PPK Motorsport /// Lotus Esprit S1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Favorit deiner bisherrigen Projekte!!! Echt SUPER (C) {10} (B)
    • ich hatte das ja schon mal angemerkt, das mir deine Lackierungen immer etwas matt erscheinen.
      Wenn ich mir nun das vierte Bild von der Corvette ansehe, kann man mMn deutlich am linken Kotflügel erkennen, das der Lack nicht deckend lackiert wurde, sondern vermutlich nur drübergenebelt.
      Für mich die einzige Erklärung.
    • Hilfe, dass Thema verfolgt mich :) Nein Spaß bei Seite.

      Ich habe nur 3 Erklärungsmethoden:
      1.Mein Klarlackschichten sind zu dünn.
      2.Die Fotoeinstellung im Zusammenhang, dass ich die Umgebung der Fahrzeuge relativ abdunkel, da somit die reale Farbe besser zu Geltung kommt, nimmt den glänzenden Effekt.
      3.DUPLI-COLOR hat in dieser Spraydose den falschen Klarlack hineingefüllt oder Deckel draufgesetzt (ist immer noch dieselbe Dose wie bei dem Chevrolet Camaro).

      Da es bei den Umbauten vor diesen zwei Projekten keine Unstimmigkeiten vom Klarlack hat, vermute ich momentan das es sich um Fall 3. handelt, auch wenn er sich zu simpel anhört.

      Mechanic schrieb:

      Klarlack ist entweder matt oder glänzend (letzteres ist denk ich hier gemeint).
      Genau, mit klarem Klarlack habe ich den glänzenden gemeint. Ansonsten ist mir auch nur noch der matte Klarlack geläufig.
    • Klarlack gibt es drei Sorten was den Glasgrad angeht,matt ,seidenmatt oder halbglänzend und natürlich den glänzenden!Das mal vorweg.Es gibt natürlich noch viel mehr verschiedene Klarlacke,braucht man aber hier nicht.
      Das ein falsche Klarlack in der Dose ist glaube ich nicht,ich denke schon das es an deiner Lackiertechnik liegt!Ich schau mir heut Abend nochmal die Bilder an und sag dann nochmal was dazu.
    • Aus dem, was man auf den sehr kleinen Bildern sieht, kann man keine Schlüssse auf den Lack ziehen. Was man sieht ist, dass die Schicht recht gleichmäßig seidenmatt ist.
      Zunächst wäre auch interessant zu erfahren, was auf dem Etikett steht.
      Auf dem vorletzten ( vierten )Bild erkennt man, dass die Spritztechnik falsch ist. Daher eventuell oder wahrscheinlich das Seidenmatt. Endgültige Schlüsse bekommt man aber nur durch große Aufnahmen und / oder eine genauere Beschreibung dessen, was Du gemacht hast. Farbtemperatur, Abstand zum Objekt, Bewegungsgeschwindigkeit, Spritzwinkel und noch so einiges. Oder man müsste dabei sein.

      Und zum Schluss noch eine Meinung zum Fahrzeug - die Buggyräder mit ihrer Übergröße sind eine Beleidigung für jede Corvette. Sie passen so garnicht zu Deiner ansonsten ordentlichen Arbeit ( den Glanz mal ausgeschlossen, aber das ist wie alles und wie von mir schon oft genug geschrieben ein Lernprozess, der nicht von gestern auf morgen funktioniert ). Carrera mit ihrem hirnlosen "Kleinkinder bringen das Geld " - Denken schnallen das einfach nicht. Weg mit den sinnlosen Loopings, flachere Steilkurven, und schon könnte man endlich zu den ansonsten schönen Karosserien passende ästhetische Radgrößen bringen ohne dass der Spielwert sänke.

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.
    • Arkay schrieb:

      Endgültige Schlüsse bekommt man aber nur durch große Aufnahmen und / oder eine genauere Beschreibung dessen, was Du gemacht hast. Farbtemperatur, Abstand zum Objekt, Bewegungsgeschwindigkeit, Spritzwinkel und noch so einiges. Oder man müsste dabei sein.
      Farbtemperatur? Nur leicht erwärmt unter heißem Wasserstrahl, da Lagerung im Keller. Abstand? Da hört man viele verschiedene Werte. Das nähste wo ich gehört habe waren mal 5mm das weiteste 40mm. Ich halte immer den Abstand von ca.25-30mm ein. Bewegungsgeschwindigkeit? Keine Ahnung. ... Das Bild ist einbisschen verwackelt.

