kurvig.

    Was ich anstrebe, ist ein Modell eines Rings auf dem F1 und GT- Rennen abgehalten werden.

    Leider klappt das nie ganz.
    Denn für die oben genannte Strecke währen rund 45 Meter Plattenlänge erforderlich.
    Auch wenn wir den Platz hätten, würde hier mit der Sicht auf die Fahrzeuge wieder Probleme entstehen.
    Wenn ich denke, dass ich als "Pilot" auf der geplanten Bahn bis zu rund 5 Meter vom Fahrzeug entfernt bin,
    dürfte dies wohl an den für 1/43 gerade noch vernünftig beobachtbaren Abstand gehen?
    Stell Dir vor, ein Pilot in der Formel 1 müsste ein 1:1 Modell per Fernsteuerung steuern, dass runde 200 Meter entfernt von ihm, durch eine enge Schikane fährt!

    So denke ich, dass ich mit dem Platzangebot, den mir zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten und ein wenig Phantasie die Idee eines Race- Track in privaten Räumlichkeiten optimal nahe komme.

    Ich hätte noch einen größeren Dachboden.
    Runde 12 X 4 Meter Plattenmaße währe da locker möglich. Doch dieser liegt für Besucher nicht so bequem und müsste mit viel mehr Aufwand ausgebaut werden.
    Liegt über den Schlafzimmern, man könnte also nicht in der Nacht fahren. (Weniger wegen des Lärms der Autos, sondern den Lärm der Piloten.)
    Na ja, wer weis was da noch kommt?

    MIr scheint es mir durchaus Sinnvoll, das unterschiedliche Kurse von Privatpersonen realisiert werden.
    So entsteht eine interessante Szene. Clubbahnen haben sowieso ganz andere Ansprüche.
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johannes_AT ()

  • Buttons für Rennklassen?

    Habe heute einiges an Buttons für die App erstellt.

    Es soll auch eine vernünftige Auswahl an Rennklassen geben.

    eder Rennklasse wird eine Farbe und ein Fahrzeug zugeordnet.
    Somit steigt der Wiedererkennungswert.
    Offizielle Schriftzüge werde ich aus Lizenzgründen nicht benutzen.


    Einige habe ich bereiz erstellt:

    VorschauGT1.pngVorschauGT3.pngVorschauF1.pngVorschauWRC.png

    Nun fehlen meines Erachtens noch Buttons für DTM und für Oldtimer-Rennen.

    Für diese möchte ich Vorschläge von Euch, welche Fahrzeuge Ihr gerne hättet.
    Diese sollte sehr Typisch für die Klasse sein!

    Weitere Klassen bitte ebenfalls mit angeben!

    Weiter, kann sich jeder gerne beteiligen.
    Die Erstellung/Design von Symbolen ist eine langwierige Arbeit.
    So müssen noch Logos für Automarken, Landesflaggen ect. erstellt werden.

    Danke, Johannes
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.
  • Hier mein Classic Vorschlag:
    VorschauClassic.png


    Jaguar Type D währe ja ein Youngtimer

    Von mir aus erstelle ich dafür auch noch einen Button.
    Da währe jedoch ein 1967er in dem damals üblichen Racing blue geeigneter.
    Zudem unterschiedet sich dieser Button dann auch klar von dem Classic Button.

    Wobei hier dann eher die Klasse GT Spirit interessant währe.
    Jaguar Tpe E als Kennfahrzeug.
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.
  • Wie schön das absolut alles auf die Spitze treiben kann
    mit der Genauigkeit

    ich würde die Fahrzeug-Klassen viel freier gestalten

    wie erklärte Pfuetze das einmal

    schließlich sei er der OberBestimmer an seiner Bahn und schließt ein völlig nicht dazu passendes Auto aus
    und
    wenn ein Neuer ein eigentlich falsches Auto einschickt, dann soll er in Gottes Namen damit mitfahren. nächstes Jahr ist Der schlauer

    schickt Jemand einen Go-Kart zum Truck-Lauf kann man den ja locker ausschließen

    ich hasse Läufe wo ich nur mit der original Lackierung und den original Startnummern und Helmfarben teilnehmen darf

    wie gesagt
    es gibt nix, was sich nicht auch noch Übeltreiben lässt

    cu, DC

    Gesendet von meinem Moto G 2014 LTE mit Tapatalk
    erwachsen werden ist nur etwas für kinder
    denn
    wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben
  • Das mit den Klassen dient innerhalb der Software Autos zu ordnen.
    Diesen Klassen kann dann ein Fahrzeug zugeordnet werden.
    Fahrzeuge ähnlicher Klasse sollten ähnliche Fahreigenschaften haben und so als sinnvolle Gegner verwendet werden können.

    Was einer unter welche Klasse einordnet, entzieht sich meinem Einflusss.

    Was jemand bei einem Proxy als teilnahmeberechtigt durchgehen lässt. Ebenso.

    Wer die Software wie ich, dazu nutzt, verschiedene Strecken zu Fahren, vermeidet so gleichzeitig, das er versehentlich ein Fahzeug mit falschem Geschwindigkeitsprofil läd.
    Wobei ein Wechsel jederzeit möglich sein soll.

    Nach einigen Fahrzeugen in einer Klasse, kann dann auf das Einlernen des Fahrzeugs verzichtet werden, da die Software ein Grundprofil für diese Klasse anlegt, und so auf vieles verzichtet werden kann.

    Das System dient dazu den Nutzer des Software Fahrzeuge Schneller ein zu lernen und auf die Einstellungen und Parameter zugreifen zu können.

    Auf die Idee, jemanden eine Vorschrift zu machen, bin ich dabei nie gekommen.
    Dazu muss man wohl ein Deutscher sein? :lol:
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.
  • Moin,

    Die Knöppe sehen wirklich gut aus.

    Allerdings würde ich bei einem solch aufwändigem Projekt schicke Grafiken usw. ganz zum Schluss basteln.

    Ich behaupte einfach mal du wirst noch viele Stunden mit Testläufen und Fehlersuche verbringen.
    Sowas programmiert man nicht einfach mal so fertig. =O


    Gruß
    Enrico
  • Danke für die positive Kritik Enrico.

    Ich stoße immer wieder an Hindernisse, die wesentlich länger brauchen, als ich dies verplante.
    Genau darum das Design schon während der Arbeit so genau wie möglich festlegen.
    Das sortieren der Teilnehmer nach Platzierung ist recht aufwendig, da App- Inventor keine mehrteilig, frei platzierbare Elemente/ Objekte akzeptiert.
    Demnach löse ich dies in einer Routine, die eine Tabelle laufen mit den passenden Daten füttert.

    Das Design ist zwischendurch einfach zum erholen der Birne notwendig.

    Derzeitiger Stand:

    Mit dem Switshcontroller bin ich fertig.
    Die Weichenlogik des Masters ist zu 90% fertig.
    Was hier noch fehlt, ist nun von den Funktionen und Anforderungen an das Reglement abhängig.
    Demnach erstelle ich jetzt die App, die ja einen Teil dieser Funktionen selbst übernehmen kann.

    Der Pit- Controller wird noch eine Herausforderung,
    Einen Großteil der Logik kann ich von einem Weichencontoller übernehmen.
    Allerdings stellt die Auswertung und die Kommunikation mit dem Master eine gewisse Herausforderung dar.

    Die Hand- Controller sind dann das letze was ich baue.
    Eigentlich mehr handwerklicher als Programmtechnischer Aufwand.

    Zu den Fahrzeugklassen:

    Werde also noch eine "GT Spirit" Klasse erstellen.
    Dies Klasse wird als eine, nicht von der FIA unterstützte Klasse, von einigen Clubs gefahren.
    (Wir Normalos würden wohl Yountimer dazu sagen?)
    In der könnt ihr Eure Spiders, und andere schöne Sportwagen aus den 60er bis 70er ablegen.

    Und da es ja um das Fahrverhalten geht werde ich noch eine "Mini- Champs" Klasse erstellen.
    Diese kurzen Fahrzeuge sind ja oftmals etwas giftiger. Demnach kann man hier die Trabbis, Minis und andere Winzlinge zusammen fassen.

    Damit solle es ausreichen Ordner geben, um die Übersicht zu behalten?
    Eine Leere Klasse wird bei der Suche nach einem Fahrzeug nicht angezeigt.
    Andere Klassen können angelegt werden, Diese zeigen jedoch nur ein Ordnersymbol.

