Posts by Arkay

    Bischen spät, aber trotzdem


    VIEKEN DANK FÜR DIE ABMESSUNGEN !! 👍👍👍🙋🏼‍♂️


    Gruß

    Roland


    Mein Kommentar hinsichtlich der Maßstäblichkeit bezog sich darauf, dass BMW und Mustang - Modell gleiche Hauotabmessungen haben und der Mustang auffällig kleiner aussieht in Relation zzm BMW.

    image.jpg

    Könntest Du mal beim Mustang den Radstand ( Achsmitte zu Achsmitte ) die Breite an den hinteren Radläufen und den Raddurchmesser messen ? Bittebitte ! 😊

    Roland

    Ist mir noch eingefallen 🥴: Radbreite...

    Sehen gut aus !

    Mich als Modellbauer stört lediglich, dass die Maßstäblichkeit der Modelle der Technik geopfert wurde.

    Ich bin da halt etwas pingelig. Deshalb konnte ich mich auch nie mit H0 wirklich identifizieren.

    ABER bei dem Preis... 👍

    Und da könnte man ja auch andere Karosserien drauf packen 🤔🤔🤔

    Seeehr reizvoll !😁😁🤫


    Roland

    Oh ja, Hartplastikreifen.

    Ich weiß gar nicht mehr wie oft ich seinerzeit von den "Allwissenden" angemosert wurde , mein Modell habe nicht genug Bodenfreiheit , das höre man ja.

    Es waren aber nur die Hartplastikreifen, die damals eine Zeit lang vor allem in GB und Holland favorisiert wurden. 🤣🤣

    Da nicht nachzuweisen war, dass sie einen Vorteil brachten außer dem allseits beliebten Placebo hinsichtlich der Vorderräder😁, kehrte man nach ca. drei Jahren wieder zu normalem harten Gummi zurück.

    Falsch verstanden. Es geht darum, dass vorn eine schmalere Auflage ein besseres Fahrverhalten bringt.

    Zwar ist das eine aus den größeren Maßstäben stammende und dort auch beweisbare Aussage, aber es bringt in 1/43 zumindest nichts Negatives.

    Und da es in 1/43 zumindest hier weiterhin keine Rennen gibt, spielt das auch keine Rolle.

    Die Karosserie an sich gefällt mir so.

    Bis auf die Töpfe am Frontspoiler.

    Die Farbgebung hinterläßt bei mir den Eindruck als ob vorn ein Kotflügel vom Schrottplatz eingesetzt ist.

    Wenn der Farbverlauf vorn auch schräg wäre...

    Aber das ist nur meine Auffassung.

    Die Räder - vorn zu klein, hinten zu groß. Sieht für mich irgendwie unproportional und seltsam aus.

    Aber siehe oben, es muss Dir gefallen, es ist Dein Werk.

    Insofern 👍

    Roland

    Hauptunterschied :

    Der kopierte ist ein maßstabsgetreues Modell, Carrera ist pures Teppichrutscher -Spielzeug.

    Trotzdem - es ist immer wieder schade, dass das offensichtlich vorhandene Potential zur Erstellung sehr guter modellgerechter slotcars bei Carrera nicht genutzt wird. Dass es geht, beweisen beispielsweise SCX und Abdere immer wieder. Ob mit oder ohne klare Scheiben

    🙋🏼‍♂️Roland

    Ich fahre da zwei verschiedene Wege.

    Es gibt eine Menge Autos, deren Erscheinungsbild mich derart fasziniert, dass ich sie gerne richtig modellgetreu baue. Da sind dann aber auch nur allereinfachste Chassis drunter.

    Diese Autos werden ab und zu mal bewegt, aber meist stehen sie in ihrem Regal. Und die werden auch nicht mit Rennmotoren ausgestattet.

    Autos, die " geheizt" werden, sind natürlich auch modell - und maßstabsgetreu, aber eben in manchen Sachen vereinfacht, wie Cockpit, außenstehende Details wie Spiegel, Wischer oder auch Felgeneinsätze und Ähnliches. Dafür haben sie individuelle Chassis und Motoren.

