Probleme beim Kurvenlineal aus Lexan Streifen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme beim Kurvenlineal aus Lexan Streifen

      Hallo zusammen,

      ich hab mich durch viele Bauberichte zu Holzbahnen gelesen und wollte jetzt erstmal damit anfangen mir so ein Kurvenlineal zu bauen.

      Ein paar 150 x 30 mm Lexan Streifen mit 3mm Dicke hab ich mir schon besorgt und einen 1,5 mm Bohrer, leider sind die ersten Versuche, die Löcher für die Nägel zu bohren schief gegangen.
      Im unteren Bereich ist das Material immer geschmolzen und es kam zu Beulen.

      Hab mir eine Führung für den Streifen gedruckt und diese auf den Ständer der Standbohrmaschiene geklebt, der ersten 2 Zentimeter klappen auch immer ganz gut nur dannach schmilzt das Lexan... Bohre mit der kleinsten Drehzahl die, die Standbohrmaschiene kann, glaube es sind 450 U/min...

      Der Bohrer ist 45mm lang aber nur 18mm zum bohren, dannach kommt vollmaterial, liegt es vielleicht daran?
      Kennt jemand eine Quellefür längere Bohrer in 1,5mm?

      Bzw. gibt es da einen Trick wie man das hinbekommt?

      Vielen Dank im voraus!
    • Locheisen???

      Gesendet von meinem Moto G 2014 mit Tapatalk
      erwachsen werden ist nur etwas für kinder
      denn
      wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben
    • Der Lexanstreifen muss doch als Anschlag garnicht so hoch sein. Da reichen doch 10mm und die bekommst du dann auch gebohrt.
      Schmilzt tut das Lexanstreifen, weil die Wärme nicht genügend abgeführt werden kann. Auf jeden Fall nur 5mm reinbohren und dann den Bohrer wieder raus. So dann Stück für Stück vorarbeiten.
    • 1. Um den Anschlag ( was Du "Kurvenlineal" nennst) stabil und kippelfrei zu halten, mache ihn nicht höher als die Dicke der Auflage Deiner Oberfräse. Also 20 - 25 mm reichen voll aus. 10 mm wäre mir zu wenig, weil es schon mal passieren kann, dass die Fräse weg springt, wenn man zu sehr gegen den Streifen drückt

      2. 5 - 6 mm Streifendicke ist weit besser , weil auch mal ein aus der Linie gerutschtes Loch im Lexan nicht gleich das Lexan verläßt. Und weil rundherum mehr Material dem Druck durch den Fräser gegenhalt bietet, und als Letztes weil 5 mm stabiler auf dem MDF stehen als weniger.

      3. Lexan ist nun mal ein Thermoplast. Also

      - geringe Drehzahl
      - sehr wenig Druck, dafür mehr Geduld
      - richtig scharfer Bohrer
      - Schmiermittel beim Bohren

      So habe ich schon etliche Bahnen problemlos gefräst.

      Aber wie alles ist das nur meine Erfahrung.

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • ich glaube mein Streifen hat auch 3mm. 20mm Höhe.

      Beim Bohren mußt du unbedingt immer wieder absetzen, d.h. 5mm bohren, Späne rausholen, wieder 5mm, Späne raus, usw.
      Wenn Du einen 3mm Holzbohrer bekommst, funktioniert der besser als ein Stahlbohrer.

      ein 4mm Streifen wäre wahrscheinlich besser als 3mm, aber ansonsten funktionieren die 3mm genause. Ich geh dann noch mal nachmessen.
    • Bei mir ging es mit Stahlbohrer einwandfrei und ohne jegliches Hängenbleiben oder Schiefziehen.

      Ist aber nur meine Erfahrung.

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.