      Arkay schrieb:

      Und zum Schluss noch eine Meinung zum Fahrzeug - die Buggyräder mit ihrer Übergröße sind eine Beleidigung für jede Corvette. Sie passen so garnicht zu Deiner ansonsten ordentlichen Arbeit ( den Glanz mal ausgeschlossen, aber das ist wie alles und wie von mir schon oft genug geschrieben ein Lernprozess, der nicht von gestern auf morgen funktioniert ). Carrera mit ihrem hirnlosen "Kleinkinder bringen das Geld " - Denken schnallen das einfach nicht. Weg mit den sinnlosen Loopings, flachere Steilkurven, und schon könnte man endlich zu den ansonsten schönen Karosserien passende ästhetische Radgrößen bringen ohne dass der Spielwert sänke.
      Danke. Das sehe ich genauso. Räder keine Frage, zu groß und passen nicht perfekt zum Modell. Die original Räder habe ich jedoch draufgelassen, da ich ihn original belassen will (im Wettstreit mit den anderen Corvettes).
      Dateien
      • Bild.jpg

        (33,45 kB, 62 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • GO!!! Profi schrieb:

      5mm das weiteste 40mm. Ich halte immer den Abstand von ca.25-30mm ein

      cm, oder ?

      GO!!! Profi schrieb:

      Farbtemperatur (~normale Zimmertemperatur), Abstand zum Objekt (~25cm), Bewegungsgeschwindigkeit (so, dass es noch nicht in der Dose "rumschwappen" würde), Spritzwinkel (variieren, ~70° aus versch. Richtungen ?)
      Also das Rote wär mMn ok.
      Und extrem wird davon denk ich keiner abweichen.

      Das Ergebnis liegt wohl am ehesten an der (gewollten) Schichtdicke.
      Mein Gebastel :this: Es muss nicht alles Sinn machen, manchmal reicht es, wenn es Spaß macht!
    • Mir bestätigt das Bild ,obwohl unscharf, meinen Verdacht, das du einfach zu wenig Klarlack aufgebracht hast.
      Dadurch konnte der Klarlack nicht "verlaufen" und keine glatte Oberfläche bilden.
      Kannst du sagen, wieviele Lagen Klarlack da jetzt drauf sind ?
    • Genau so sehe ich das auch,für mich ist das klar auf dem Bild zu erkennen!Die Schichten werden einfach zu dünn aufgetragen.Was die Anzahl der Schichten angeht,reicht eine halbe oder genebelte dünne Schicht die die Klebeschicht bildet,5min ablüften lassen und eine ordentliche Schicht drauf die auch verlaufen kann.Wenn man sich bei der letzten Schicht unsicher ist einfach mal eine Spritzprobe machen auf einer alten Karo oder was anderem.
    • woodboss028 schrieb:

      Kannst du sagen, wieviele Lagen Klarlack da jetzt drauf sind ?

      1x kurz eingenebelt. Später kamen wie immer noch zwei Schichten drauf.

      Mechanic schrieb:

      Ich zähl da nicht zu den Experten, aber mit säubern, evtl. leicht anschleifen (1000er, aber Vorsicht wegen der Decals) meine ich geht ne Schicht Klarlack immer.
      Bei Fahrzeuge nur ohne Decals, ansonsten kannst du die Decals gleich nochmal ordern. Selber habe ich es bei einem Projekt einmal ausprobiert, aber ein 1000er ist zu grob (meine Meinung). Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich mit einem 2000er (naß natürlich) zwei kleine Lackpickel/Unreinheiten auf einem Fahrzeug entfernen konnte ohne dem Basislack Schaden zu gefügt zu haben. Ansonsten bei Fahrzeugen ohne Decals, wenn das Lackierergbnis deinen Vorstellungen nicht entspricht, ein Iso-Bad.
    • Lang ist's her. Umbaumaßnahmen sind in der Werkstatt nun soweit abgeschlossen, dass es wieder los gehen kann...Release dieses Wochenende (oben Links im Bild ein kleiner Ausschnitt)...
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von GO!!! Profi ()

    • hi All

      immer wenn mein Duplicolor 2-Schicht Klarlack alt wird, werden die lackierungen nicht mehr hochglanz
      dirket beim neukauf, klappt das ganz super

      im unteren drittel auf der Dose steht aber auch glänzend oder oder

      habe ich oft nur ein bischen klarlack für meine kleinen h0-renner verbraucht, dann kann ich immer den Rest entsorgen
      das taugt dann nicht mehr für hochglanz

      bei Deinen Photos am anfang würde ich tatsächlich auf matt-lack tippen
      da kann sonstwas auf der Dose stehen
      einmal im Jahr muss ich 2-Schicht-KlarLack neu kaufen bei Dupli-C
      ich überziehe damit immer und alles

      cu, DC
      erwachsen werden ist nur etwas für kinder
      denn
      wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben
    • Beim Projekt handelt es sich um einen HUMMER H2. Das Ausgangsmodell war ein 1:43 RC Modell von Kidztech.

      Einschub:

      Ich bin vor kurzer Zeit auf Kidztech gestoßen. Bei Kidztech handelt es sich um eine Firma aus Hong Kong und China, welche im Jahr 2011 gegründet wurde. Sie stellt Automodelle in den Maßstäben 1:12, 1:26 und 1:43. Schön und gut, aber Kidztech besitzt auch offizielle Lizenzen von Automobilhersteller -> Detallierte Modelle (klare Scheiben mit Inlet) +
      Da ich im Moment noch eine Metallallergie bei Karosserien auf der Bahn habe, ist das Modell natürlich aus Kunststoff + (die Anderen 1:43er RC Modelle ebenfalls).
      Hinzu kommt bei der Firma, dass sie nicht nur RC Modelle sondern auch Slotcars herstellt und ja natürlich im Maßstab 1:43. Zu den Slotcars habe ich im Moment leider noch keine weiteren Informationen. Hier zwei Videos dazu:
      youtube.com/watch?v=jUuf4Pb8VMY
      youtube.com/watch?v=Cyl27rLAAiw

      Einschub ENDE.

      Zurück zum Umbau. Da ich eine Geländeversion des H2 haben wollte stand fest, dass ich das Originalchassi umrüsten und die original Räder behalten muss.
      Vorne musste ich eine Durchgangsbohrung durch das Chassi machen um eine Vorderachse einzubauen. Die Hinterachse war vom Einbau her etwas komplexer. Hinten war zwar eine Achse des vorherigen RC Antriebs vorhanden, diese sitzte jedoch ziemlich tief in ihrer Aufnahme -> Kronzahnrad sitzt tief. Dies hat zur Folge gehabt, dass ich das Originalchassi
      aufschneiden musste um den Motor passend zu platzieren. Der Vorteil davon ist, dass sich der Schwerpunkt des H2s somit weiter nach unten verlagert hat und ein besseres Fahrverhalten ermöglicht. Vorne wurden dann noch die Kontakte und der Leitkiel eingebaut. Da das Grundmodell auch schon Licht hatte, hat es sich angeboten ebenfalls Licht
      einzubauen. Die LED-Halterungen konnte ich praktischerweise bei diesem Umbau am Chassi belassen. Bilder hier zu kann ich bei Bedarf noch einstellen.

      Die Fakten:
      Chassi + Karosserie: Umgebautes Originalchassi + Kidztech
      Lack: -
      Decals: -
      Sonstiges: Lichteinbau

      Habe fertig...
      Dateien
    • GO!!! Profi schrieb:


      Original Maße: 4820mm Lang / 2062mm Breit -> in 1:43: 112,1mm / 47,95mm
      Modell Maße: 112,3mm Lang (ohne Bullenfänger) / 47,5mm Breit (ohne Trittbrett)


      Danke !

      Hervorragend, dass es noch Hersteller gibt, die Wert auf Maßstäblichkeit legen.

      Da kann man ja hoffen, dass die slotcars genauso exakt sind. Sie sehen ja zumindest gut aus.

      Roland
      "Ich bin allweil hier !" schrie der Igel, kurz bevor er vom Truck überrollt wurde.
      Merke: Es ist nicht immer gut, um jeden Preis der Erste sein zu wollen.