Dslot43 ist Realität!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nun sind schon seit 14 Tagen die neuen McLaren F1, Aston Martin DBR9 und Corvette C6R in Deutschland erhältlich.
      Erfreulich ist diesmal, daß in der internationalen Bucht unser Markus diese Fahrzeuge zuerst angeboten hat.
      Sonst war die deutsche Belieferung relativ verspätet.

      Nachdem ich die Angebote einige Zeit beobachtet habe, kann ich einen ziemlich schleppenden Verkauf der neuen Fahrzeuge feststellen.
      Auch als Erstanbieter hat Markus in dieser Zeit gerade mal 10 Stück verkauft.
      Natürlich ist der erste Hype bei der Neuerscheinung der DSlot's verflogen, und die Auswahl für potentielle Käufer ist größer geworden,
      aber die DSlot-Technik hat sich auch als eine gewisse "Einbahnstraße" entpuppt.

      Die High-End-Analogen sind damit größtenteils unzufrieden und basteln sich erhebliche Verbesserungen rein.
      Den Digitalen geht es aufgrund der sehr beengten Platzverhältnisse auch nicht anders (diese bauliche Option wurde von Kyosho vernachlässigt).
      Für den Normalo sind die Fahrzeuge etwas zu teuer (.... auch wenn die Optik u. der Technikaufwand jeden Cent werd sind).

      Was bleibt sind schöne und detaillierte Karosserien.

      In Bezug auf das Slotcar-Hobby habe ich gerne ein offenes Portemonnaie, aber die neuen Fahrzeuge (.... und vermutlich auch weitere) werde ich mir nicht kaufen.
      Gruß Udo
    • Ich habe mir am Mittwoch noch rechtzeitig zu meinem Geburtstag die beiden AstonMartin und Corvettes geholt.

      Die Karosserien der Autos sind sehr schön detailiert, ein bißchen könnte man über fehlenden Klarlack über den Decals und über Decals die nicht 100% in den Vertiefungen der Karosserie eingebracht sind, meckern. Das geht besser.
      Die Karosseriebefestigung ist immer noch nahezu unbrauchbar, das Chassis unnötig kompliziert, aber immerhin laufen die Autos sehr ruhig. Achsspiel in allen Richtungen zu groß, dafür sind die Felgen wunderschön und passen zum Auto.

      Alles in allem schauen die Autos perfekt maßstäblich aus und mit ein bißchen Nacharbeit fahren die auch so, wie sie aussehen. Für mich paßts in Summe noch.
    • Ich werde mir sicherlich auch noch zumindest einen Aston Martin und eine Corvette holen, obwohl sie mir eigendlich zu teuer sind.
      Wenn ich aber sehe, was man daraus zaubern kann, kann ich wohl nicht wiederstehen.
      Als Beispiel:
      Der Mucielago entwickelt sich bei mir grad zum SMC Killer :D
    • Nu' hab och auch einen, den 962 von Rothmans.

      Raus aus der Schachtel, Magnet raus und rauf auf die Bahn - denkste: das Teil fährt wie ein Betonmischer, laut, hakelig, kippelig. DSlot kommt von deslotten, mag man denken, der Porsche rutscht ständig aus dem Schlitz, Holzbahnlkompatibilität unter 50%. Hier und da was nachgestellt - hm, naja, geht so. Der optische Eindruck ist wirklich gut, aber da muss noch einiges gemacht werden.

      Reifen schleifen (oder gleich neue), Federung raus, Blei rein, Vorderreifen versiegeln.
      Aber als Erstes muss ich das seitlich Spiel der Hinterachse reduzieren, da knarzt es ganz ordentlich im Getriebe in den Kurven, das geht gar nicht.

      Vorläufiges Fazit:
      Optisch sehr schön, aber bzgl. des Fahrwerks kann ich die Eindrücke hier nur bestätigen, dass das Auto sich ootb nicht so toll fährt und meine Erwartungen größer waren. Ich bin mir noch unsicher, ob ich nicht gleich besser ein pfuetze-Chassis bestelle...
    • Das Spiel in der Hinterachse ist wohl mit das größte Übel an den Autos.
      Vorne etwas Blei rein, hinten richtige Lager, echte 2,38er Achse und am besten noch Alufelgen mit PU Reifen, und du wirst sie nicht wiedererkenen ;)
    • woodboss028 schrieb:

      Das Spiel in der Hinterachse ist wohl mit das größte Übel an den Autos.


      Genau das habe ich mir auch sofort gedacht. Bzgl. der Achsen, Lager und Felgen muss ich aber noch etwas warten, erstmal kommen der Schraubertisch und die Auslaufzonen der Bahn dran. Naja, bis dahin kann ich schonmal mit Distanzen arbeiten, Reifen schleifen und sehen, was ich damit so erreichen kann ;)
    • Ich habe am Anfang die Plastiklager der DSlots aufgebohrt auf 3mm und ein Messingrohr eingesetzt (3 x 2.4 mm, conrad). Das verbessert das Lagerspiel schon mal sehr. Dazu eine Distanz hinters Kronrad, damit ist dann auch das seitliche Spiel erledigt. Aber die hohe Motorposition bleibt halt.
      Von den Kugellagern halte ich persönlich nicht viel, da auch diese ein viel zu großes Spiel haben. Da weiß ich nicht, ob sich die Lager drehen oder nur die Achse in den Lagern, weil da so viel Spiel ist. Und Kugellager auf die Achse aufkleben? Ein seltsamer Gedanke!
    • DSlot Porsche 917

      So, ich habe mich heute mal einem Porsche 917 von DSlot näher gewidmet. So, wie er nach Ankunft bei mir auf der Bahn stand (fast ootb => Magnet raus, etwas Blei, Vorderreifen versiegelt, hinten angeschliffen), ging gar nix - nur Gerutsche, der Wagen nimmt fast kein Gas an, die Räder drehen nur durch.

      Diagnose: Viel zu hoher Schwerpunkt, zu wenig Druck auf der Hinterachse, Reifen haben keinen Grip.

      Auch nach gründlichem Reifenschleifen, Kanten brechen und polieren hat sich nicht sonderlich viel getan. Also hab' ich ihn mal so wie der woodboss und ovali tiefergelegt, dann oben die Fdern raus und Blei druafgepackt, unten ins Magnetfach auch noch und noch 'ne Lage unter das Chassis, das mir nach dem Tieferlegen immer noch deutlich zu hoch liegt => Bei so einem Auto muss die Nase einfach fast an der Bahn kratzen, das geht gar nicht anders :D

      Mit Originalreifen geht da immer noch nicht viel, Zeiten über 6,5-7s (Zum Vergleich: SCX Compact Porsche = 4,9s!). Mit Moosis Marke Eigenbau landet er dann bei 5,7, aber das reicht nicht, aus so einem tiefliegenden Auto, das zudem noch so schön aussieht, muss mehr rauszuholen sein.

      Ich bestell' mir jetzt mal ein Pfütze-Chassis, mal sehen, was da so geht ;)

      Morgen ist erstmal ein 962er dran, mal sehen, was der so sagt, nachdem er ein bisserl durchgetunt ist, dann werde ich auch mal Schritt für Schritt die Zeiten messen, die er so hinlegt => Ich werde berichten.
    • Hast du an der Hinterachse was gemacht ?
      Die Lagerung ist original echt miserabel.
      Entweder Lager rein oder wenigstens Messingrohr.
      Mein 917er läuft nur 1A als ich zusätzlich malAlus mit Moosis drauf hatte.
      Da war er glaub ich schneller als wie mit Magnet
    • Die Lager sind original echt Müll, fast so wie beim Revell NSU TT, da verstehe ich Kyosho auch nicht - einerseits versuchen sie alles verstellbar zu machen und 'ne Federung einzubauen, die Komponeneten und die Bodies sind wirklich hochwertig, dazu noch einen entkoppelten Getriebe-Hinterachs-Träger entwickelt, was ja wirklich eine gute Idee ist... Und andererseits haben sie bei den Lagern so hohe Fertigungstoleranzen, bauen den Motor ins 2. Obergeschoss und kriegen keine gescheiten Reifen auf das Ding gezogen. Weniger Spielerei und ein solider Aufbau wären echt besser gewesen...

      Ich hab' erstmal die Lager eingeklebt und dann eine Distanz für's seitliche Spiel eingefügt, damit das Kronrad nicht immer so schlackert - anders krieg' ich die reifen ja auch gar nicht ordentlich geschliffen.

      Das Spiel der Achse im Lager hab' ich noch nicht korrigiert, ich warte jetzt erstmal auf pfuetzes Chassis von shapeways, bevor ich da noch mehr verklebe und mich nachher ärgere, und 'ne 2,38er Achse, Lager und Alus habe ich gerade dem NSU TT spendiert, da muss ich auch erstmal nachbestellen bei umpfi ;)
    • Ich habe die Plastiklager aufgebohrt und ein Messingrohr eingefügt (3x2.4mm von Conrad). Damit paßt zumindest das Radialspiel. Beilagscheibe und schon ist auch das Axialspiel passend.
      Ich habe die K&D Reifen auf die KyoshoFelgen geklebt, funktioniert eigentlich recht gut. Allerdings ist der 917 trotzdem wesentlich langsamer als der 962. Der große Kyoshomotor dürfte da den Schwerpunkt zu weit nach vorne schieben.
      Kein Blei im selbstgebauten Polystyrol-Chassis.