Werkzeugsuche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werkzeugsuche

      Hallo,

      habe wieder mal einen Lichteinbau begonnen, aber ich komme einfach mit meinem “Dremel“ nicht zurecht. Hab nicht wirklich einen echten Dremel, aber ich habe keine Ahnung wie sich dieses Werkzeug sonst nennt.

      Gibt es irgendwie Feinmechaniker-“dremel“ oder irgendwas in der Art? Meiner ist in jedem Fall zu globig. Am liebsten Kabelgebunden, weil bei feinen Sachen der Akku sehr unhandlich ist.

      Habt ihr Erfahrungen? Was nutzt ihr zum “dremeln“?

      P.s.: Und wie ist die offizielle Bezeichnung von diesem Werkzeug?



      Gesendet von meinem Toaster mit Tapatalk
    • Werkzeugsuche

      Proxxon 50/E micromot

      Die Welt braucht mehr Ver-Rückte, seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben
      erwachsen werden ist nur etwas für kinder
      denn
      wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben
    • Werkzeugsuche

      für die Feinarbeiten

      Die Welt braucht mehr Ver-Rückte, seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben
      erwachsen werden ist nur etwas für kinder
      denn
      wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben
    • Werkzeugsuche

      zB hier die LEDs

      Die Welt braucht mehr Ver-Rückte, seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben
      erwachsen werden ist nur etwas für kinder
      denn
      wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben
    • Schau dir die Proxxon an.
      z.B. Micromot 230/E oder Micromot 50-50/e-50/EF alle Schlanke Bauform

      Akku muss nicht unhandlich sein.
      Ich habe noch diesen hier in Gebrauch. Zwar keine Regelung und die Kraft hält mit 3,7V Zelle auch in Grenzen.
      Er ist aber mittlerweile öfter im Gebrauch weil eben sehr Handlich und schneller zur Hand als der Proxxon (habe allerdings den dicken IBS/E). Zum Schleifen und Fräsen reicht er alle mal. Bohren mit Gefühl das er sich nicht festsetzt (wegen der Kraft).

      Ansonsten benutze ich auch viel einen Handbohrer für kleine Löcher (bis 3mm) in Kunststoff wie diesen
    • Ich benutze seit Jahren den "Basetech - mini" mit Verlängerung für schwer erreichbare Stellen und reichlich Zubehör . . . :)

      Fazit:

      Gut ausgestattet für wenig Geld.

      VG
      Mario
      8o :huh: :pump: Carrera OHNE DTM??? Dit jeht ja mal janich . . . !!! :D :thumbup: ;)
      Mein kanal! :vain:
      "Bosespeedway Berlin" im Netz (2013 - 2015) 8o :thumbsup:
      Driften wird völlig überbewertet :crazy:

      Klugscheisser und Selbstdarsteller mag NIEMAND!!!



      Gesendet von meinem SM - G955F
    • MiniSlot schrieb:

      Schau dir die Proxxon an.
      z.B. Micromot 230/E oder Micromot 50-50/e-50/EF alle Schlanke Bauform

      Akku muss nicht unhandlich sein.
      Ich habe noch diesen hier in Gebrauch. Zwar keine Regelung und die Kraft hält mit 3,7V Zelle auch in Grenzen.
      Er ist aber mittlerweile öfter im Gebrauch weil eben sehr Handlich und schneller zur Hand als der Proxxon (habe allerdings den dicken IBS/E). Zum Schleifen und Fräsen reicht er alle mal. Bohren mit Gefühl das er sich nicht festsetzt (wegen der Kraft).

      Ansonsten benutze ich auch viel einen Handbohrer für kleine Löcher (bis 3mm) in Kunststoff wie diesen
      Danke für die guten Tipps.

      Die Konstellation aus dem kleinen "Dremel" und dem Handbohrer finde ich sehr interessant. Das werde ich mal testen.

      [danke]
    • Hallo Johannes,

      ich habe mir vor einiger Zeit diesen Mini Schleifer zugelegt und bin echt sehr zufrieden,

      da kann man nicht meckern für den Preis und der Zubehörumfang ist recht üppig, sogar

      eine biegsame Welle ist dabei, somit hast Du nur noch ein sehr geringes Gewicht auf der Hand.

      Bituxx 320 tlg Mini Schleifer Multitool Combitool Schleifgerät Schleifmaschine

      picclick.de/Mini-Schleifer-Mul…Set-320-112573655122.html

      Gruß

      Torsten
      [tschuess]
    • BASS-ti schrieb:

      Du bekommst aber sicher nur die Einsätze, oder? Das Gerät an sich ja nicht, oder?
      Ja, nur die Fräser, nicht die Maschine. Ich habe den Akku-Feinbohrer von Lidl vom letzten Jahr. Der geht gut und hat eben kein störendes Kabel. Am Kopf finde ich den aber etwas groß für feine Arbeiten, dann hat man ihn nicht so gut in der Hand. Generell würde ich sagen, je "weniger" man in der Hand bewegen muss umso besser. Die Option einer flexiblen Welle hat schon was.
    • Werkzeugsuche

      ich habe den Proxxon 240 Feinbohrschleifer.
      meistens reichen mir 5000 umin, feswegen wollte ich den proxxon. 8 oder 10 tausend mind. finde ich zu schnell.
      ansonsten für kleine Löcher gerne auch den Handbohrer
    • Meines Wissens steigt die Reibungshitze mit der Drehzahl. Und sie ist in hohem Maße abhängig vom aufgewendeten Druck.

