5fach-Umbau DSlot Porsche 962

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 5fach-Umbau DSlot Porsche 962

      Kyosho DSlot Porsche 962 – 5fach getunt

      So, nun sind’ se fertig – nachdem ihr eure Boliden Wirberg alle schön ein paar Mal um den Kreis geschickt habt, hab’ ich ein wenig gebastelt und versucht, aufgrund des vornehm ausgedrückt suboptimalen Fahrverhaltens des o. g. Modells die Performance zu meiner Zufriedenheit zu steigern.

      Ich habe den Wagen auf 5 Arten getunt, um mal zu testen, was so geht und was das so bringt, und nun möchte ich euch die Resultate vorstellen.

      Vorab gesagt

      Beim Tuning ging es mir nicht allein darum, am Ende das schnellste Auto zu haben, sondern einfach darum, auszuprobieren, ein wenig zu basteln und zu schauen, was bei wieviel Zeit- und Geldaufwand so rauskommt.

      Gefahren bin ich auf meiner Slotfire43 Holzbahn, mittlere Spur mit 12V, außer beim 2. Umbau mit dem Goldmine, der hatte mit 9V schon ausreichend Saft und war bei 12V fast unfahrbar (s.u.).

      Mir ist von vornherein klar, dass es bei den unterschiedlichen Reifen, Chassis und Motoren keine echte Vergleichbarkeit gibt, aber darauf kam es mir ja auch nicht an. Die Bewertung ist daher für jedes Fahrzeug einzeln zu sehen, Referenz ist für mich das z. Zt. beste Fahrzeug auf der Bahn, der NSR Ford P68 (1:32), ootb, ohne Magnet, gefettet und geölt und Vorderachse eingestellt. Der liegt super tief, hat 1A Grip, fährt sich extremst stabil und angenehm und legt mit 4,1s auch entsprechende Zeiten hin, kostet aber auch 65 Europäer.
      Der NSR käme so auf 25 von 25 Punkte.

      Testkriterien

      Folgende Testkriterien habe ich zugrunde gelegt, jedes kann mit 0 bis 5 Sternchen (*) bewertet werden:

      - Straßenlage (am 1:1-Original gemessen und nicht auf die sehr schöne Karosserie an sich bezogen, denn die ist ja hier überall gleich. Der Original 962 hatte 9cm Bodenfreiheit, was ~2mm in 1:43 entspricht)
      - Sound (am NSR gemessen)
      - Speed (an dem gemessen, was das Fahrzeug leisten kann. Referenz ist der NSR P68)
      - Subjektive Fahreindrücke
      - Preis/Leistung (Gesamteindruck Kosten => Resultat, Arbeitszeit nicht berücksichtigt)

      Natürlich ist das immer auch subjektiv, aber das ist bei der beurteilung des Fahrverhaltens und des Preis/Leistungsverhältnisses ja auch unvermeidbar...

      So, und nun geht's los...

      =>=>=>=>=>
    • Die Testkandidaten

      1. Das Original

      Tuning: Magnet raus, Kyosho High Grip-Reifen drauf und geschliffen, Vorderreifen konisch geschliffen und versiegelt, etwas Blei ins Magnetfach, die Seitentaschen und hinter den Leitkiel.

      => Tuningkosten insgesamt 4€ für die Reifen / Zeitaufwand ca. 1/2h.

      Schon besser als ootb, aber immer noch recht knarzig im Sound, oft nach vorn aus dem Slot rutschend und recht langsam mit 5,5s – da schaffen die SCX Compact Porsche locker 0,5s mehr und kosten knapp die Hälfte. Der Wagen insgesamt als auch der Motor liegen deutlich zu hoch, der Motor zu weit vorn. Die hohe Nase geht gar nicht. Fährt sich recht gutmütig, aber nicht berauschend und fliegt viel zu schnell ab.

      - Straßenlage => *
      - Sound => **
      - Speed => *
      - Subjektive Fahreindrücke => **
      - Preis/Leistung => **

      ----- Gesamtpunktzahl: 08/25

      2. Das DVD-Chassis

      Tuning: Ein Eigenbau-Chassis aus einer alten DVD-Hülle, der erste Versuch, so was mal selbst zu bauen. der Original-Motor wurde gegen einen Goldmine G9330 („Die singende Säge“) getauscht, da ich das Original zerschossen habe, dazu noch Kyosho High Grip-Reifen.

      Tuningkosten insgesamt 6€ / Zeitaufwand ca. 3h.

      Das Chassis läuft gut und rund und der Wagen liegt schön tief (auch vorne!), der Motor zieht wie Sau, bremst aber nur seeeehr wenig und ist krächzig im Sound, die Reifen sind spürbar besser als die Originalpellen. Chassis und Karo laufen sehr ruhig, die Zeiten liegen bei 5,2s, aber der Motor ist aufgrund seiner enormen Beschleunigung bei schwacher Bremse wirklich schwer zu kontrollieren. Für eine Nascar-Strecke und Fahren mit Magnet ist der Goldmine schon eher geschaffen! Hier wäre mit Original DSlot-Motor wohl auch eine Zeit unter 5,0s drin gewesen.

      - Straßenlage=> ****
      - Sound => *** (mit Original-Motor wären es *****)
      - Speed => ***
      - Subjektive Fahreindrücke => *** (mit Original-Motor wären es ****)
      - Preis/Leistung => *** (Sound führt zur Abwertung, mit Original-Motor wären es ****)

      ----- Gesamtpunktzahl: 16/25 (mit Original-Motor wären es 20/25)

      3. Das tiefergelegte Original

      Das Chassis-Vorderteil wurde komplett ausgefräst und der Motor-Achsträger eingeklebt, so liegt der Fahrzeugschwerpunkt wesentlich näher zur Fahrbahn und fährt sich dementsprechend auch besser. Hinten habe ich die Felgenstege runter geschliffen und Moosies Marke Eigenbau aufgezogen, vorne die Reifen konisch geschliffen und versiegelt. Unter dem Chassis sind noch ca. 7g Blei eingeklebt, hinten die Federn raus und vorne an der Karoaufnahme runtergedremelt, was geht, dazu noch alle Schrauben entfernt, die ich nicht mehr brauchte.

      Tuningkosten insgesamt 0€ / Zeitaufwand ca. 2h.

      Der Wagen fährt schön ruhig, liegt sehr gut kontrollierbar und gut in den Kurven und zieht gut an, ist dabei sehr leise. Hier merkt man, dass die DSlot-Komponenten (Achsen, Ritzel, Kronrad, Motor) doch sehr gut verarbeitet sind. Die Rundenzeiten liegen bei 4,7s, konstante 4,8 sind gut möglich => das ist schon viel besser. Mit dieser Methode kann man einiges rausholen!

      - Straßenlage => ****
      - Sound => *****
      - Speed => ***
      - Subjektive Fahreindrücke => ****
      - Preis/Leistung => *****

      ----- Gesamtpunktzahl: 21/25 -----

      Der tiefergelegte 962 von oben...


      ...und von unten im Vergleich zum Original:


      ...und nochmal von der Seite mit karo im Vergleich zum Original


      4. Das Pfuetze-Chassis

      Mit dem gedruckten Chassis, entworfen von Peter, braucht man nurnoch die Motorwelle und das Ritzel kürzen und die Kabel neu einlöten, dann kann man alle DSlot-Komponenten einfach einsetzen. Karodeckel und Achslager verkleben, Felgenstege runterschleifen und Moosies aufziehen, schleifen, fertig. Vorderreifen versiegelt, ca. 5g Blei vor den Motor gesetzt und noch mal je 4g seitlich platziert.

      Tuningkosten insgesamt 15,60€ (davon 5€ für die Reifen) / Zeitaufwand ~1h.

      Das Chassis fährt sich wirklich prima, die Investition ist es allemal Wert. Der Schwerpunkt liegt schön tief und alles ist 120%ig genau verarbeitet, es macht wirklich extrem Spaß, da das Chassis sehr gut geplant und durchdacht ist – das ist Chassisaufbau kinderleicht.
      Einziges kleines Manko ist der Sound, denn die gedruckten Chassis klingen schon etwas „plasticky“, was sich aber durch Trimmung mit Blei und entkoppeln der Chassisseiten von der Karo spürbar verbessert.
      (Etwas tricky ist auch das Kürzen des DSlot-Motorritzels, hier muss man genau aufpassen, dass man das spröde Ritzelmaterial vorsichtig schneidet und das Ritzel danach korrekt aufbohrt, damit es nicht schief auf der Motorwelle sitzt – aber das hat ja nix mit dem sehr guten Chassis an sich zu tun.)

      Die Rundenbestzeit liegt bei richtig, richtig guten 4,5s, mit 4,6-4,7s lässt er sich konstant fahren.

      - Straßenlage => *****
      - Sound => ***
      - Speed => ****
      - Subjektive Fahreindrücke => *****
      - Preis/Leistung => *****

      ----- Gesamtpunktzahl: 22/25 -----

      Das Chassis und der Body mit Halterungen:


      Auch hier der Vergleich der Heckpartie zum Original:


      5. SMC-Chassis

      Voll aufgebautes SMC-Chassis (mein erstes ;) ), Reifen vorn PU 3mm geschliffen und versiegelt, hinten die „20101081310 Slotdevil Vollgummi 25 Shore 8/13/10“, geschliffen.

      Tuningkosten ~50€ / Zeitaufwand ~4h (wie gesagt, war mein erstes SMC… ;) )

      Das SMC liegt fett auf der Bahn, noch flacher als das tiefergelegte Original. Aufgrund des hohen Chassisgewichts und des daraus resultierenden Schwerpunktes liegt es auch mit den Gummireifen wie ein Brett auf der Strecke, fast ein echter Kurvenräuber, aber dazu fehlen noch die Moosies. Der durchzugsstarke Motor ist zwar eigentlich zuviel für die kleine Bahn, macht aber richtig Spaß und hängt gut am Gas. Vom Sound her einfach Spitze, man hört eigentlich nur das Getriebe => „ssssssiiiiitt“, herrlich. Noch keine Trimmung.

      Die Rundenbestzeitlag mit Vollgummireifen bei 4,6s beim ersten Rollout, mit Moosies dann bei sensationellen 4,3s – mit Feintuning und Trimmung ist da noch einiges mehr drin, und das ist im Maßstab 1:43 dann allererste Sahne. Allerdings muss man anmerken, dass der Motor seinen Teil dazutut, denn die Beschleunigung ist deutlich besser als bei den DSlot-Motoren.

      Die volle Punktzahl ist absolut verdient, denn die Teile fahren wirklich fast wie die großen – aufgrund der Größe / des kleineren Maßstabs fahren die SMC m. E. in Extremsituationen etwas hektischer, aber ansonsten sind die kleinen Metallchassis wirklich ein Maßstab für magnetloses Fahren in 1:43, da geht kein Weg dran vorbei.

      - Straßenlage => *****
      - Sound => *****
      - Speed => *****
      - Subjektive Fahreindrücke => *****
      - Preis/Leistung => *****

      ----- Gesamtpunktzahl: 25/25 -----

      Der absolute Tiefpunkt des Tests im Bild - von vorn:


      ...und von hinten:


      ...und dann nochmal im Vergleich zum Pfuetze-Chassis:
    • Das Gesamtfazit

      Naja, hier tu’ ich mich schwer mit einem direkten Vergleich, denn wie oben schon geschrieben, kann man die Fahrzeuge eigentlich nicht miteinander vergleichen, deshalb werte ich die Umbauten jetzt nicht gegeneinander, sondern versuche eher, abzuwägen. Hier mal meine Eindrücke.

      - Wer Die Kosten und den Aufbau eines Metallchassis nicht scheut, sollte zum SMC greifen, denn es bietet einfach die beste Performance – nicht nur auf die Rundenzeiten bezogen. Mit etwas Zeit und Muße fürs Ausrichten und einem präzisen Aufbau wird man am Ende nicht enttäuscht sein und sich sagen, dass es die ~50€ wert sind. Das SMC wird mit Sicherheit nicht mein Letztes sein und ich werde ihm jetzt erstmal zwei gleichwertige Gegner aufbauen.

