Mercedes SL wird zu schnell

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mercedes SL wird zu schnell

      Einen schönen guten Abend,habe mal wieder ein kleines Problem,mein Mercedes SL 63 AMG benutze ich seit gestern als Ghostcar,wird nach ca 50 Runden von ganz alleine immer schneller,was kann das sein, weil meine 3 anderen Ghostcars machen das nicht.Ich fahre Analog und meine Ghostcars werden nicht mit einem Regler oder Speedlimmiter betrieben sondern mit einer Gleichrichterdiode.Geht der Motor vielleicht kaputt?
      Helmut
    • Helmut Immergo schrieb:

      nicht mit einem Regler oder Speedlimmiter betrieben sondern mit einer Gleichrichterdiode
      Moin!

      Da ich jetzt nicht so der Elektroniker bin, könntest Du diesen Aufbau und wie der funktioniert mal anschaulich erklären?

      ...könnte es evtl. ein thermisches Problem sein, das nach 50 Runden mehr Strom fließt? Halt doch mal ein Messgerät auf die Leiter.

      Gruß Andreas
      1000 Gauß sind nicht genug!
    • Bob Wudke schrieb:

      Helmut Immergo schrieb:

      nicht mit einem Regler oder Speedlimmiter betrieben sondern mit einer Gleichrichterdiode
      Moin!
      Da ich jetzt nicht so der Elektroniker bin, könntest Du diesen Aufbau und wie der funktioniert mal anschaulich erklären?

      ...könnte es evtl. ein thermisches Problem sein, das nach 50 Runden mehr Strom fließt? Halt doch mal ein Messgerät auf die Leiter.

      Gruß Andreas
      Also,Messgerät zeigt immer 9,2 Volt,Thermisches Problem ? Nur bei dem einen Auto? Hab keine Ahnung!Zum Aufbau ,Evo Anschluss mit Evo Regler,Bei der Spur für das Ghostcar wurde der Regler durch eine Diode ersetzt,Mit einem Schalter kann ich die Spur für das Ghostcar ein und Ausschalten.Auch die Diode wird nicht warm wie bei der Original Go Anschlussschiene, der Widerstand. Vielleicht geht der Motor auch kaputt?k-DSCF4526.JPG
      Helmut

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Helmut Immergo ()

    • der Motor geht nicht kaputt, der erreicht Betriebstemperatur und möchte schneller gefahren werden. :)
    • hätte evtl. jemand ein Herz für Unwissende und könnte mir erklären, was genau die Diode da macht? Wie begrenzt die denn den Strom, der da fliesst und warum? Ein Widerstand, ok, würde aber wohl recht warm werden....

      ...mir diente immer ein Drücker mit Klebeband zum fixieren der gewünschten Geschwindigkeit....


      Gruß Andreas
      1000 Gauß sind nicht genug!
    • Drücker sind Widerstandsregler und begrenzen Strom und Spannung. Eine Diode begrenzt nur die Spannung (meist um 0.7V)
    • Im Elektromotor sind Wicklungen.
      Diese haben eine gewissen ( spezifischen ) Widerstand. In unserem Fall den von Kupfer.
      Ein Widerstand baut Energie ab.
      Nach dem Gesetz von der Erhaltung der Energie weiß der Widerstand ( die Wicklung ) sich nicht anders zu helfen, als die Energie in Form von Wärme abzugeben.
      Allerdings - mit zunehmender Wärme sinkt der Widerstandswert.
      Je geringer der Widerstand, desto schneller das Modell.
      Die "Wärme" muss nicht wie die einer Bratpfanne spürbar sein.

      Wenn die anderen Ghostcars bei identischer Konfiguration ( Motor, Getriebe, Spannung, Regler bzw. Spannungsbegrenzung ) nicht schneller werden, kann es auch schlicht und einfach sein, dass sich irgendetwas "frei läuft".
      Mal alle Lager mit Benzin vom Fett befreien, ebenso das Getriebe, auch einen Tropfen Benzin in die Motorlager geben ( nicht mehr, sonst wird´s wirklich warm :phat: ), auch die Schleifer gründlich säubern, und laufen lassen.
      Wenn der Dreck heraus gespült ist ( sieht man an den Spritzern ), das Ganze wiederholen, aber diesmal fahren lassen.

      Eine simple Alternative wäre natürlich auch das Austauschen der Diode. Vielleicht hat ja die Sperrschicht eine Macke.

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • Arkay schrieb:

      Allerdings - mit zunehmender Wärme sinkt der Widerstandswert.
      sorry, das muß ich widersprechen.
      Bei Kälte sinkt der auch der Widerstand. Höhere Temperatur bedeutet höhere Widerstandswerte.
      Supraleitung passiert ja auch bei tiefsten Temperaturen.
    • Magnetkraft und Wärme, ich doof,hätte ich auch drauf kommen können.Habe bis vor einen Jahr noch Elektro Rc Autos gefahren und da war es auch meistens so wenn die Bürstenmotore kurz vor dem ende waren wurden die Autos auch immer schneller,das kam oft von dem zu langen fahren ohne den Motor zwischendurch abkühlen zu lassen. Da ich den Mercedes gebraucht gekauft habe,weiss ich nicht wie der Motor vom Vorgänger behandelt worden ist, vielleicht auch zu lange an einem stück damit gefahren?
      Helmut
    • Ja natürlich steigt der Widerstandswert. Weiß nicht, wo ich in Gedanken war. Metalle sind ja Kaltleiter.
      So was aber auch. Errare humanum est...

      Roland

      Dass Motoren schneller werden, wenn sie warm werden, liegt daran dass das Magnetfeld der Magnete schwächer wird, je wärmer die Magnete werden. Damit steigt die Drehzahl, wobei aber Drehmoment und Bremskraft abnehmen.

      Aus diesem Grund wurden früher, zu Zeiten der Keramik ( Ferrit - ) magnete in Rennmotoren bei längeren Rennen sowohl in RC wie auch SRC die Motoren auch vorsichtig mit Kühlspray ( bis hin zu Chloräthylspray ) herunter gekühlt, wobei nicht nur einmal ein Magnet platzte durch die plötzliche Temperaturabsenkung. Ein einmal geschwächtes Magnetfeld kann allerdings nur durch Abkühlen und anschließendes Remagnetisieren wieder hergestellt werden.
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • Da kennt sich ja einer gut im RC Bereich aus,war früher ein Problem mit den Bürstenmotoren, heute mit Brushless nicht mehr,aber zurück zu meiner Carrera Go,habe meinen Motor gewechselt nachdem er heute seinen Geist aufgegeben hat,lief noch 15 min.machte komische Geräusche,Stillstand,Kaputt,jetzt mit neuem Motor ( Gebraucht aus altem F1 ) alles im grünen Bereich,Ghostcar, Mercedes SL,läuft jetzt wie ich es von meinen anderen gewohnt bin.Danke! Mal gespannt was als nächstes passiert,bis dahin.
      Helmut
    • Hast Du Zeit, den kaputten Motor zu öffnen und sein Inneres mal groß zu fotografieren ?
      Interessant ist der Bereich um Kollektor / Kohlen ( was man so nennt...) und die Ankerwicklungen.

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • Habe leider keine Möglichkeit den Motor zu Fotografieren,nicht lachen aber ich hab kein Smardfon oder so wo ich mit Fotos machen kann, nur ein altes Handy und mein Fotoaparat kann nicht so klein und scharf fotografieren,aber soviel kann ich schreiben,Motor geöffnet,Kohlen weg und der Kollektor ist verbrannt und hat sich vom Anker gelöst und die Anschlussdrähte abgerissen.
      Helmut
    • Alles klar.

      Und alles von schwarzer Pampe verschmiert, nehme ich an.
      Carsten schrieb es schon. Es gibt in diesen Motoren keine Kohlen - jedenfalls nicht in denen, die man hier bekommt. Da sind nur profilierte Blechstreifen drin.
      Und diese sind bei Dir sicher wie üblich ausgeglüht und elektrisch erodiert. Das gibt natürlich mit der Zeit immer mehr Abrißfunken und immer weniger vernünftigen Kontakt, ergo immer mehr Hitzeentwicklung - bis zum bitteren Ende...
      Zumal da immer noch diese blöde Marotte mit dem Fett auf dem Kollektor vertreten wird.
      Ich öffne diese Motoren erst, bevor ich sie nutze ( wenn überhaupt ) und entferne gründlich all das Fett.

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arkay ()

    • Hier muss ich aber widersprechen, die Motore haben wohl kleine Kohlen an den Blechstreifen,wenn da keine Kohlen drin währen dann müssten es Brushlessmotore sein,und es sind mit Sicherheit keine Brushlessmotore in Go Fahrzeuge,wenn da nur profilierte Blechstreifen drin währen könnte man sich die Kohlen bei allen Bürstenmotore sparen aber ein Bürstenmotor ohne Bürste sprich Kohle wird niemals laufen.
      Helmut
    • Helmut Immergo schrieb:

      Habe leider keine Möglichkeit den Motor zu Fotografieren,nicht lachen aber ich hab kein Smardfon oder so wo ich mit Fotos machen kann, nur ein altes Handy und mein Fotoaparat kann nicht so klein und scharf fotografieren...
      Auch in Zeiten wie diesen nicht unbedingt ein "must-have" :D
      Obwohl ich nicht gerade der älteste bin (33) hab ich auch keines, hab mir ein Nokia gekauft und Internet abgemeldet da mir die Dauererreichbarkeit auf den Senkel ging und ich die 36Tage Standbyzeit doch zu schätzen weis... :thumbup:
    • Helmut Immergo schrieb:

      Hier muss ich aber widersprechen, die Motore haben wohl kleine Kohlen an den Blechstreifen,wenn da keine Kohlen drin währen dann müssten es Brushlessmotore sein,und es sind mit Sicherheit keine Brushlessmotore in Go Fahrzeuge,wenn da nur profilierte Blechstreifen drin währen könnte man sich die Kohlen bei allen Bürstenmotore sparen aber ein Bürstenmotor ohne Bürste sprich Kohle wird niemals laufen.
      Tja, seltsam, in meinen Go!Motoren, die ich bis jetzt aufgemacht habe, waren auch nur Blechstreifen drinnen. Dasselbe Bild in den SCX Motoren.
      Und Artin Motore habe ich aufgrund des Blechstreifensverschleißes hier einen ganzen Stapel liegen? Möchtest Du welche zum selber reinschauen? Ich hätte auch noch neue da in die Du selbst reinschauen könntest. ;)

      Merke: es gibt nichts auf dieser Welt, das es nicht gibt ;)

      Es müßen nicht unbedingt Kohlen sein, die die "Bürsten" eines Bürstenmotors darstellen. Ich hätte da auch noch einen Motor, bei dem Kupferstifte gegen den Anker gedrückt werden ...
    • Helmut Immergo schrieb:

      Hier muss ich aber widersprechen, die Motore haben wohl kleine Kohlen an den Blechstreifen,wenn da keine Kohlen drin währen dann müssten es Brushlessmotore sein,und es sind mit Sicherheit keine Brushlessmotore in Go Fahrzeuge,wenn da nur profilierte Blechstreifen drin währen könnte man sich die Kohlen bei allen Bürstenmotore sparen aber ein Bürstenmotor ohne Bürste sprich Kohle wird niemals laufen.
      Abgesehen davon, dass Deine Aussage kaum verständlich ist :

      Da da muss ich aber nun ich vehement widersprechen.

      "Kohlen" ist eine mittlerweile generalisierte Umschreibung für die zwei Kontakte, die von den Stromanschlüssen nach Innen gehen und zum Zwecke der Energieübertragung auf dem Kollektor liegen und so den elektrischen Kontakt zu den Wicklungen herstellen.
      "Kohlen" heißen sie, weil sie vor vielen Jahrzehnten aus einer Substanz bestanden, die zu großem Prozentsatz mit Kohle durchsetzt war, bis hin zu hundert Prozent. Aber das bezog sich damals auf Motoren wie Anlasser, Starter, Waschmaschnen und andere große Geräte.
      Der Begriff wurde übernommen, als man auf das langlebige Kupfer und seine Legierungen / Sinterungen umstieg, die bis heute verwendet werden.