      Man möge nur einmal mit 5000 Umdrehungen und Druck einen Kugelfräser auf PS anwenden und mit gleichem Druck bei 50 k.
      Da sieht man einen kleinen, aber feinen Unterschied. :phat:
      Und die Drehzahl ist weiterhin entscheidend für die zu verwendenden Fräser ( Form, Schneidenform, Schneidenzahl, Durchmesser etc ).

      Ich würde mich mehr auf das Verhältnis Größe : Handlichkeit konzentrieren, denn da ist ein Gerät wie Dremel oder seine Chinaklone denkbar ungünstig. Zu groß, zu schwer. Und zu viel Drehmoment, wenn man die Maße der zu bearbeitenden Sachen in Betracht zieht.
      Vorsicht bei preiswerten Geräten mit beiliegender biegsamer Welle !
      An sich das Optimum, jedoch sollte man in jede Falle die Welle testhalber montieren, einen Fräser einspannen, das Gerät auf die geringstmögliche Drehzahl stellen, Am Futter festhalten so daß es sich nur ganz langsam drehen kann und dabei das Werkzeug beobachten. In 99% der Tests wird man feststellen, dass das Werkzeug ein bißchen pendelt ( nein, es ist nicht krumm !).
      Chinesische Toleranzwerte...Mit sowas kann man natürlich nicht ruhig arbeiten.
      Ich habe mir bei EBAY ein Manikür - Handgerät gekauft. Stufenlos regelbar, mit extra Fußpedal ( super! ).
      Allerdings nur für 3/32" bis 2,5 mm Schaftdurchmesser verwendbar.
      Die einfachste Lösung ist allerdings -bei Aliexpress oder so ein Spannfutter - set kaufen, dazu den passenden Motor, die Spannzange auf den Motor schrauben und los geht's. Ja, ich weiß man braucht noch eine Spannungsquelle.
      Es gibt auch Micro - Bohrspannfutter, die ebenfalls direkt auf die Motorwelle geschraubt werden. Nicht die mit Spannzangen, sondern richtige Spannfutter.

      Es gibt sooooo viel...… :D

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arkay ()

    • www. eb ay . de/sch/i.html?_odkw=bohrfutter&_osacat=0&_from=R40&_trksid=p2045573.m570.l1313.TR4.TRC2.A0.H0.Xmini+-+bohrfutter.TRS0&_nkw=mini+-+bohrfutter&_sacat=0

      Da sieht man Varianten von Bohrfuttern, damit kann man sich auch kleine Modellbau - Tischmaschinen bauen.
      Den Rest wie Wellenadapter, Sägeblätter, Schleifteller mit entsprechenden verschieden gekörnten Auflagen und so weiter gibt es auch.

      Klar, man kann es auch fertig kaufen.
      Den einen macht es stolz den Kaufpreis zu nennen ( "Geld ist da..."),
      Den anderen erhebt es sagen zu können "Hab´ich selbst gebaut" ("Ich kann was").

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • Hi,

      Arkay schrieb:

      ...Ich würde mich mehr auf das Verhältnis Größe : Handlichkeit konzentrieren, denn da ist ein Gerät wie Dremel oder seine Chinaklone denkbar ungünstig. Zu groß, zu schwer...
      so sehe ich es auch, und die Dinger wollen nicht unbedingt mit jeder Spannungsquelle funktionieren (Kundenbindung?).

      Also wurde ein günstiger Prox... so umgebastelt wie es mir paßt, Elektonik entsorgt und das Kabel nach unten raus, so ist er recht leicht und liegt gut in der Hand. Als Spannungsquelle kommt ein regelbares Netzteil zum Einsatz.

      Prox-handlich.jpg

      Grüßle
    • Werkzeugsuche

      Nach 10 Jahren oft und viel und Dauereinsatz, beginnt mein Vorderes Lager im Mini Proxxon sich aufzulösen.

      DAS auszutauschen ist mir noch nicht gelungen
      die Zuleitung durfte ich schon einmal wegen Bruch kürzen

      nur das 230 Volt Kabel zum Netzteil ist grauenhaft steif, schon ab dem ersten Tag. Es ist eine Zumutung bei dem Preis eines Proxxon

      trotzdem bin ich sehr zufrieden mit dem dünnen kleinen Proxxon
      auch ich habe ein Schnellspannfutter verbaut

      nur kraftvolles arbeiten überfordert den Mini Motor, da spannt man kleine Bohrer eher in kräftiger Geräte
      ein 1,6mm Loch in ein 0,75mm Messingblech kann man aber schon damit bohren

      cu, DC

      Die Welt braucht mehr Ver-Rückte, seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben
      erwachsen werden ist nur etwas für kinder
      denn
      wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben
    • Werkzeugsuche

      Danke, gut zu wissen
      weißt Du aus dem Kopf, woher Dein Ersatzlager stammt?
      Standartware?

      cu, DC

      Die Welt braucht mehr Ver-Rückte, seht was die Normalen aus Ihr gemacht haben
      erwachsen werden ist nur etwas für kinder
      denn
      wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben