Rund um den Senderhang

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jetzt musste der Weichenzungenhalter nur noch in die Ausfräsung der MDF Platte befestigt werden. Aus Stabilitätsgründen habe ich nachträglich noch in den Messinggrundkörper des Weichenzungenhalters von unten einen Passstift angebracht. Dieser ist von oben unsichtbar (Sackloch von unten) und erhält in der MDF Platte natürlich das entsprechende Gegenloch.
      Alles fett mit Bepp (Klebstoff) einschmieren und der Weichenzungenhalter ist mit der MDF Platte (hoffentlich) für die Ewigkeit verbunden.
      Von diesem Arbeitsschritt habe ich leider keine Bilder mehr gefunden :(


      Der nächste Schritt bestand in der Montage der Edelstahl Weichenzunge. Diese sollte relativ komplex gebogen werden.
      Den von oben sichtbaren Teil habe ich am Schraubstock vorgebogen.


      Also erst ein kurzes Stück senkrecht in der Tiefe des Slots um sich in der Höhe abzustützen. Dann das waagerechte Teil, an dem der Leitkiel des Autos in die entsprechende Richtung geführt wird. Dann geht es senkecht durch den Weichenzungenhalter unter die MDF Platte.
      Dieser Teil war relativ einfach zu gestalten.
      Aber ab jetzt musste der Draht eingebaut im MDF weitergebogen werden :wacko:


      Hier sah ich keine andere Möglichkeit, als mir unter die Platte, an der Stelle an der der Weichenzungendraht durch das MDF geführt wird, eine weitere Metallplatte anzubringen. Somit hatte ich eine "harte Kante", um die ich den Edelstahldraht herum biegen konnte.


      Die letzte Biegung (dort wo die Feder aus der original D143 Weiche befestigt werden muss) sollte übrigens unbedingt vor der vorletzten Biegung durchgeführt werden! Ansonsten bricht man sich entweder die Finger oder die Zange ab :P


      Gruß
      Holger
    • Klasse Bericht!! Mit so einer ausführlichen Antwort hatte ich nicht gerechnet {10}

      Was ich noch nicht ganz verstanden habe ist, wie Du mit dem Messingstück den stromlosen Teil verkürzt ohne einen Kurzschluss zu bekommen. Hast Du da vielleicht noch ein Bild von einer fertigen Weiche mit Litze?

      VG, Torsten
    • Jasco schrieb:

      Was ich noch nicht ganz verstanden habe ist, wie Du mit dem Messingstück den stromlosen Teil verkürzt ohne einen Kurzschluss zu bekommen. Hast Du da vielleicht noch ein Bild von einer fertigen Weiche mit Litze?


      Ist ein bisschen schlecht zu sehen. Aber ca. in der Mitte des Bildes kannst Du den Weichenzungenhalter erkennen. Von diesem geht nach links weg ein kurzes Stück Kupferband und verschwindet durch ein Loch unter die Platte.


      Unter dem MDF siehst Du, wie das Kupferband mit dem blauen Kabel verlötet ist (das mit der Tacker Klammer). Dieses blaue Kabel ist über ein Kupferblättchen elektrisch mit dem Edelstahldraht (der Weichenzunge) verbunden. Die Weichenzunge wiederrum liegt über die beiden gebogenen Kupferblättche (die mit der Ringöse kontaktiert sind) immer auf dem richtigen Potential.
      In diesem Fall wird also sowohl die Weichenzung (der gesamte Edelstahldraht) als auch der Weichenzungenhalter (das Messingstück) mit anschließendem Kupfertape je nach Weichenstellung auf Plus Potential oder Minus Potential umgeschaltet.
      Diesen Aufwand habe ich aber nur an den "langsamen" Weichen betrieben. Dort wo das Auto eher zügig fährt, fällt der nicht bestromte Weichenzungenhalter gar nicht weiter auf.
      Die Weichenzunge ist dagegen immer auf dem richtige Potential!

      Gruß
      Holger
    • Super Beitrag

      ich komme aus dem h0-slot
      durfte aber auch schon mal auf einer Slotfire-Bahn im HH beim RCCO so einige runden drehen
      mit inteligenter steuerung

      ich hatte nicht die geringst ahnung, wie das geht/ging
      aber es klappte wunderbar

      den Tag dort fuhr da der Biala herum und der Mick Rockfeller, wie auch immer man beide richtig schreibt
      das hat mich heiss auf Digital gemacht

      das alles hier nun so zu lesen, freut mich sehr
      ob ich so viel elektronik noch verstehen werde, möchte ich eher bezweifeln
      aber es freut mich sehr, das Andere sich da reingearbeitet und schlau gemacht haben
      vielen dank für das teilen darüber

      immerhin habe ich es in ein paar monaten von nix zu einer dualbahn gebracht
      und ich gehöre zu der Bleifrei-Gemeinde (also die, die ohne Magnete am liebsten fahren)

      Dir Holger und allen Mitstreitern alles gute, cu, DerClaus
      erwachsen werden ist nur etwas für kinder
      denn
      wer nicht mehr träumt, hat keine kraft mehr zum leben
    • Danke für die Blumen, Claus,

      bei mir ist es Landschaftlich auch wieder etwas weiter gegangen. Allerdings bin ich nicht so der ganz große Forenschreiber bzw. lese eher still mit.
      Ich werde trotzdem mal die nächsten Tage wieder ein paar aktuelle Bilder einstellen.

      So ganz zufrieden bin ich mit meiner aktuellen Lösung bzw. dem Bahnlayout nicht. Es wird also in absehbarer Zeit mal wieder einen Neuaufbau bei mir geben - auch mit neuer Weichentechnik bzw. Elektronik. Aber gut Ding will Weile haben ;)

      Gruß
      Holger