Kyosho DSlot43 - 3D printed racing chassis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Okay dann bau ich wohl doch erst mal selber!!
      Es gibt zwar noch ein paar Chassis 1/43 eines anderen Designers aber da hab ich noch weniger Plan was da alles dran ist und er hat mir noch nicht geantwortet
      De gustibus non est disputandum.
    • Ja die Preise sind schon knuffig, wenn so die anderen Sachen die es gibt anschaut!!
      De gustibus non est disputandum.
    • Tilo, ich habe den Leitkiel nicht fixiert, der haengt lediglich an seinen Kabeln.
      Danke fuer das Lob!






    • Nachdem Bill gemeint hat, es wäre schön, wenn es Leitkiele zu diesen Chassis gibt, die Schleifer anstatt der Motorkabel verwenden (geringerer Verschleiß auf Plastikbahnen), habe ich mal neue Leitkiele gezeichnet, die did DSlot Schleifer weiterverwenden ...
    • Hi Peter,

      nachdem ich ja nun besgeistert Dein Typ 2-Chassis am Porsche 962 getestet habe, habe ich nochmal eine kurze Frage dazu:

      - Welches der Chassis würdest Du eher empfehlen, Typ 2 oder das Motorpod-Chassis, also Typ 3? Es geht mir dabei rein um die Performance, der Aufbau ist ja annähernd gleich. Eigentlich müsste das Typ 3-Chassis ja noch leiser laufen, oder?

      Ich wollte mir noch 1-2 Anschaffen, und ich dachte, Du kannst mir da die beste Empfehlung geben ;)

      Gruß nach Ö-Land :D

      Björn

      Ps. Ich baue gerade das 917er-Chassis zusammen und freue mich schon auf den Rollout :phat:
    • Ja, eigentlich läuft das Typ3 noch ein bißchen ruhiger als das Typ2.
      Da kannst Du mit den Scheiben zwischen Pod und Frontteil auch noch experimentieren.
      Ich habe jetzt Silikonscheiben drinnen (alte Backfolie, Locheisen), die dämpfen besser als die ganz leicht scheppernden beiliegenden Plastikringe. Auch O-Ringe wären eigentlich denkbar. :)
      Wichtig: spielfreie Lager!

      Was noch für Typ3 spricht? Im Zweifelsfall kann man die Schrauben fest anziehen, dann hat man auch ein fixes (wie Typ2) Chassis. Ganz fix wäre es mit Heißkleber.

      Grüße aus der Türkei,
      Peter
    • Danke für die schnelle Antwort - dann wird's Typ 3 - keine Ahnung, warum ich das nicht gleich bestellt habe...

      Hier noch ein paar meiner Erfahrungswerte vom Aufbau meiner ersten 3 Chassis:

      - Das Ritzel kann man ganz gut auf der Welle bei laufendem Motor einfach mit dem Cutter kürzen, das geht sehr präzise und bei dem doch recht harten Kunststoff leichter, als das Ritzel so zu zerschneiden. Wichtig dabei: Cutter immer in Drehrichtung und senkrecht halten und kurz bevor das Ritzel durch ist, aufhören, ansonsten fliegt das Ding wohl mit reichlich U/min durch die Bude :modo:

      - Der Motor sollte auf jeden Fall verklebt werden, dabei sollte man auf korrekten Sitz achten, damit das Fahrzeug nachher ruhig läuft. Ich nehme immer Sekundenkleber, der geht sehr gut. Ohne Verkleben ist mri der Motor schon ein paarmal rausgesprungen beim Beschleunigen - aber das einkleben / verschrauben des Motors gehört ja eh' zum absoluten Basistuning bei jedem Fahrzeug.

      - An der Chassisseite nehme ich mit der Feile / dem Cutter immer noch ein wenig Material weg, damit das Chassis außer der Karosseriebefestigung keinerlei Kontakt zum Chassis hat und somit gut entkoppelt ist

      - Zwischen Karobefestigung und Chassis habe ich ein dünnes Stück Schaumstoff über die Schraube gezogen, das macht's nochmal etwas ruhiger - eine weiche Folie, z. B. ein dicker Gefrierbeutel / eine dicke Tüte, müsste auch gehen, hab' ich aber noch nicht probiert

      - Die Motorkabel können im Leitkiel verschraubt werden, einfacher ist jedoch, das Ganze mit Aderendhülsen zu stecken. Ich dachte erst, die Öffnungen am Leitkiel sind zu groß dafür, aber meine Aderendhülsen sind einfach zu klein :crazy:

      - Man hat das gefühl, dass die Hinterachse beim ersten Einsetzen recht stramm sitzt - hier hilft es einfach, diee Felgen von der Achse zu nehmen und innen an den Felgen die Grate wegzufeilen. Dadurch, dass die Achsen am Ende halbkreisförmig sind, ist das Abziehen und wieder Aufsetzen der Felgen keine Problem und die Achse läuft super.

      - Die Achslager vorn habe ich einfach ausgefeilt und mit Zahnstocher und 600er Schleifpapier ein wenig geglättet. Mit einem weinzigen Tröpfchen Ballistol läuft die Achse dann richtig gut und hat kein Spiel

      So long,

      hereandthere
    • @Peter,
      Zur Hinterachse möchte ich auch noch was anmerken.

      Mir ist beim 962 jetzt bei den ersten Probefahrten nach einem deslotten schon zweimal die Hinterachse aus den Führungen gesprungen.
      wie wäre es, die Aufnahmen auch schraubbar zu machen, wie bei dem gedruckten GO-Chassis :?:
    • Ich klebe eigentlich auch die Hinterachlager ein, da ja eher selten die Notwendigkeit besteht, diese wieder rauszunehmen. Und selbst wenn ich weiß, das ich die wieder rausnehmen muß, nehme ich halt Heißkleber. Ansonsten Superkleber.
      ABER ich werde mir mal anschauen, wieviel Platz Schraubenaufnahmen brauchen würden.