      - Deutlich günstiger und ebenfalls sehr gut in der Performance ist das Pfuetze-Chassis, dazu ist es wesentlich einfacher im Aufbau – kein Richten, kein Messen, kein Basteln – einfach rein die DSlot-Komponenten, losfahren, fertig. Mit wenig Zeitaufwand hat man hier ein wirklich tolles Fahrzeug zusammengebaut. Einziger, aber wirklich kleiner Nachteil ist der Sound, der aber durch etwas Nacharbeit (Trimmen, entkoppeln) gut in den Griff zu kriegen ist. Für den geringen Kostenaufwand finde ich das Chassis aber sensationell gut – es wird nicht mein Letztes sein!

      - Wer’s noch günstiger mag und auch die Rundenzeiten nicht aus dem Blick verlieren möchte, sollte auf jeden Fall den Motor tieferlegen und die "Total-OP" angehen. Mit selbstgebauten Moosis kostet das Ganze keinen Cent und man bekommt ein ordentlich schnelles, gutes, leises und ruhig laufendes Fahrzeug. So ein Totalumbau mit Ausdremeln des halben Chassis ist klasse!

      - Der Aufbau eines eigenen, kostenlosen Chassis macht richtig Laune, wenn man mal einen Abend Zeit hat, nicht zuletzt, weil das Resultat am Ende stimmt und man mit eigenen Händen ein Fahrzeug aufbaut, das dann auch noch ordentlich fährt. Man bekommt ein gutes Gespür dafür, worauf es ankommt und welche Aspekte beim Tuning zu beachten sind - allerdings braucht es einige Übung, bis so ein Teil dann auch richtig schnell und konkurrenzfähig läuft. Für den schwierigen Umbau aber durchaus eine echte Alternative.
      Ich bin immer ganz begeistert, wenn ich einen Wagen mit ganz wenig Kostenaufwand von „ootb = unfahrbar bzw. katastrophal“ zu einem Auto umbauen kann, das dann richtig gut auf der Bahn liegt und echten Fahrspaß bereitet. Und wenn ich dabei noch was gelernt habe oder etwas Neues mehr oder weniger erfolgreich ausprobiert habe, ist es doppelt schön :D

      Um das letzte Zehntel sollte es einem dann aber wie gesagt nicht gehen, da ist das SMC dann doch deutlich schneller, es sei denn, man baut sich selbst Messingchassis und ist Scratchbuild-Experte.

      So long,

      herenadthere

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hereandthere ()

    • Hallo Björn!

      Danke für diesen Vergleich, sehr gut zu lesen und informativ!
      Den DSlot Motor mit den Standard Kyosho Motor zu vergleichen (den G9330 lasse ich mal geistig ganz außen vor), ist, rundenzeitenmäßig betrachtet, doch eher unfair. Außer Du bringst die Spannung für den DSlot auf 15 bis 16V, dann wird die Sache vergleichbarer.
      Was man gegen den Plastiksound bei den gedruckten Chassis tun kann, ist die Hinterachslager zu verbessern. Die DSlot Lager haben ja richtig viel Spiel. Als äußert preisgünstige und funktionale Variante verwende ich Messingrohrstücke, die ich in die Lager einpresse. Also vorher das DSlot Lager auf 3mm aufbohren und anschließend ein kurzes Stück Messingrohr 3x2.4 mm (z.B von Conrad) als Lagerhülse einpressen. Hat fast perfektes Spiel und läuft um Klassen leiser! Oder man nimmt halt Kugellager (habe ich ausprobiert und auch wieder bleiben gelassen.

      Von deiner gesamten Aufzählung würde ich persönlich zu Variante 2 greifen :) Meine Polystyrol Chassis laufen sehr gut. Allerdings habe ich auch dort die Motorwellen und Ritzel gekürzt. Laufen noch besser als die gedruckten und die laufen schon sehr gut. Aber alle mit Lagerumbau oder Messingrohrlagern.