    Roland 🙋🏼‍♂️

    Beim letztjährigen Diecast - Proxy habe ich einen Audi R8C gebaut. Der ist ja wahrlich extrem flach. Und trotzdem ging sowohl ein cockpit mit Fahrer wie auch ein GO! / SCX - Motor drunter.

    Natürlich kann es sein, dass man das Cockpit anpassen muß.

    Im Extremfall ein von oben fotografiertes und verkleinertes Cockpit eines 32er Slotcars nehmen und einpassen. Natürlich einen 3D - Kopf drauf kleben.

    Oder ein Relief selber ziehen. Das wäre zumindest etwas räumlicher als das Papierteil.

    Allerdings - wenn das Modell auf der Bahn steht, sieht man definitiv nicht, was für ein cockpit da drin ist. Und wenn es fährt... 😁😁😁

    Eine Frage:

    Gibt es eigentlich noch andere von diesen Prototypen wie den Spyder in 1:43 SlotCar?

    Ich habe gerade mal gesucht und finde da nichts.

    Modell ja, aber welche könnte man da motorisieren?

    Das kann man aus den Bildern ja nicht erkennen.

    IMG_20240508_184332_edit_28813051339873.jpg

    Bausätze 1/43 😊

    Erst bauen, dann aushöhlen und ausdünnen so weit / viel man will, dann Chassis darunterbauen. 🙋🏼‍♂️

    Aber vorm Kauf prüfen - habe ich Motoren, die klein genug sind hinten unter die extrem flachen Karosserien zu passen und trotzdem leistungsfähig sind ?

    Kriege ich das Chassis drunter ( Hinterachs -und Motorhalterung ) ?


    Roland

    Ich hatte noch Reste von einer ca. drei Jahre alten Packung Gießharz ( ja ich weiß, es geht auch noch älter ) und bevor ich es einfach so entsorgte machte ich Testgüsse.

    Der eine ist das ursprüngliche Spielzeug von McDonalds, ein 40er Mercury. Der war etwas zu klein, und ich erweiterte ihn auf Originalmaß.

    Das Andere ist der 2009er AMG SL, eine Leihgabe, die ich nach allzulanger Zeit endlich fertig habe.

    Erfreulicherweise läßt sich das alte Harz noch sehr gut verarbeiten, dank entsprechender Lagerung. IMG_20240524_083258_edit_63102416801827.jpgIMG_20240523_200310_edit_57522578076637.jpgIMG_20240528_084216_edit_119986684228563.jpgIMG_20240528_083847_edit_119793635584843.jpg


    Roland

    Im Grunde ist die richtige Drehrichtung abhängig davon, wie die Kohlefedern befestigt sind.

    Beispiel :

    Kopf demontiert, man schaut auf die Innenseite.

    Die eine Feder ist oberhalb des Kollektors links befestigt und der Federarm geht nach rechts oben auf den Kollektor

    Die andere ist unterhalb des Kollektors rechts befestigt und geht nach links unten auf den Kollektor

    Drehrichtung ist da optimalerweise - von der Ritzelseite aus gesehen -im Uhrzeigersinn, wie bei 99,9 % der inline angetriebenen Teppichrutscher.

    Warum?

    Weil Kohlen NIE gleichmäßig abgearbeitet werden, sondern immer auf der Seite mehr, wo der Federarm in seine Befestigung geht.

    Dreht der Motor GEGEN die oben beschriebene Richtung, staucht das Ganze die Kohlen und es gibt einen schlechteren Kontakt sowie höheren Verschleiß und oft auch Defekte an Kontaktfeder / Kohle und Kollektor.

    All das sieht man nur bei geöffnetem Motor.

    Die Mehrzahl der "slotmotoren" sind billigste Ausführung, nicht mit Kohlen sondern nur blank auf dem Kollektor liegenden Blechstreifen.

    Für zuhause reicht es, für proxies auch.

    Bei echten Rennen kann das der Anfang vom Ende sein.


    Roland