      "Brush" = Bürste. Nicht umsonst werden diese Abgriffe heutzutage auch noch mancherorts "KohleBÜRSTEN" genannt.

      "Less" heißt unter Anderem "Ohne, -los".

      Also "brushless" = "ohne Bürsten", " bürstenlos".
      Brushless - Motoren sind die seit mehr als einem Jahrzehnt im Modellbau - vor Allem RC - aktuelle, weil leistungsfähigere und langlebigere Elektromotoren -Variante.
      Ich verkneife mir dazu lange Ausführungen, das kann man tausendfach bei Gockel nachlesen.
      Nur so viel - es bedarf bei diesen Motoren einer Ansteuerelektronik, dass sie überhaupt laufen, eben weil es keine Kohlen mehr gibt, die via zugeordneter Kollektorplatte per Wicklungspaket dieses mit Strom versorgen und so das benötigte Magnetfeld generieren.

      Also völlig gleich, ob Blechstreifen, oder Streifen mit Kohlen oder pure durch Spiralfedern angepresste Kohlen den Motor zum Laufen bringen - es ist immer "brush".

      Und noch etwas - in manchen Motoren sind diese Blechstreifen im Bereich der Auflage auf dem Kollektor sogar drei - bis viermal geschlitzt, so dass sie wie ein Laubbesen aussehen.
      Wie nahe soll man dem Begriff "brush" also noch kommen - technisch wie auch morphologisch ?

      Im Übrigen haben ALLE Go! - Motoren, die ich bisher öffnete - und das waren weit mehr als nur einer... - nur die Blechstreifen und keine auch noch so kleinen Kohlen. Wenn in Deinem geöffneten Motor Kohlen zu sehen sind, dann bitte doch mal Nachbar, Familie, Hundkatzemaus, davon ein klar zeigendes Foto zu machen. Irgendeiner wird doch wohl eine Kamera oder ein Handy mit Kamera haben und hilfsbereit sein. Kannst ansonsten diesen Motor gerne an mich schicken, ich erstatte Dir das Porto. Post gibt es doch in Deiner Nähe, hoffe ich.

      Gruß

      Roland


      N.B.: "Da kennt sich ja einer gut im RC Bereich aus..."


      Nicht "gut", sondern sehr gut. Ich habe zu Zeiten der Motoren mit Kohlen nicht nur einen Rennmotor gebaut, für RC - Autos 1/12 wie auch FSR - Rennbootmodelle. Und heute tue ich es zum Spaß manchmal mit meinen 43er Motoren.
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Arkay ()

    • Sigi_83 schrieb:

      Auch in Zeiten wie diesen nicht unbedingt ein "must-have" :D ....
      Na ja. Bezogen auf das Smartphone stime ich Dir ja zu - wobei es generell eine Frage der Selbstdisziplin ist, wie weit man sich derartigen Geräten unterwirft.

      Aber was eine Kamera betrifft - man nehme es mir übel oder nicht - ist das schon etwas traurig.

      1.Sie kosten selbst in guter Bildqualität nicht die Welt. Meine Nullachtfuffzehn hat "nur" 7MP ( wie viel kann eigentlich das Auge auf einem Bild, betrachtet aus 30 cm Entfernung noch an Auflösung differenzieren ???) und die Bilder, die ich hier einstelle, sind alle damit gemacht - sowohl normale wie auch Makro. Dazu brauche ich wahrlich nicht die Spiegelreflexkameras.

      2. Die gleichen Nullachtfuffzehn gibt es bei der aktuellen Entwicklungsschwemme gebraucht noch viiiiel billiger.
      3. Auch wenn ich bei Weitem nicht der Urlaubsknipser bin, schleppe ich doch Kameras mit, und wenn nur drei, vier schöne Motive verewigt werden, keine hundert, die man nie wieder anschaut. Aber sie haben ihren Zeck erfüllt.

      Handy habe ich immer nur im Handschuhfach. Für den Notfall.

