Reifen Schleifen - wie macht Ihr das? Brettchenmethode oder Eigenbau Schleifmaschine?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reifen Schleifen - wie macht Ihr das? Brettchenmethode oder Eigenbau Schleifmaschine?

      Hallo Leute :)
      Die Tage sind kürzer und ich hab wieder mehr Zeit für meine Autos.

      Einige Neuzugänge sind unbearbeitet und ich grübele gerade darüber, wie ich am besten Grip auf die Fahrbahn bekomme.

      Bisher hab Ich die Brettchenmethode verwendet, dabei hab ich natürlich auch die sehr unrunden Plastikfelgen vorher gerundet.
      Professionelle RSM kommt für mich als Hobbyist nicht in Frage, ich bastel lieber selber.
      Sinnvoll find ich die Hinterachse mit den verklebten Reifen im verwendetem Chassis zu runden.
      Dabei wird vorher die Achsenaufnahme hinten und auch vorne mit 2K Epoxy Kleber auf die Größe der Achse verengt, bis kein Spiel mehr zu spüren ist.
      Vor dieser Methode hatte ich die Reifen der Hinterachse abgedreht und auf ein altes Chassis mit Hinterachse zum Schleifen aufgedreht..aber die Pastikfelgen bekam ich nie wieder richtig "gerade" auf Rennachse gewechselt.
      Zum Schleifen benutze ich jetzt immer den gleichen alten Motor den ich in das Renn-Chassis einbaue.
      Warum die Räder rückwärts beim Schleifen laufen sollen weiß ich nicht..
      Soweit meine "Einstellungen", allerdings bin ich mit dem Rundlaufergebniss nicht so zufrieden..
      Ziel ist bei mir die Hinterachse weiterhin im Rennchassis zu Schleifen - aber mit besserem Ergebniss..

      Also wie macht Ihr das? Irgendwelche Ideen/ Tipps von Euch?

      Viele Grüße, Euer Lance70
    • Meine Maschinen sind alle selbst "entworfen" und gebaut.
      Die erste war - bedingt durch die Rennklassen - nur für aufschraubbare Felgen, die zweite dannn folgerichtig für komplette Achsen der Fertigmodelle. Die dritte kann nun Beides - sowohl Einzelfelgen verschiedener Achsdurchmesser wie auch Komplettachsen verschiedener Maßstäbe, bis zu H0. Sie ist noch nicht fertig montiert, weil ich sie eigentlich garnicht brauche, da die beiden alten Maschinen alles erledigen, und weil ich Komplettachsen eigentlich nicht verwende. Sie war halt eine fixe Idee, um zu sehen, ob das Konzept funktioniert. Tut es. Mein Freund spielt mit seiner perfekt.

      Roland

      Die Wahrscheinlichkeit, einen Reifen in einer Drehbank damit rund zu bekommen, dass man einfach mit Schmirgelpapier darüber geht - ob dieses auf einem Brettchen ist oder nicht - ist genauso hoch, als wenn man freihändig und ohne fixes Gegenlager ( = Stahlhalterung ) eine Felge mit einer Feile drehen wollte.
      Der Effekt präzisen Drehens wie auch Rundschleifens besteht darin, dass sowohl Werkstück wie auch Werkzeug zueinander völlig unbeweglich fixiert sind, abgesehen von den beiden Schubbewegungen.
      Wenn ein Rundstück eine Unwucht hat, schaffe ich es mit frei gehaltenem Werkzeug nie, diese heraus zu bekommen, da das Werkzeug auf der Unwucht mitläuft und diese mit gleichem Druck und in gleichem Maße weg nimmt wie den Rest der Oberfläche.
      Nicht umsonst arbeiten auch Drechsler - obwohl frei Hand - immer mit einer Auflage. Auch da gibt es nur Schubbewegungen.
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Arkay ()

    • Hallo Lance70,

      ich mache das eigentlich genauso wie du. Ich habe mit dafür auch ein Brettchen gebastelt. Das Rundlaufergebniss ist auch nicht immer optimal. Manchmal liegt es auch an der etwas krummen Achse. Aber an für sich funktioniert das ganz gut. Das rückwärts Schleifen soll das Kronrad schonen. Für die Vorderräder benutze ich einen Dremel, wo ich die Achse einspanne. Die Reifen bekommen dann einen schrägen Schliff, damit später nur noch die Außenkanten auf der Bahn aufliegen.

      Gruß

      Harald
    • hi Lance70

      das klingt doch alles nach dem richtigen weg

      nur für mich, ist es wichtig, das erst einmal die achsen entklappert im chassi läuft
      vorher fange ich da nichts ernsthaftes an, weil es keinen sinn macht

      nachdem die achsen spielfrei und gut geölt laufen werden die felgen abgezogen und immer wieder gemessen, damit links und rechts später gleich gross ist
      und nicht nur die mitte sondern links und rechts der schmale bereich auch

      läuft achse und felge, also hier schon richtig gut verklebte felge auf der achse und nix mehr umbauen, wenn es nicht zwigend notwendig ist und dann reifen aufsetzen und umsichtig verkleben

      öfter sind mit reifen in die finger gekommen, die innen drinnen böse aussahen, dann habe ich erst einmal die reifen innen überarbeitet

      jedanfalls reifen auf die felgen kleben, gut und überall verkleben und dann umsichtig schleifen
      grob vorschleifen mache ich frei in der hand
      dabei merkt man ja schon sofort wie gut oder schlecht das anfängt und immer besser wird

      gut ist eine einfache motage/justier-platte wie von den 1:24 und 1:32 rennern mit einem schlitz in den der kiel fällt

      gut ist ein stück schmirgel im hinterreifen bereich direkt auf die platte zu kleben
      ggf baust Du dir aus plexzi-glas 1-2-3 solche platten mit verschiedenem schmirgel drauf

      rubbelt eine drehrichtung, probiere ich die andere
      netzteil mit kroko-klemmen und kurz umklemmen

      ich schleife also immer beide hinterreifen zusammen
      je nach reifen und schmirgel sogar gern nass

      bevor Du nun aber hinten zu viel machst, ist erst einmal die vorderachse wichtig
      auf krumme vorderräder hinten einschleifen gibt keinen sinn

      vorderachse raus und ab in einen gut laufenden dremel oder ähnliches
      erst die eine
      dann die andere vordere felge auf rundlauf bringen
      dann beide auch den gleichen durchmesser

      humpelt die vorderachse, von der Du kein wort erwähnt hast, humpelt die ganze kiste

      jetzt laufen die vorderräder wenigstens halbwegas
      vorderachse einbauen und bei felgen verkleben
      die o-ringe, mit denen Du als ersatz die schienen zusammenhälst als vorderreifen verbauen

      wenn ich die vorderrad-felgen überarbeite machen ich aussen den rezess immer deutlich breiter, das ich hinterhr die O-ringe besser aufsetzen kann weil die o-ringe etwas zu breit für die schmale felgenkante ist
      die o-ringe rundherum mit sekundenkleber verkleben

      die vorderräder samt den o-ringen dann wieder im durchmesser ausmessen, Sie sollten beide den gleichen durchmesser haben
      UND NU
      kommt wieder eine der montageplatten ohne schmirgel zum einsatz

      das auto muss mit den kiel im schlitz mit allen vier rädern nun auf der montageplatte stehen
      also noch einmal alle vier rädr prüfen, ob alle vier räder , also die beiden vorn und die beiden hinten, den gleichen durchmesser haben
      wenn ja sollten nun alle 4 räder auf dem boden stehen
      DAS ist aber längst nicht immer der fall

      ich habe weiter oben vergessen zu sagen: messt die löcher im chassi
      haben die hinten links und rechts das gleiche mass von der chassi-unterseite bis zum loch für die hinterachse
      und vorn das gleiche
      es gibt chassis, bei denen die löcher schnell mal einen millimeter höhen oder seiten versetzt sind
      vorn wie hinten
      es gibt auch ganze chassi, die in sich verdreht sind
      ich überarbeite schon die achslöcher im chassi, bis die räder alle vier auf gut auf der grundplatte stehen
      ich behandel die vorderachslöcher ähnlich wie die hinterachslöcher und entklappere die
      kleber oder buchsen

