Fahreug lackieren und neu bekleben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fahreug lackieren und neu bekleben

      hallo Forum,

      nachdem ich hier und über google versucht habe, mich schlau zu machen wie ich es am besten mache, nem Fahrzeug nen neuen Look zu verpassen, bin ich reichlich unsicher.

      der alte Lack soll samt Deals runter. einer meint isopropanol, der nächste bremsflüssigkeit, verdünner USW. dann schreiben die nächsten, das das alles nicht gut ist. so heben sich die Meinungen gegenseitig wieder auf.

      eine alte corvette die nicht funktionstüchtig war, habe ich zum testen bereits bearbeitet. irgendein nitroverdünner von nem Kollegen. ist Mist, decals runter auch teilweise der Lack. dann aber auch Verformungen an der Karo. ein anderes mittel entfernte sauber die decals. Grundfarbe blieb komplett drauf.( hab den Namen gerade nicht von dem Zeug)

      will gerne aus nem neuen lighning mcqueen den mein Sohn doppelt hat ein Rennwagen im Cars Look machen. soll aber vernünftig werden und ich hab keinen Bock auf Stress mit Junior, das das neue Auto in die Tonne kommt.

      ich weis das mir keiner ne Garantie geben wird wie es am besten geht, aber hier werden ja bestimmt ein paar Leute sowas öfter machen mit Erfolg, und darauf würd ich mehr Vertrauen als auf googletreffer.

      edit

      Aceton ist das mittel das die aufdrucke sehr gut runter bekommt, zur info

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Barti0023 ()

    • Um mal eine Biologische Schleifmaterial Vorzustellen wie wäre bimsmehl? Wurde früher zum schleifen bei möbeln verwendet , hab leider noch nicht meinen schreiner nachbarn drauf angesprochen ob er sowas hat, gibt es in der bucht allrdings ist der Versand teurer als des mehl ...

      Irgendwo hier im forum hat des auch wer getestet und war damit mehr als zufrieden.

      mfg skydraggon
    • Bimsmehl gibt es auch in der Apotheke. (Lat. Lapis Pumicis). Mit etwas Wasser anrühren zu einem Brei. Und dann schön geduldig mit den Fingern oder einer Zahnbürste mit leichtem Druck schleifen. Gründlich mit Wasser spülen, gut trocknen! Ich wische dann vor dem Grundieren nochmal mit Terpentin über die Karo. Ist aufwendig, aber funzt. Isopropanol versuche ich demnächst aber auch mal.

      gesendet vom Elch unterwegs
      Vänliga hälsningar
      Olli, der Renn-Elch
    • bimsmehl, das hatte ich vorher noch nie gehört. allerdings ergibt die suche hier dazu nichts :(

      mal googlen, ist dann aber mühselig in handarbeit zu tätigen, aber bestimmt geruchlos von daher in betracht gezogen.

      danke für'n tipp
    • Lies dir doch einfach einmal das hier durch!
      Danach dürfte eigentlich keine Fragen mehr auftreten.
      Was auch noch hilft, ist Isopropanol. Nach einer Anregung von Carsten nutze ich das auch und bin zufrieden. Da kannst du die Karo auch mal ein paar Nächte drin liegenlassen.

      PS: Wieso gibt die Suche eigentlich nix her? :lol:
      Gruß
      Sven

      ______________________________________________________________
      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein
    • Ich habe es mit Isopropanol versucht und mich ganz nach dem Thread hier gerichtet: Der Lack ist ab

      Zwar hiess es... 2 Stunden einweichen und dann mit der Zahnbürste rangehen, da ging auch wirklich schon einiges an Farbe runter aber so richtig wurde es erst nach 2-3 Tagen einweichen und dann noch kräftig mit der Zahnbürste nachgeschrubbt. Das Ergebnis ist recht zufriedenstellend da nur der Klarlack und die unerwünschte Farbe runtergingen und die Karosse absolut unbeschädigt blieb... erscheint mir jetzt zwar im direkten Vergleich mit dem gleichen unbehandelten Fahrzeug einiges heller und in ein paar Kanten hängt noch leicht Farbe drinnen aber da wird ja eh mit Grundierung und dann mit Farbe drübergegangen.

      Fazit: Isopropanol ist absolut empfehlenswert, der Tip hier im Forum war klasse

      Mit Bremsflüssigkeit würde ich nicht rangehen, ich denk wenn man die Karosserie da einlegt wird nach kurzer Zeit nichts mehr übrig sein davon.

      Hier der Vergleich Originalkarosse und mit Isopropanol entlackte Karosse



      Greetings
      Alex
    • HAllo,

      ich nehm immer DOWANOL von Krämerpikmente. Das ist Methoxypropanol. Ähnlich wie Carson Paint-Ex. Geht prima und der Liter kostet nur knapp 8,- Euro. In vielen Modellbauforen wurde das Zeug schon getestet. Einfach mal googeln.
    • @stauby
      den thread hatte ich auch schon durch. aber wie geschrieben durch googletreffer auch anderes gelesen.

      aber zu deinem roten, nach der Behandlung mit isopropanol war quasi der Aufdruck und der Klarlack Komplet ab, aber die Grundfarbe blieb auf der Karosse!

      also weiterhin rot!

      dachte nähmlich das das Zeug auch die Grundfarbe abmachen würde

      weil wenn das nicht der fall ist, könnte ich mit dem aceton ja theoretisch schneller loslegen, da das auf nen Lappen drauf und mit bissle Druck die decals sofort auflöst! denke den Klarlack auch. und meine rote testkarosse ist an den stellen auch rot geblieben. selber Effekt nur halt schneller oder nicht? oder spricht was gegen Aceton, hab da ja keine Ahnung von?

      und da ja eh neu grundiert wird, muss die Karo ja nicht zwingend weiß sein.

      habe auf jeden fall bimsmehl in der apotheke bestellt, ist morgen früh da.

      wenns keine Einwände gibt sieht mein plan so aus:

      Aceton auf Putzlappen drauf und gesamte Karo behandeln bis alles was geht ab ist.
      bimsmehl anwenden um Reste abzuschleifen und Oberfläche anzurauen mit Finger , Bürste etc.

      sollte doch klappen oder
    • Hi Barti0023,

      das wird klappen wenn Du die Karosserie nicht gerade darin einlegst und dannach gut abwäscht. Ich hab mal versucht eine Nagelbürste mit Aceton (ist ja glaub sowas wie Nagellackentferner) wieder sauber zu bekommen nachdem ich Farbe drauf hatte, das Ergebnis war... ich hatte am Ende nur noch die Borsten übrig und der Griff hatte sich zum Teil in Luft aufgelöst.. die Farbe war aber auch weg ;)

      Die Grundfarbe der Karosserie ist ja rot, das ist roter Kunststoff, würde sich die lösen hätte ich ja ein durchsichtigen Wagen... wäre aber schlecht für den Rundenzähler/zeiten :S

      Das Beste ist halt immer erstmal mit einer alten oder kaputten Karosserie einen Testlauf zu machen, da geht man dann auf Nummer Sicher.

      Gruß
      Alex
    • alles klar, plan wird wie beschrieben morgen durchgezogen. werde ab dann mal bissle fotodukomentation betreiben und dann wenn er fertig ist alles mal Posten ( ich mach mir da ja keinen Stress, morgen Vorarbeit, nächste Woche grundi, dann mal Lacken etc. )
      gerade bei lackiersachen habe ich gelernt, nix überstürzen und in Ruhe, nicht mal schnell zwischendurch :)

      danke für die Infos

      ps corvette ist rot aber mit dem Zeug quasi mit abgegangen, is jetzt am testbereich weiß mit bissle roter restflecken :) doofe Verdünnung
    • um die angesprochene Methode zu beurteilen, fehlt mir eigentlich ein Vergleich, da das testobjekt ja wirklich hart rangenommen wurde.

      aber der lighning mcqueen ist nackt.

      mit Aceton und nem fusselfreien microfasertuch die ganze Karo bearbeitet. hier bringe ich mal den Hinweis, das Aceton wohl sehr schnell verfliegt, aber kunstoff wohl angreifen kann. daher immer kleine stellen gemacht und mit Wasser und nem zweiten Tuch direkt nachgearbeitet.

      als die Karo soweit clean war, mit nem Auto Innenraum kunststoffplegemittel die Karo gesäubert und anschließend im warmwasserbad ruhen lassen.abgetrocknet und dann auf ner Heizung trockenen stehen lassen, damit ggf restaceton verfliegt. :) sicher ist sicher.

      und dann mal bimsmehl angerührt. bissle auf der Karo verteilt und mit Fingern gerieben. mir fehlt jetzt wie gesagt der Vergleich mit ner anderen funktionierenden Methode, aber das Ergebnis sollte passen. alles wech und die oberfläche ist sehr fein angerauht.

      mit dem Lacken werde ich noch2 Wochen warten, dann Urlaub und die zeit, das ohne Stress und in Ruhe zu machen ( home alone)

      fürs Lacken wollte ich autolack aus ner sprühdose verwenden, genau wie Grundierung. oder sollte ich da was anderes nehmen?

      soweit so gut und erstmal danke für'n Tipp mit bimsmehl. für mich grobmotoriker besser als Schleifpapier oder so und 600 Gramm in der Apotheke für 5,4.

      wobei geiler Spruch, Apotheke : sie wissen was man damit macht!
      ich: nicht genau, ist das erste mal das ich Kokain Strecke. und dann der Blick von ihr. :)
      Dateien
      • IMG_1453.jpg

        (143,92 kB, 36 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_1459.jpg

        (146,3 kB, 46 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Barti0023 ()

    • um das mal kurz nicht auf mir sitzen zu lassen. sufu-fehler meinerseits. :hmm:

      beim lesen des "bimsmehl" hoch zur seite und eingegeben. "thema durchsuchen" blendet er da vor nicht drauf geachtet. da natürlich keine treffer.
      im forumsbaum eingegeben, reichlich treffer. fehler meinerseits :beer:
    • Barti0023 schrieb:

      hier bringe ich mal den Hinweis, das Aceton wohl sehr schnell verfliegt, aber kunstoff wohl angreifen kann.
      Nicht nur kann, sondern tut. Aceton kannst du auch zum verkleben von Kunststoffteinen benutzen.

      Barti0023 schrieb:

      fürs Lacken wollte ich autolack aus ner sprühdose verwenden, genau wie Grundierung. oder sollte ich da was anderes nehmen?
      Kannst du. Aber denk drann dass das zeug unter umständen sehr aggressiv sein kann. Evtl etwas mit wenig Lösemittel nehmen. Und den Gestank bedenken, aber draussen würd ichs momentan nicht machen, dazu ist zu kalt. Eine gute Alternative sind Airbrushfarben. Acrylfarben auf Wasserbasis. Geruchlos und kannst du getrost in der Wohnung verwenden

      Barti0023 schrieb:

      wobei geiler Spruch, Apotheke : sie wissen was man damit macht!

      Das macht jeder durch.
    • so, wir sind ne woche weiter und quasi bei null angekommen ;(

      Bild 1, das original seinerszeit

      Bild 2, aceton hat wie bereits angesprochen, schnell und einfach alles runtergebracht von der karo. wenn manns genau nimmt, stinkt das zeug und macht
      schnell bei hautkontakt diese trochen und spröde. aber sinn und zweck erfüllt.

      bild 3, beim bimsmehlen zum anrauhen. das zeug ist toll, super tipp nochmal.

      bild 4, karo soweit fertig zum grundieren. bimsmehl ordentlich abgespüllt und gut trocknen lassen.

      bild 5. fertig grundierte karo. habe mich bei der grundierung für weiße (anstelle von grau) entschieden, da der lack auch weiß wird. habe 2x grundiert,
      also einmal drüber nachdem der erste antrich trocken war.

      Jetzt fehlt ds bild nach dem die karo weiß lackiert wurde ?( geknippst aber wech ?( oder sohnemann hats vom handy gelöscht bekommen! egal

      bis hierhin alles sauber, top

      Bild 6. das große grauen gestern. nachdem der lack 2 tage getrochnet hat, eine feine schicht klarlack drüber gemacht, und zum trocknen nähe heizkörper gestellt.
      nunja, wie soll ichs schreiben, unwissenheid schützt vor strafe nicht. vorm klarlack war alles top, keine läufer, gleichmässig. ich war zufrieden fürs erste mal. nur der klarlack hat irdendwie keinen spaß am lack gehabt. ne unvertäglichkeit/chemische reaktion war die folge. hat keine 45 min gedauert da sah ich das debakel :dash: . über die ganze karo bildete sich diese allerfeinste orangenhaut. weiß nicht obs der klarlack ist, der quasi bröckelt, oder der lack selber da was macht. ist ja auch egal. der versuch ist gescheitert. man sollte sich vorher schlauer machen, wie lacke untereinander funktionieren, wie ich jetzt weiß. dachte lack drauf, klarlack drüber und gut. warscheinlich typischer anfängerfehler. aber, versuch macht klug.

      auf ein neues

      inzwischen liegt die karo seit heute um 10:00 in ner dose mit isopropanol. hab ja jetzt nen grund das zu testen, da ich keinen bock habe, die ganzen schichten jetzt wieder mit aceton runterzurubbeln(ist jetzt ja wesentlich mehr als die werkseitige version) und dann ggf doch noch der karo dabei was antue. denke mal, montag/dienstag wirds dann soweit sein, das ich mit zahnbürste das bis jetzt fabrizierte beseitigen kann.

      gruß

      barti
      Dateien
      • 1.jpg

        (96,21 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2.jpg

        (97,02 kB, 22 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 3.jpg

        (113,36 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 4.jpg

        (82,39 kB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 5.jpg

        (66,64 kB, 39 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • woodboss028 schrieb:

      Hast du Grundierung und Lack/Klarlack von verschiedenen Herstellern genommen?


      Den Ärger kenne ich nur zu gut. Ich verwende nur noch wasserbasierten Acryl-Klarlack als finale Schicht.
      Als Zwischenschicht könnte Acryl aber auch Ärger machen, wenn man darauf noch Kunstharzfarben aufträgt.

      Desweiteren sollte man den Airbrush-Kunstharzverdünner sorgfältig aussuchen. Niemals verschiedene Hersteller in einen Airbrushtopf mischen!!
      Gruß Udo
    • jup, die grundierung aus dem baumarkt ist zur vorbehandlung jeglicher lackierungen!

      der bunt-sprühlack hochglänzend ist von nem anderen hersteller. hat aber in verbindung mit dem haftgrund
      keinerlei probleme gemacht.

      der klarlack ist autolack, hatte da noch ne neue dose rumstehen. grosser fehler

      habe jetzt von nem kollegen zur vorbehandlung noch ne sprühdose "plastic primer" bekommen. ist kunststoffhaftvermittler. das soll wohl super sein.
      ist transparent,lt. anleitung 2 hauchdünne schichten auftragen und 15 min trocknen lassen. fertig zum lacken. werde das wohl versuchen.
      (auf dem sprühlack ist auch vermerkt, kunststoff mit "primer" vorbehandeln, evtl wirds dadurch besser)


      und vom airbrush bin ich ja noch weit wech. alles aus der dose :D und da gibts leider keine "wasserbasierenden acryllacke"
    • Moin,

      wie heißt es so schön? Billig muss man sich leisten können. ;) Ne anständige Airbrush mit Kompressor, Revell Airbrush Farben inkl. Grundierung und Klarlack. Und..... keinen Frust mehr. Wie auch bei Cargo und Renn-Elch nachzulesen.
    • kurzer Break. die ersten 24 Stunden sind um im isopropanolbad. Zahnbürste zur Hand und los im Wasserbad.

      denke gut 90% vom Lack sind bereits jetzt ab. an wenigen stellen ist es noch hartnäckig drauf. abwarten, er badet wieder :)

      wobei die Grundierung drauf bleibt !!!

      naja, morgen gehts weiter
    • Servus,

      leider hat's beim Lackieren wieder nicht 1a geklappt. ;(

      weis nicht woran es lag, aber an der karofront sind kleine stellen unsauber geworden.
      wenn man bissle näher ran geht fällst sofort auf. habe nur den lack wie beim ersten mal genutzt, also ohne klarlack. komisch is nur an der Front?
      der Rest ist vom Lack her sauber geworden.

      hätte ich mal beim ersten Versuch einfach ohne Klarlack beendet, wäre es vom Ergebniss eigentlich Top gewesen.

      habe gerade vorn nochmal nachgesprüht. aber egal wie, am wochende wird er fertig und dann wird er presentiert.
    • Moin. Bild reiche ich nach, da ich hier vom Handy schreibe und bild Upload nicht möglich ist.

      Finger kann ich ausschließen.

      nach bimsmehl und unter warmen Wasser abgespült, noch in Wasserbad gelegt. immer mit Pinzette innen wo die Schraube reingeht gegriffen
    • so, einmal das versprochene bild der front. (hatte mit meinen logindaten probleme, daher muste xervas erstmal ran, nochmals danke fürs ändern)


      das auto ist jetzt fertig und hier zu begutachten Mac iCar

      nochmls danke für hilfe und tipps

      **EDIT**

      zuerst wollte ich ihn "schallentoppeln" wie es manch einer ja tut. bei der mcqueen karo ist an der heckschürze eine art zwischenhalter, welcher mit über die schraube befestigt wird. dieses zwischenstück hatte ich bewust weg gelassen.

      von der geräuschkulisse ist er jetzt beim fahren lauter als das original, jedoch fährt er wesentlich besser als sein originalbrüderchen! zur info falls das jemand mal an seinem testen möchte.

      gruß

      barti
      Dateien
      • front.jpg

        (31,81 kB, 39 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Barti0023 ()

    • Projekt 2 hat begonnen.

      der nächste ist zzt im isopropanolbad :)

      als Grundlage dient ein Francesco Bernoulli aus Cars 2, welcher, zumindest farblich in einem "pedalski" ebenfalls aus cars2 gefärbt werden soll.

      um diesmal keinen herben Rückschlag zu erleben, einmal der plan:

      1. nach dem Bad mit zahnbürste alles runter von der Karo

      2. bimsmehl um Oberfläche anzurauen.

      3. Grundierung via sprühdose

      4. acrylfarben(lack) auf wasserbasis mi Pinsel auftragen. übernimmt meine Frau :)

      5. mal sehen ob's was geworden ist


      frage nun ob grundieren oder nicht?

      kann ich nach der Bemalung noch Klarlack aus der dose drüber ziehen, oder kommt da wieder der chemieschock?

      muss ich bei den acryllacken sonst irgendwas beachten,

      Gruß

      barti
    • Also, für die Farbanstriche unter den Decals nehme ich ....
      Revell Email Color
      Humbrol Email
      Model Master
      Die vertragen sich untereinander gut, wobei Model Master aufgrund der höheren Anzahl von Pigmenten wunderbar deckt.

      Mit Farben auf Kunstharzbasis sprühe/streiche ich niemals mehr auf Lackschichten von wasserbasierten Farben.
      Da habe ich desöfteren schlechte Erfahrungen gemacht.
      Zumal auch die wasserbasierten Farben nicht so gut decken wie die kunstharzbasierten.

      Decals bringe ich auf eine mattglänzende oder glänzende Farbschicht auf. Auf matten Farbschichten sieht man sonst manchmal Unterschiede zwischen dem Lack unter den Decals und den freien Flächen.

      Als finalen "Schutzlack" verwende ich Revell Aqua Color (wasserbasiert).
      Damit können absolut keine Probleme mit den Decals entstehen. Diesen Lack trage ich etwas verdünnt und zügig mit dem Pinsel auf, damit die Pinselstriche ineinander verlaufen.
      Das ergibt eine wunderbare Fläche. Bei wasserbasierten Farben wird es mitttels Airbrush problematisch, deshalb gehe ich auch damit kein Risiko mehr ein.
      Irgendwann hat man kein Bock mehr auf Experimente und mögliche Totalschäden.
      "Never change a winning Team".
      Gruß Udo