      4. Wenn ich als Hobbymensch heutzutage im Weltweiten WirrWarr unterwegs bin, ist es immer wieder gut,
      - Probleme am Bild erklären zu können
      - Probleme mit Hilfe von Bildern lösen zu können
      und -was noch viel wichtiger ist -
      - die Schwanzfedern der Selbstdarstellung spreizen zu können.
      Auch wenn die Unbestechlichkeit des nicht bearbeiteten Fotos manchmal peinlicher ist als die damit beabsichtigte Selbstdarstellung :phat:

      Ohne Smartphone leben -
      Ohne Kamera - :fie: :nono:

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • Ok,man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu,habe einen Funktionstüchtigen Go Motor ganz vorsichtig geöffnet,OK es sind wirklich keine Kohlen drin,habe immer gedacht das E-Motore Kohlen haben müssen,aber gut, wieder was gelernt und den unterschied zwischen Brush und Brushless ist mir auch bekannt,30 Jahre RC Erfahrung aber erst 6 Monate Carrera Go Erfahrung und von wegen Kamera,habe nicht geschrieben das ich keine habe nur mit meiner kann ich leider keine Makroaufnahmen machen,wie auch immer,Kaputter Motor ist im Müll,habe wieder was gelernt und bin etwas schlauer geworden,Wünsche noch einen schönen Feiertag.
      Helmut
    • Um das Ganze für die Allgemeinheit nochmal bildhaft darzustellen :

      Als Erstes ein Go! - / SCX - Motorkopf mit dem unsinnigen Fett. Das wäre ein Thema für sich....
      Man sieht im Fett die Blechstreifen, sie sind M - förmig gepreßt, liegen also ( wat´n Blödsinn ! ) auf jeweils zwei Spitzen auf, nicht wie es logisch wäre auf Fläche. "Vorteil" - der Kollektor wird an diesen beiden Stellen sehr belastet, bei alten Motoren war er da schon richtig "eingraviert". Und diesen Nonsense versucht man dann durch die Fettzugabe wieder auszugleichen.

      eb GO!.jpg

      So sehen die "Laubbesen" aus.
      Keine Kohlen, nur dünnes Federblech. Hier sogar versilbert, ebenso wie der Kollektor.
      Ich hab einen Motor für diese Bilder geknackt und den Kopf etwas erweitert, so dass man alles besser sieht.
      Auf dem Blechstreifen befindet sich zur Schwingungsdämpfung ein winziges Stückchen irgendwelchen Gummimaterials.
      Laubbesen.jpg
      Laubbesen1.jpg


      Richtig fette Kohle auf guten Federbronze - Streifen. Mit der Kohlengröße hat der Hersteller natürlich maßlos übertrieben, denn die stehen über den Kollektor hinaus, was absolut nichts bringt außer der Gewißheit einer wirklich flächigen Auflage auf dem Kollektor, vor allem wenn die Kohlen eingelaufen sind. ( Was allerdings kaum passieren wird, denn bei der trotz Neodymium - Magneten geringen Stromaufnahme ist die elektrische Erosion sehr gering.) Nachteil dieser eigentlich zu langen Kohlen - sie verringern die Federwirkung der Blechstreifen.

      Kohlen.jpg

      Last but not least einer der H0 - Blockmotoren ( auch in Modelleisenbahnen verwendet ), bei dem eine kleine quadratische Kohle auf dem Blechstreifen "vernietet" ist.

      Kohle eingesetzt.jpg

      Auf die Rennmotoren mit separat einlegbaren und mit Federn fixierten Kohlen gehe ich hier nicht ein, weil diese zumindest bei den 43ern keine Anwendung finden.

      So, ich hoffe, ein paar Klarheiten beseitigt zu haben. Schließlich hat nicht jeder Freude und Interesse daran, Motoren zu zerlegen.

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • Nicht falsch verstehen, das war nicht als Nachläufer wegen "Kamera und Makro" etc. gedacht, sondern einfach als Ergänzung.

      Gruß

      Roland


      Probleme werden gelöst. Deshalb gibt es Hobbyforen.
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.