      passen vorderachse und hinterachse zueinander und vom durchmesser halbwegs gut stelle ich das rechte vorderrad auf das laufende Dremelfutter und ziehe umsichtig den linken o-ring ab. drei bis 4 hände sind hier hilfreich
      läuft der eine o-ring runde-drehe ich das ganze chassi um und mache den andren O-ring über den dremelantrieb
      ggf dremel einspannen in einen schraubstock(umsichtig)

      jetzt hat man zwei gleich grosse hinterreifen und zwei gleich grosse vorderreifen , solange arbeitet man daran

      steht das auto dann nicht gut auf allen vier rädern muss man nochmals die lagerpunkt überprüfen
      ggf ein paar beherzte schnitte mit dem dremel un der trennscheibe bis fast zur mitte durch und ggf das chassi da wieder neu verkleben

      öfter passt es bis hier wunderbar und MANN schraubt die Karosse drauf und nix passt mehr

      wackelt die karosse alleine schon auf dem tisch herum, ist deutlich, das Sie krumm ist
      öfter muss man länger suchen, wo und was krumm ist
      dabei kann man schon mal 4-6 stunden totschlagen, bis das alle spannungsfrei passt
      bei meinenm DTM C-AMG musste ich vor der vorderachse den kunststoff v-förmig abtrennen und dann stand der MB plötzlich mit allen vier rädern auf der messplatte
      danach dann das abgeschnittene vordere chassistück vorsichtig wieder von unten in/auf die karosse gelegt und dann optisch schief dort am chassi wieder angeklebt

      aber nun steht der AMG gruppe C mit allen 4 rädern auf der bahn ohne verspannung

      natürlich ist es so
      lässt man die klapperbohrungen der serien vorder und hinterachse, ist vieles einfach egal, weil es klappert sich eben alles zurecht
      zwischen zurechklappern und Gut fahren zum schluss liegen aber welten

      wer sich mit den ersten 2-3 chassis mühe gibt und sich zeit nimmt, der macht die weiteren viel schneller fit

      ich habe jetzt ein paar mal gute buchsen auf standart achsen verbaut, was gar nicht so einfach ist, weil die serien-achsen aussen dicker für die felgen sind, als innen im Lager bereich
      und fertige lager gibt es auch nicht dafür

      sekundenkleber als Lager funktioniert erstaunlich lange erstaunlich gut
      einige bekommen es damit auch recht gut hin

      meines ist das nicht, obwohl ich das auch schon gemacht habe

      cu, DC
      erwachsen werden ist nur etwas für kinder
      denn
      wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben
    • Ich bin ein großer von Sekundenkleber auf Achsen ;)
      bekommt man wunderbar spielfrei damit!

      Der Ablauf sollte immer sein:
      Lager spielfrei
      Reifen aufkleben
      schleifen

      wenn die Lager zuviel Spiel haben, macht Reifenschleifen keinen Sinn, siehe Rolands Erklärung zum drehen, ist hier ähnlich.
      Ich klebe meine Reifen vollflächig(!) auf die Plastikfelgen. Die Felgen selbst schleife ich nicht, lediglich grobe Grate werden mit dem Stainley Messer entfernt.
      Schleifen auf einem Brett mit 100er Schleifpapier, mit Doppelklebeband befestigt. Feinschliff erfolgt durch Fahren auf der Bahn ;)
      Ich schleife auch mit dem normalen Motor und Getriebe, aber eben vorsichtig um nichts zu überhitzen - auch die Temperatur der Reifen beim Schleifen sollte kontrolliert werden.
      Peter
    • Hi,

      mit einer kleinen Bastelei werden die Reifen hier mit einer kleinen Drehbank geschliffen, funktioniert sehr gut und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Den richtigen Winkel jedes mal neu richtig einzustellen nervt ein wenig, habe aber keine Lußt das zu verbessern. Anschließend kommt das Fahrzeug auf einen gebastelten Rollenprüfstand, der Unterschied ist gut zu sehen und auch zu hören kein Hopsen und/oder Poltern... mehr wenn die Reifen rund sind.

      Lance70 schrieb:

      ...Ziel ist bei mir die Hinterachse weiterhin im Rennchassis zu Schleifen - aber mit besserem Ergebniss...
      Dann solltest Du das Chassis auf z.B. einer Schiene fixieren die eine fixierte bewegliche Platte mit Schleifpapier hat, diese Platte dann z.B. mit einer Einstellschraube langsam und vorsichtig in Richtung Reifen verstellen.


      Reifenschleifen:
      Drehbank-Schleiferei.jpg

      Endkontrolle:
      Rollenstand.jpg

      Grüßle
    • clubjack schrieb:

      Was genau ist eigentlich mit achsspiel gemeint?
      Die seitliche Bewegung oder das Spiel nach "oben/unten" :this: ?
      Verstehe das mit dem Sekundenkleber auf die Achse irgendwie nicht so richtig.
      Sekundenkleber kann man in das Achslager treufeln, unbedingt bei drehender Achse bis der durchgetrocknet ist, um so das Achsspiel zu minimieren. Der Sekundenkleber bildet dann ein neues Achslager :pleasantry: und es sollte nix mehr wackeln.
      Mein Gebastel :this: Es muss nicht alles Sinn machen, manchmal reicht es, wenn es Spaß macht!
    • Naubaddi schrieb:

      Hi,

      mit einer kleinen Bastelei werden die Reifen hier mit einer kleinen Drehbank geschliffen, funktioniert sehr gut und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Den richtigen Winkel jedes mal neu richtig einzustellen nervt ein wenig, habe aber keine Lußt das zu verbessern. Anschließend kommt das Fahrzeug auf einen gebastelten Rollenprüfstand, der Unterschied ist gut zu sehen und auch zu hören kein Hopsen und/oder Poltern... mehr wenn die Reifen rund sind.

      Grüßle
      HERRLICH !!!

      DAS verstehe ich unter Hobby und Basteln. Kreativ sein und selbst bauen. Kaufen kann jeder.
      Was Du da hast, ist die Urform der allseits gerühmten, vielfach gekauften und überteuerten Schleifmaschine von Ilgner.

      Mit dem Ding einen Reifen nicht rund kriegen wäre eine Kunst.



      Das sind meine beiden Erstlingswerke. Schon rund 30 Jahre alt, also lange vor RSM, HUDY, ILPE & Co.
      Zusammengebaut aus Resten vom Metall - Wertstoffhof. Und sie gehen immer noch absolut präzise.


      Das Nächste ist der Rohling der Kombimaschine, die die beiden oben vereint. Die habe ich allerdings ( man wird faul :phat: ) nach meinen CAD fräsen lassen.
      Das war hoch gerechnet günstiger, als alle Teile per Hand wirklich präzise zu bearbeiten. Und man konnte sie gleich für Bekannte mit machen lassen.
      Wirklich benötigt habe ich sie nicht, deshalb ist sie auch noch im Rohzustand.


      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • schön schön schön Roland

      kaufen kann jeder
      90% meiner reifenschleiferrei mache ich direkt auf meinem arbeitstisch und dabei steckt der kiel in dem loch in der arbeitsplatte, an der unterm tisch eine staubsaugerdüse klebt samt alten staubsauger als absauger beim schleifen

      240 schmirgel wird per doppelklebeband auf den tisch gebracht
      bis hoch zu 800ter wasserschleif, dann müsste man aber immer alle autos kopfüber lagern oder auf böcken

      hin und wieder mal Im Eiskeller und Bönnering greife ich mir die Montage grundplatten

      ca. 80% der Leute die ich aus dem h0slot kenne, nutzen gern die Sekundenkleber methode, gut nachgearbeitet und gut geölt läuft das für eine katastropfen Lagerung ganz wunderbar, gut und günstig, und lange haltbar

      ich dengel mir lieber buchsen aus Messing oder besser Lager-Bronze
      das zeug ist nur beides erstaunlich zäh und ich mache immer wieder Dicke Backen beim bearbeiten

      ich hätte so gern eine kleindrehbank, nur die 350-550 € hob i net
      und da komme ich mit mal zusammen basteln an meine grenzen

      cu, DC
      erwachsen werden ist nur etwas für kinder
      denn
      wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben
    • Unter Hobbybastlern sollte es möglich sein, sich auch mal mit einer Arbeit zu helfen ohne dabei gleich an Geldverdienen zu denken.
      Und fragen kostet nichts.
      Man kann nicht mehr als "Ja" oder "Nein" zur Antwort zu kriegen.

      Wer jedoch nicht fragt, kriegt auch keine Antworten.

      In meinem alten Hobby war und ist es Usus, dass man Vieles im Austausch macht. Der Eine hat und kann dies, der Andere jenes.

      Die Frage "Wer kann mir helfen.... ? " wird viel zu wenig gestellt.
      Das liegt oft daran, dass es leider in jedem Forum immer ein paar Klugsch... gibt, die alles, aber auch alles besser wissen und können, und die natürlich jenen den Mut nehmen um Hilfe zu bitten oder Fragen zu stellen, die ein Problem haben. Das wäre dann ja "outing".
      Seinen Senf überall dazu geben, ob es passt und etwas bringt oder nicht, ist das Schlimmste was sich in Foren eingenistet hat.

      In diesem Forum hier hält es sich gottseidank noch in Grenzen. Manch Einer hier müsste lernen "Danke" zu sagen, wenn er Fragen gestellt und Antworten bekommen hat. Aber das ist eine Frage des Stils. Da hilft man nur einmal.

      Genug blabla.

      Einfach fragen.

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • Hi,

      photomanHH schrieb:

      ...kaufen kann jeder...
      ...ich hätte so gern eine kleindrehbank, nur die 350-550 € hob i net...
      richtig, darum sind hier auch viele Ideen und Basteleien vorgestellt worden.

      Zu meiner Drehbank, die ist ca. 45 Jahre alt undein Erbstück, mit etwas Fantasie würde ich mir aus den Dingen die hier rum liegen "Bohrmaschiene, Halterungen, Schrauben, Muttern, Holz, Plastikplatten..." etwas Drehbank ähnliches selber basteln!

      Einem Modellbauer fällt da immer irgendwas ein, die Ideen sind doch nur Anregungen für den Fragesteller.

      Ein wenig Fantasie und es lässt sich alles mögliche mit einfachen Mitteln erstellen, da ist z.B. ein Frästisch den ich mal gebastelt habe aus Holz, Schubladenschienen, Gewindestangen...

      Frästisch:
      Fräse-für-Arme_1.jpg

      Nicht labern, fragen, verstehen und machen.

      Grüßle
    • Guido2014 schrieb:

      @Arkay
      Auch mit einer Drehbank ist es möglich Reifen rund zu bekommen, schon klar das
      da Freihändig nicht viel zu machen ist.
      Deine Eigenbauten sind ja nix anderes als ne Drehbank, saubere Arbeit übrigens.
      Du brauchst meine Aussage nicht zu wiederholen.

      "Der Effekt präzisen Drehens wie auch Rundschleifens besteht darin, dass sowohl Werkstück wie auch Werkzeug zueinander völlig unbeweglich fixiert sind, abgesehen von den beiden Schubbewegungen." - Das ist ja wohl Drehbank, oder ?


      Und davon abgeleitet sind ALLE vernünftig arbeitenden Schleifmaschinen, ob simpel mit angeschlagenem variablen Brett wie meine oder mit rotierender Scheibe ( Ilpe) oder gegenläufiger Trommel ( Hudy ) oder schwenkbarer Achslagerung ( RMS ).


      Im Übrigen nehme man einen Klotz aus Hartholz, Alu oder was auch immer, beklebe ihn mit Sandpapier, spanne ihn in den Stahlhalter und hat eine Reifenschleifvorrichtung.


      Es gibt auch noch die Scheibenmethode, bei der man gar nicht unrund schleifen KANN.
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • ich gebe nicht so schnell auf, wenn es ums selber bauen geht
      zu einer guten drehmöglichkeit brauche ich aber ein wirklich sehr spielfreies und gut laufendes futter um zu spannen und dazu einen guten reitstocke auf der gegenseite für bohrer/zentrierbohrer

      und dazu einen seitlich gut zu verstellenden werkzeughalter/träger/auflage

      in Winsen, grob gesagt kurz vor hamburg, geschätzt 35km sitzt der Jeddelloh, besser zu Jeddeloh
      dort gibt es so viel feines tolles gutes bezahlbares material, das ich mich immer wieder nur darüber erfreuen kann
      ja die leute dort leben davon und verdienen dabei auch etwas

      man bekommt dort vieles, was man anders schwer bekommt
      und dort steht mein Traum
      für gut 350€ eine drehmaschiene, die alles kann, was ich auch bedienen kann
      und mit einem freund bin ich am verhandeln(flasches wort dafür) wie eine solche mal auf meinen arbeitstisch kommen kann
      und dann auch mal auf seinen

      ich gebe mein wissen zu fast 100% weiter
      mal weniger, mal mehr
      deswegen hat mir der Porsche-Cup im h0slot.de auch so gut gefallen
      da geht es darum für 20€ ein chassi zu kaufen
      für 20€ tuningteile
      alle einen Porsche grundtyp 911 oben drauf mit flügeln, nur die anker dürfen einen gewissen ohmwert nicht unterschreiten
      und alle tauschen sich aus
      nix geheim
      und wer gewinnt muss erzählen, was Er gemacht hat
      ein Freund haute mir schallend lachend auf die Schulter und sagte: deswegen bist Du nur zweiter geworden, DU HUND
      und zog lachend ab

      mir macht so etwas spass

      cu, DC
      erwachsen werden ist nur etwas für kinder
      denn
      wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben
    • Roland
      Zitat: Die Wahrscheinlichkeit, einen Reifen in einer Drehbank damit rund zu bekommen, dass man einfach mit Schmirgelpapier darüber geht - ob dieses auf einem Brettchen ist oder nicht - ist genauso hoch, als wenn man freihändig und ohne fixes Gegenlager ( = Stahlhalterung ) eine Felge mit einer Feile drehen wollte.

      Durch diese Aussage fühlte ich mich angesprochen, da ich davor schrieb das ich meine Reifen in der Drehbank bearbeite.
      Von freihändig war bei mir nie die Rede, desweiteren habe ich genug Berufserfahrung, so das du dich nicht genötigt fühlen mußt
      mir das arbeiten an der Drehbnank zu erklären.
      ;( hab keine Signatur ist das schlimm?
    • photomanHH schrieb:

      .......ich gebe mein wissen zu fast 100% weiter
      mal weniger, mal mehr
      deswegen hat mir der Porsche-Cup im h0slot.de auch so gut gefallen
      da geht es darum für 20€ ein chassi zu kaufen
      für 20€ tuningteile
      alle einen Porsche grundtyp 911 oben drauf mit flügeln, nur die anker dürfen einen gewissen ohmwert nicht unterschreiten
      und alle tauschen sich aus
      nix geheim
      und wer gewinnt muss erzählen, was Er gemacht hat
      ein Freund haute mir schallend lachend auf die Schulter und sagte: deswegen bist Du nur zweiter geworden, DU HUND
      und zog lachend ab

      mir macht so etwas spass

      cu, DC
      Genauso sehe ich es auch.

      Bei Jeddeloh kaufe ich auch gerne. Guter Händler !

      Ich habe auch schon Jungs in unserem Club die Autos vorbereitet und die haben mich dann damit geschlagen. Super ! Gute Fahrer ( und ein guter Mechaniker :phat: )


      Roland

      Entschuldigung, war ein bißchen o.t., gelobe mich zu bessern :whistling:
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • Sooo viele Info´s...

      Leute..ich bin ja echt mal begeistert von den vielen Info´s von Euch [danke]

      Jetzt seh ich mal was in diesem Forum möglich ist..
      und bin froh mal so eine diskussion unter euch "alten" und "neuen" Hasen losgetreten zu haben. :D

      Mit diesen ganzen Beiträgen kann ich eine Menge anfangen um meine Basteleien voran zu treiben.

      Also ganz klar, um im Chassis zu schleifen muß natürlich vorher auch die Vorderachse kein Spiel mehr haben. Es sei denn ich würde das Chassis direkt auf einer Bodenplatte stimmig gerade ausrichten.
      Vorder- wie Hinterachse verringere ich das Spiel nicht mit Sekundenkleber, sondern mit 2K Epoxykleber, den ich mit Aerosil (R) = superfeines Silidiciumdioxid "andicke".
      Dadurch wird der Kleber schnell pastenähnlich und läuft nicht so schnell runter. Schnelligkeit ist gefragt, denn mit einer Mischung - nach Augenmass 1:1 mit einer Trocknungszeit von 5 Min. bearbeite ich alle Achslöcher - vorne und hinten. danach mind. 24h bis endfest. Ein Hauch Nähmaschinenöl vorher in die Achslöcher, dann lässt sich die Achse besser nach Trocknung per Hand wieder freidrehen.
      Sekundenkleber 1x probiert..aber irgendwie lief mit der Sekundenkleber immer wieder aus der Buchse raus und verklebte nur auf der Achse und nicht in der Buchse.. ?(

      PhotomannHH : Du hast genau die Knackpunkte erwähnt, die ich auch so sehe ein Auto richtig auszurichten.
      Spiel Vorder- und Hinterachse, Chassis gerade, Achsen nicht verbogen, Rundlauf der Felge, Qualität der der Reifen..sind eben doch viele Faktoren die man beachten sollte als Zielvorgabe. Ist halt genau wie bei den Originalgroßen - bloss hier alles vieel kleiner..
      Mann muß sich wirklich viel Zeit nehmen und das ist ja für mich auch das schöne an diesem Hobby - sich die Zeit zu nehmen :D
      Leider hab ich so angefangen mir einige Auto´s zu zulegen und dann angefangen alle mehr oder weniger gleih zu bearbeiten. Klar Resultat: alle laufen so - mehr oder weniger gut. :S
      Deswegen möchte ich jetzt mit meinen Neuzugängen erstmal eins nach dem anderen "bearbeiten".

      Arkay + Naubaddi : [res] für Eure tollen Maschinen :thumbup:
      Ich hab im Moment die Idee Auto auf Grundplatte ausrichten und mit Presse? (nicht das richtige Wort) von oben das Schleifpapier anzunähern.
      Allerdings kann ich damit nur jeden reifen einzeln schleifen, weil sich der Schleifblock nicht gleichmäßig absenkt.
      Viele liebe Grüße + schönes Wochenende
      Eurer Lance 70
      Dateien
    • Ein Hartholz - oder was auch immer - hartes Brett, ca. 8 - 10 mm dick, größer als das größte zu bearbeitende Chassis

      Am einen Ende klebst/ schraubst Du einen Klotz 10x 10 mm quer drüber.

      Vor diesem Klotz wird die Grundplatte so tief eingefräst, dass bei aufliegendem Chassis sich die Räder frei drehen können. Wie tief, ist Deine Sache.
      Am anderen Ende kommt der entsprechende Schlitz mit Kontaktstreifen ins Grundbrett.

      Auf den quer befestigten 10x10 er Klotz kommt ein passendes Bandscharnier.

      Daran wird die Schleifplatte ( ca. 6 er Plexi, 4 er Alu oder ahnlich verwindungssteifes Material ) befestigt

      Diese wird unten mit Schleifpapier belegt

      Das Chassis wird wie auch immer befestigt,S pannung dran, Schleifbrettchen auf die Räder geklappt und ab gehts.

      Das Ganze ist nur ein Anstoß. Genaue Abmessungen und Materialien sind nicht vorzugeben.

      Wenn es ganz präzise funktionieren soll, muss das Schleifbrettchen einen nachstellbaren Anschlag nach Unten haben. Schau Dir meine Maschinen an, die arbeiten alle mit Brettchen und Anschlag.
      Da wären wir dann weder beim Prinzip der Drehbank. Und nur so wird es wirklich was.

      In meinem Club hatten etliche Jungs sowas mit Brettchen wie oben beschrieben gebaut, und es funktionierte. Und man braucht kein Spezialwerkzeug.

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.