Schüszel denkt in Holz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da kann ich Dir nur teils recht geben.
      Klar soll Jan seine Bahn so bauen wie er möchte, und gewinnen kann nur der Schnellste.
      Aber ich denke, dass er um Rat gefragt, weil man eine Holzbahn nicht mal eben neu baut.
      Ein GO Layout wird erstmal ausgiebig Probe gefahren bis daraus ein Festaufbau wird. Bei einer Holzbahn ist das leider umgekehrt.

      Gerade bei einer Holzbahn kann man den Streckenfluss doch sehr gut selbst erstellen und da Jan ja nicht auf einen Zirkel sondern ein Grafikprogramm zurück gegriffen hat sollte man das auch ausnutzen.
      Carrera GO!!! F1 Meisterschaft / GTCup Forums Meisterschaft
    • aus Erfahrung kann ich nur sagen, das es nicht schwer ist, einfach die Bahn neu zu machen.
      Landschaft neu gestalten ist schwer, die Bahn ist recht leicht.
      Deswegen würde ich mit einer glatten Platte anfangen, auf der fahren und dann eine Bahn bauen, die länger bleiben kann.
      Die erste Bahn ist nun mal die erste und sicher nicht perfekt. Man schließlich ERFAHREN, was einem gefällt. Das läßt sich vor nicht zu 100% planen.
      Was ich jederzeit wieder machen würde, ist die Bahn komplett auszuschneiden und Höhenunterschiede einzubauen. Und ganz leicht überhöhte Kurven. Einfach die Strecke ein bißchen zusammenspannen, niederschrauben und los gehts.
    • Es ist halt immer eine Frage, was man will!
      Für viele Leute hat unser Hobby zwei Seiten, nämlich Fahren und Basteln. Für mich jedoch nicht. Jede Stunde, die ich gezwungenermaßen mit Basteln verbringen muss, fehlt mir letztendlich beim Fahren. Für mich wäre es also nie in Frage gekommen, zumindest alleine, eine Bahn selbst anzufertigen. Ich wollte ganz schnell eine fahrfertige Bahn haben. In Anbetracht der Investitionskosten sollte man da schon von vorne herein versuchen, sein optimales Wunschlayout auf Platte zu bringen und dabei so wenig Mist wie möglich zu bauen.
      Wenn ich aber Bastler wäre, dann würde ich auch ganz klar sagen: Spanplatten, Farbe und Tiffany kosten nicht die Welt, also fräse Dich einfach an Deine optimale Bahn ran!

      Ich hätte noch einen technischen Tipp: Falls Du Deine Bahn wirklich selbst fräsen möchtest und sie dann auch noch eine Brücke haben soll, dann plane diese so, dass Sie für sich alleine genommen eine Gerade ist, vom Anfang der Steigung bis zum Ende der Absenkung. Sonst wird's für den Anfang zu schwierig.

      Grüße
      splits
    • Vielen Dank für Eure Kommentare. Ich habe mir nur einige herausgepickt, auf die ich hier eingehen möchte. Zuerst aber das überarbeitete Layout, in das ich, soweit mir möglich, die Kurvenradien eingefügt habe:


      Die Haarnadelkurve hat übrigens einen Radius von 98 bis 110 mm. Einzeichnen lies sich der leider nicht.

      Sepbel schrieb:

      Deine Kurven machen mir den Anschein, als hätten Sie alle den gleichen Radius. Also nicht öffnend oder schließend
      Das mag im vorigen Entwurf tatsächlich so gewesen sein. Jetzt habe ich versucht (!), öffnende und schließende Radien einzubauen. Allerdings werde ich da noch von meinen nicht vorhandenen Kenntnissen in der Anwendung von SketchUp begrenzt.

      =Renner= schrieb:

      Das sehe ich auch so. Dein Holzdenke ist noch viel zu sehr von GO geprägt. Öffnende uns schließend Kurven sind das Salz in der Suppe einer Holzbahn. Dein S im neuen Entwurf wird Dir nur Bauschmerzen bereiten. Es ist zu eng.
      Warum sollte das S zu eng sein, verglichen mit den Kurvenradien von Ninco und Scalextrix, die im kurveninneren Slot bei knapp 100mm liegen? Welchen Radius würdest Du für das S mindestens nehmen?

      Sepbel schrieb:

      und da Jan ja nicht auf einen Zirkel sondern ein Grafikprogramm zurück gegriffen hat sollte man das auch ausnutzen.
      Na ja, soweit man das Grafikprogramm halt bedienen kann. Je mehr und länger ich mit dem Programm arbeite, desto mehr Funktionen entdecke und/oder verstehe ich, und das kann natürlich auch Auswirkungen auf das Bahnlayout haben. Die größte Schwierigkeit zurzeit ist noch, das Layout aus Google SketchUp in ein CAD-Programm zu bekommen. Ein PlugIn habe ich schon gefunden, das Ergebnis war aber :fie: .

      pfuetze schrieb:

      Deswegen würde ich mit einer glatten Platte anfangen, auf der fahren und dann eine Bahn bauen, die länger bleiben kann.
      Die erste Bahn wird flach sein, ja. Ob und wenn, wann dann eine Nachfolgebahn kommt..., nun, das wird man sehen.

      Diese Bahn wird aber sicherlich nicht vor März gebaut werden. Dann werde ich mal meinen Tischler fragen, was ein Job auf seiner CNC-Fräse kostet. Bis dahin wird weiterplant und vielleicht eine kleine Mal-eben-so-Bahn selbst gefräst.
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • Schüszel schrieb:

      Warum sollte das S zu eng sein, verglichen mit den Kurvenradien von Ninco und Scalextrix, die im kurveninneren Slot bei knapp 100mm liegen? Welchen Radius würdest Du für das S mindestens nehmen?

      Den kleinsten Radius kann ich Dir auch nicht nennen, da ich immer noch auf Plastik fahre. Bei den freeslottern und auch auch hier findet Du sicher Infos. Du hast schon recht, SCX und Scalex bieten sehr enge Kurven an und die funktionieren auch. Bei den Bauschmerzen im S meine ich das direkte Aneinandereihen von engen Kurven mit unterschiedlichem Richtungssinn. Das führt sehr oft zum "schwänzeln" der Fahrzeuge, zumindest wenn es das Slotcar eilig hat. Driften kosten eine Menge Zeit. Ein kurzes Geradenstück beruhigt den Wagen.
      Auch wenns ne Phrase ist, fahre ich am liebsten öffnende und schließende Kurven. Für mich geht nix übers reinbremsen und rausbeschleunigen.
      8o Immer schön im Slot bleiben 8o
    • Ich hatte vor der ersten Bahn große Bedenken, ob ich das schaffen kann, so eine Bahn zu fräsen und dachte auch, ich brauche eine CNC Fräse um das ja richtig hinzubekommen.
      Es ist aber wesentlich einfacher als gedacht! Und das notwendige Werkzeug kostet auch nicht die Welt. Oberfräse, Staubsuager, Zwingen und das wichtigste: ein Kurvenlineal im Stil von OldSlotRacer! Es ist wirklich keine Hexerei.
      Und: es muß nicht perfekt sein, eventuelle kleine Fehler erhöhen nur den Charakter der Bahn, machen sie aber deswegen nicht schlechter.
    • Es soll ja nicht so aussehen, als würde ich Hinweise à la Henning nicht aufnehmen wollen. Dabei ist folgendes herausgekommen:

      einmal ohne Radien ...


      ... und einmal mit Radien:



      ... und das hier:



      Abgesehen von den Überführungen sollen sich die Slots nicht überdecken, wie bei Hennings Layout, sondern flach sein. Mit dem ersten Layout könnte ich mich anfreunden. Und meiner Frau gefällt das erste von allen am Besten. ;)

      Ich freu mich auf Eure Kommentare!
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schüszel ()

    • Hallo Jan!
      Ich stimme mit pfuetze zu 100% überein!
      Was perfektes kaufen kann man, muss man aber nicht. Es macht mehr Spaß auf seinem eigenen Werk zu fahren. Die Fehler sehen dann eh nur diejenige, die neidisch oder nur moppern wollen. Ich habe auch Fehler in meiner Bahn, das macht sie für mich aber nicht schlechter. Weil es nur eine optische Sache ist. Ich habe vier Bahnen gebraucht, um dann die Fünfte ohne einen Fehler zu fräsen und die steht nicht bei mir. Ich rate dir auch es einfach zu probieren, es ist echt kein Hexenwerk. Ich habe auch erst Angst gehabt, aber da ist echt nichts bei. Das wichtigste ist ein anständiges Kurvenlineal, wenn du es da bestellst, wo pfuetze gesagt hat, bekommst du alles was du brauchst.


      Gebeamt von R2D2
    • zum letzten Layout:
      Die linke Überführung würde ich rausnehmen, schon alleine aber nicht nur wegen des Spurausgleichs.
      Dateien
      • Unbenannt.jpg

        (141,33 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von woodboss028 ()

    • Der Spurausgleich juckt mich nicht so sehr; bisher hatten nur wenige meiner Bahnen gleichlange Slots. Aber die Ecke lässt sich sicher auch ohne die zweite Überführung schick gestalten.
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • So, meine unendliche Geschichte geht weiter. Ja, es ist mühselig mit mir, ich weiß. Bis ich endlich mal zu Potte komm ... Aber wie hat wer einige Beiträge früher geschrieben: ne GO baut man um, wenns nicht (mehr) gefällt. Ne Holzbahn baut man neu. ...

      Mit dem Splits11-Layout bin ich durch. ;) Soll heißen, wenn es ein Splits-Layout wird, dann dieses:



      Aber auch Henning ist noch nicht weg vom Fenster. Da haben sich zwei Layouts hervorgetan:



      und dieses (wobei dieses mit Hennings nicht mehr viel zu tun hat):



      Auf eines dieser drei Layouts wirds am Ende hinauslaufen.
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • Hi,
      jetzt sach' ich auch noch was dazu. Das letzte Layout hat eine gewisse Ähnlichkeit mit Hude. Was denn, wenn Du ein paar Schlenker rausnimmst? Lässt sich sicherlich flüssiger fahren. Und "abkupfern" ist m.E. hier nicht schlimm. Wobei... Splits' Layout hat auch was - bin ich zwar nur einmal gefahren, hat mir aber auch sehr gut gefallen.
      Gruß, Burkhard.
      Signatur? Was'n das?
    • burki schrieb:

      jetzt sach' ich auch noch was dazu.
      Das hat aber gedauert. ;)

      burki schrieb:

      Das letzte Layout hat eine gewisse Ähnlichkeit mit Hude
      :D

      burki schrieb:

      Was denn, wenn Du ein paar Schlenker rausnimmst? Lässt sich sicherlich flüssiger fahren
      Du meinst zum Beispiel so?



      Womit jetzt nur noch zwei Layouts im Topf sind. Dieses und meine Splits-Kopie.
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • Schüszel schrieb:

      Mit dem Splits11-Layout bin ich durch. ;) Soll heißen, wenn es ein Splits-Layout wird, dann dieses:

      Schüszel schrieb:

      Womit jetzt nur noch zwei Layouts im Topf sind. Dieses und meine Splits-Kopie.
      Wie man sich irren kann. ;) Also schon mal soviel: ich habe mich für meine Splits-Kopie entschieden. Aber die habe ich noch einmal etwas verändert:


      Den Radius der ersten Kurven nach Start/Ziel habe ich noch einmal vergrößert. Außerdem habe ich den Spuren in der Bahnmitte etwas mehr Abstand zueinander verpasst.


      Hier hat der große Radius noch einen Knick erhalten.

      Als nächstes steht die Wahl des Bauplatzes an. Der hängt wesentlich von Staub- und Lärmbelastigung ab. Deshalb die Frage an die Holzbahnbauer hier: Wie sehr staubt es noch, wenn an die Oberfräse ein Staubsauger angeschlossen ist? Genügt ein haushaltsüblicher Staubsauger? Und wie schaut´s mit der Lärmentwicklung aus?
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • CarGo schrieb:

      Verrätst du uns wie du die Überfahrten realisierten möchtest?

      Mein Plan ist, es ähnlich wie Splits zu machen: Projekt Gartenhaus -Die Holzbahn steht. (Ich weiß, Splits hat die ganze Bahn von einem Fachmann bauen lassen, ich versuchs halt selber.) Die Überführung wird wohl im großen Radius dort beginnen, wo die Slots kurz parallel zur kurzen Bande verlaufen, und dann im anschließenden langen Stück dort enden, wo die Slots wiederum kurz parallel zur langen Bande verlaufen. Bei Beginn und Ende der Überführung wird ein Stück aus der Platte herausgesägt und von unten ein weiteres Stück als Anschlag angesetzt.

      Wobei, wenn ich mir jetzt die Bilder von Splits Bahn ansehen, muss ich die Auf- und Abfahrt länger ansetzen. Splits hat wohl je einen Meter für Auf- und Abfahrt verwendet. Das läuft wohl auf einen Test hinaus, wie flexibel so ein Stück MDF auf einer gewissen Strecke ist. Bei den Freeslottern hatte ich schon gesehen, dass Überführungen auf der Unterseite vielfach eingefräst werden, um sie flexibler zu machen. Da werd ich mir auch noch mal Anregungen holen. Sollte sich zeigen, dass meine Auf- und Abfahrt zu kurz sind für das Material, müsste die Auffahrt wohl schon am Ende der langen Geraden beginnen und dann erst kurz vor der nächsten Kurve nach der Abfahrt enden.

      Soweit verständlich? :fie:
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • die schlitze an der Unterseite um das mdf flexibler zu machen gehen wesentlich schneller mit der kreissäge als mit der fräse.
    • aus beruflichen Gründen liegt die Holzbahn erst einmal auf Eis, sozusagen eine Eisbahn. ;)

      Aber da meine Racebox nach fast drei Jahren auch schon kurz vor der Fertigstellung steht, kannst Du Dir das weitere vielleicht denken ... ;)

      Wenn das nächste Jahr etwas ruhiger wird, stehen die Chancen gut, dass ich zumindest mal das MDF kaufe.


      Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)