    Nachtrag:

    Hier nun die beiden letzen Klassen:
    Das sollte nun für die meisten reichen?



    VorschauGTSpirit.pngVorschauMiniChamps.png
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Johannes_AT ()

  • Ghost Race Ablauf voreinstellbar?

    Fragen:

    Ghost Rennen

    Soll ein solches:

    Lediglich durch einen Button in der App? (Ein Abbruch wird natürlich auf jeden Fall möglich sein.)
    Durch eine Anzahl der Runden? (Voreingestellt sagen wir mal 25 Runden, welche angepasst werden können.)
    Oder durch eine vorbestimmte Zeit enden? (Hier würde ich mal 10 Minuten als Voreinstellung wählen, welche ebenfalls angepasst werden kann.)

    Möglich währe auch ein Szenario, dass wenn man sagen wir mal 10 Runden lang es nicht schafft seine Zeit zu verbessern, die Software das Rennen beendet.
    Diese Möglichkeit mag ich jedoch nicht, weil ich mich im Training auf dass verbessern meines Fahrstils konzentrieren will.

    Erklärung zu Ablauf:
    Nach diesem Ablauf, oder drücken des Buttons, übernimmt die Software die Steuerung und stellt die Autos in die Box zurück.
    Bei einem Ghost-Rennen gibt es keinen Sieger. Es werden lediglich die 3 schnellsten Runden der beiden Fahrzeuge angezeigt.

    Computer- Spiele haben verschiedene Herangehensweisen.
    Ich weis allerdings nicht, was hier am Sinnvollsten ist.


    Was findet Ihr am sinnvollsten, praktisch, oder sagt Euch einfach vom Gefühl her am besten zu?

    Es wird einen Modus "Drive" geben.

    Dieser richtet sich an Umsteiger von standard Digital 143er Boxen von Carrera.

    Meine Planung:
    Die Fahrzeuge in die Boxen stellen. (Leere Boxen werden als solche erkannt und als ausgeschieden in der Wertung geführt.)
    Strecke aussuchen und Controller, die von der Hand gesteuert werden, einmal betätigen.
    Keine Einstellung für Namen der Piloten oder Fahrzeuge.
    Die Software fährt die Autos in die Startaufstellung (Reihenfolge gemäß Boxennummer) und startet das Rennen mit einer voreingestellten Rundenzahl.
    Kein Reifenverschleiß und keine Tankfunktion.
    Software gesteuerte Autos werden mittels einer eher sehr sicheren Fahrkurve gesteuert.
    (Sind also eher Hindernisse auf der Strecke.)

    Vorteil dieses Modus:
    Kein Training und Quallifying das einen aufhält.
    Das Rennen muss nicht sonderlich konfiguriert werden.

    Sozusagen der Kinder und Party- Modus.

    Habt Ihr dazu noch Ideen?


    [danke] für die Anregungen.
    Landschaftsmodellbauer mit 2 für Autorennen begeistern Söhnen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johannes_AT ()

  • Nee, erstmal nicht mehr, aber eine Frage:
    wie zum Henker quetschst du das alles in einen µC?
    Oder waren es eher drei?
    lang lang ist's her, da hab ich mal ernsthaft programmiert ... Datenbanken.
    Da hieß das Betriebssystem noch DOS 6.2 und der Compiler CLIPPER.
    Und der Rechner war ein PC, immerhin mit x MB-großer Festplatte.
    Aber DAS ALLES in 'nem µC??
    Uff!
    :1f3ce: Knut :1f3c1:
  • ghost: Auto auf die Bahn stellen und Runden drehen lassen bis man Ende drückt.

    für mich das Schöne an Slotcars: die Einfachheit.
    folgend dem K.I.S.S. - Prinzip - Keep It Simple, Stupid

    es ist doch vieles kompliziert genug. Slotcars sind einfach - Auto auf die Bahn stellen, Regler drücken - Auto fährt. Wenn das funktioniert, kann ich mich entspannen...
    wahrscheinlich fahre ich deswegen analog.

    wobei die Idee des wirklich schnellen Ghostcars ja das beste ist, was ich seit Jahren gelesen habe.

    :phat: :phat: :phat: