Anki Overdrive: Hat das schon jemand getestet?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anki Overdrive: Hat das schon jemand getestet?

    Hallo zusammen,

    ich habe vor kurzem Anki Overdrive gesehen, klingt interessant.

    Kennt das schon jemand von Euch und hat es schon getestet?

    Gruß
    Frank
  • Gesehen habe ich das auch schon und etliche Test in verschiedenen Zeitungen und im Internet gelesen und durchforstet.
    Klingt wirklich interessant, scheint aber noch sehr sehr viele Kinderkrankheiten zu haben und muss jedesmal neu angelernt werden. Fährt halt dann alles automatisch und computergesteuert und man hat weniger individuellen Einfluss und die Landschaftsgestaltung, wie von vielen hier massiv ausgelebt, steht dann wohl auch hinten an. Ist halt Carrera 2.0 :D - bin dann lieber oldschool
    Gruß, Dirk [tschuess]
    Aufbau Taucherwaldring (Taucherwaldring) / Oberlandring (Oberlandring) / Umbau und Eigenbauten (DK167 - Umbauten und Eigenbauten)
  • Durfte das Ding in unserem Lokalem MM testen. Lass die Finger von.
    Die App läuft nicht auf allen Geräten, soll heißen nur auf ausgewählten, und wehe dein's ist nicht dabei, dann ist's Essig mit fahren.
    Die Karren fahren sich wie'n Sack Nüsse. Durch verschieben des Gaspedales auf'm Display beschleunigt man die Karre und/oder wird langsamer.
    Durch den Tiltsensor in deinem Phone oder Tablet kann man die "Spur" wechseln durch kippen das Gerätes in die entsprechende Richtung, und wehe das machste vor der Kurve um z.B. auf der gedachten Ideallinie zu überholen.
    Dann kannste deinen Wagen unterm Tisch suchen. Auch bei hektischem Spurwechsel fahren die Wagen mal gerne geradeaus.
    Selbst die KI gegen die man fahren kann fährt bei gemäßigtem Tempo mal gerne jenseits der Bahn.
    Und dann erst dieser Witz mit dem Schießen und Schilden.
    Zum Spaß haben wir die Fahrzeuge hintereinander gestellt um zu sehen ob das mit dem treffen überhaupt geht.
    Was soll ich sagen?? Nicht ein Treffer.
    Schon komisch, wie soll das dann im Fahrbetrieb funzen??
    Und wie war die Aussage das die Mören 25 min. fahren??
    Selbst bei na halben Stunde Ladezeit (Angabe des Herstellers sind sieben Minuten) fahren die Kisten nicht mehr als 10 Minuten.
    Und ich persönlich halte das alles für total überteuert. Nur das ist meine eigene Meinung, da die anderen mit denen ich zusammen getestet habe genau das gegenteil sagen.
    Naja, da wo der Geldbeutel locker sitz sind 180 flocken eben kein Geld.
    Versteht mich aber bitte nicht falsch, das mit dem "lass die Finger davon" muß ich mit nem NOCH versehen. Denn die Technik hat in meinen Augen sehr viel Potenzial, sie muss nur Funktionieren.
  • mich stört schon allein die tatsache das das system nur über smartphone oder tablet funktioniert, ich bin da auch eher oldshool, ich versuche so weit wie möglich meine kids von den dingern fern zu halten und dann soll ich ihnen dafür eins in die hand drücken, ne muss nicht sein.

    für mich ist dieser ganze technick sch.... eh nur notwendiges übel, wen sich dinge noch "analog" machen lassen mach ichs lieber so
  • Hab's getestet- und für komplett uninteressant befunden.
    Nach nicht mal 15 Minuten waren die voll geladenen Akkus platt-
    und die Steuerung per Smartphone ist umständlich und nicht gut gelungen.

    Und, weil's hier schon erwähnt wurde:
    Siku Racing konnte ich auch testen- und gefällt mir richtig gut...
    Ist mir nur leider deutlich zu teuer. :(
  • Nein, aber Real FX

    Hi,
    neben Anki, gibt es noch das Slotless System vom Real FX.
    Ist durch wohl durch Crowd Funding finanziert worden.
    Da es ein Set kurz vor Weihnachten beim früherern Buchversender zu Schnäppchen Preis gab (ein wenig teurer als ein GO-Set), habe ich mal zugegriffen.
    Kurz: Es geht morgen zurück, nach einmaligen Aufbau, ist aber für die Zielgruppe und deren Eltern eine interessante preiswerte Alternative.

    Lange Rezension:
    In der Packung findet man 2 Autos und 2 Regler die mit 2,4 GHz arbeiten und etliche Streckenteile, mit denen man viele verschiedene Kurse aufbauen kann.
    Es gibt mehrere Modi: Training, Championship und Pacecar mit Untersützung und den reinen RC Betrieb.
    Fahrdauer ist durch die Batterien begrenzt, 3 AA/Micro in den Autos, 3 AAA Mignon in den Reglern.

    Nach dem umkomplizierten Aufbau ging es schon los, mit einem Anruf ?( und mein Bruder musste erstmal alleine fahren.
    Er hatte es dann auch geschafft die Autos zu pairen und fuhr und übte ein wenig.
    Als ich dann wieder Zeit hatte ging es schon gegeneinander los.

    Training. Neben einem Motorgeräusch (abhängig vom Gas) wird jede Runde die Zeit / Position mitgeteilt.
    Die Bedienungsanteitung gab grob die Richtung vor, leider musste man manchmal einen Knopf mehr drücken, war aber leicht herauszufinden, da der Regler alle Dinge kommentiert.
    Das ist aber auch schon ein Negativ Punkt. Man kann nur eine Lautstärke einstellen. Irgendwann waren alle vom Motorengeräusch genervt, wenn man es abstellt, gibt es keine Hinweise mehr :(
    Desweiteren gab es immer wieder Aussetzer in der Erkennung und das Auto fuhr einfach mal gerade aus.
    Also immer mit einer Hand an der Steuerung nachgeholfen.

    Championship: Geht über 25 oder 50 Runden. Im Anfänger Modus ohne Einflüsse, im Expert mit Einflüssen wie Verschalten,Reifenverschleiss usw, oder extend Expert mit freier Auswahl der Einflüsse.

    Pacecar: Nach dem Start der Championship kann man beim 2 Auto den Pacecar Modus einstellen und das Auto fährt Autonom um die Strecke.
    Das ist schon beeindruckend, leider nicht sehr schnell, aber man hat einen Gegner wenn mal niemand Zeit/Lust hat mitzufahren.

    RC Modus: Man kann die Autos frei durch die Wohnung fahren. Das wird aber leider auch benötigt, da doch immer wieder die Fahrbahnerkennung streikt und man aufeinmal komplett von der Strecke abkommt.

    Zielgruppe: Junior bis 14 Jahre, der noch keine Rennbahn hat und bei dem man nicht weiß, Rennbahn oder RC Autos.
    Hier hat man beides. Autos wird es wohl für 30-40 Euro geben,Regler ähnlich.

    Positiv: Autonomes fahren funktioniert, kostengünstig, kein teueres Device wie bei Anki notwendig, robuste Fahrzeuge, einfache Verbindung der Bahnteile , keine Entscheidung RC oder Rennbahn - es ist irgendwie beides, man bekommt viel für das Geld !
    Unendschieden: Maßstab 1/32, Anki läßt einen Ladepausen, hier wird gefahren bis die Batterie leer ist
    Negativ: Batterien!, Nerviger Geräuschpegel, Kratzfestigkeit der Bahnelemente ist einfach schlecht, immer wenn es spannend wurde fuhr ein Auto von der Bahn, Platzbedarf für die Bahn

    Wenn ich ein 10 Jähriger wäre, hätte ich mich gefreut und Stundenlangen Spass gehabt.
    Da wir aber schon älter waren und mit einer Universal aufgewachsen sind, war es nur ok

    Es gibt schon Gründe warum sowohl Anki als auch Siku mit Außenbanden gefahren werden können.


    Fazit: Man ist auf den richtigen Weg. Weitermachen. Die nächsten Weihnachten werden spannend.


    SHIGKOH