      Grüße aus dem Baucontainer in der Türkei,
      Peter
    • pfuetze schrieb:

      Den DSlot Motor mit den Standard Kyosho Motor zu vergleichen (den G9330 lasse ich mal geistig ganz außen vor), ist, rundenzeitenmäßig betrachtet, doch eher unfair.


      Du meinst bestimmt den SMC-Slimcan-Motor. Ja, der vergleich hinkt, das hatte ich extra versucht, zu betonen. Sorry, wenn's nicht so deutlich wurde ;) Der Goldmine ist ja auch nur ins Spiel gekommen, weil ich einen DSlot-Motor zerschossen habe - für die kleine Holzbahn sind die G9330aber eher nichts, da von werd' ich wohl die Finger lassen ;)

      Das mit den Messinglagern muss ich noch ausprobieren, hatte leider nur keine zur Hand.

      pfuetze schrieb:

      Von deiner gesamten Aufzählung würde ich persönlich zu Variante 2 greifen

      Das macht mir Hoffnung - meins war ja nur ein erster Versuch, schnell gebastelt, das nächste wird dann bestimmt schon besser :D

      pfuetze schrieb:

      Laufen noch besser als die gedruckten und die laufen schon sehr gut.


      Stimmt, die laufen sehr gut, die gedruckten.
      Meine 1. Wahl ist zur Zeit das SMC, und auch die gedruckten Chassis werde ich mit Sicherheit noch öfter nutzen, die sind wirklich klasse. Mir gefallen die gut und das Preis/Leistungs-Verhältnis ist exzellent, ich finde die ausgezeichnet als Alternative zum SMC, und preislich sind die im Vergleich konkurrenzlos :!: (dickes Ausrufezeichen)

      Die Eigenbau-Chassis werde ich demnächst mal an einem Legends of Racing testen, da bietet sich das am ehesten an, weil die so schmal gebaut sind.
    • Hi Björn,
      klasse Bericht den du da verfasst hast. {10}
      Ich kann deine Bewertung 100% zustimmen, zumindest was SMC, Pfütze-Chassis und Total-OP des originalen Chassis angeht.
      Allerdings kommt mein Totalumbau sehr nahe an das SMC heran, und ist im direkten Vergleich auch schon mal schneller ;)
      Gruß,
      Uwe

      Holzbahn Modul 6/3 Der Baubericht
      Parkplatz
      Nr.3 in Vorbereitung
    • @woodboss: welche Reifen fährst Du? Bei beiden die gleichen? Normalerweise müsste das SMC schneller sein, wenn es gut ausgerichtet ist...

      @pfuetze: Ich finde es interessant, dass Deine Eigenbauten besser laufen als die maschinell gefertigten, die ja höchstwahrscheinlich noch präziser sind (und das soll jetzt keineswegs Kritik an Deinen Fähigkeiten sein). Was meinst Du, gibt da den Ausschlag? Und: Hast Du ein SMC zum Vergleich? Das wäre mal interessant, ich werde demnächst auch noch mal einen intensiven Vergleichstest machen zwischen dem gedruckten und dem SMC - NACH dem Feintuning... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hereandthere ()

    • hereandthere schrieb:

      @pfuetze: Ich finde es interessant, dass Deine Eigenbauten besser laufen als die maschinell gefertigten, die ja höchstwahrscheinlich noch präziser sind (und das soll jetzt keineswegs Kritik an Deinen Fähigkeiten sein). Was meinst Du, gibt da den Ausschlag? Und: Hast Du ein SMC zum Vergleich? Das wäre mal interessant, ich werde demnächst auch noch mal einen intensiven Vergleichstest machen zwischen dem gedruckten und dem SMC - NACH dem Feintuning... ;)


      1) Eigenbauten besser als gedruckt? So richtig erklärbar ist es für mich nicht.
      Fakt ist, das ich vor dem Rennen (ProNoMag 2014) alle meine DSlots auf der Bahn gefahren bin, mit Zeitnehmung, nichts ernsthaft, nur auf schnellste Runde aus 10-12 Runden. Mit dabei waren die 962er, definitiv die schnellsten.
      Der 962er mit dem gedruckten Chassis war der, der auch im ProNoMag mitgefahren ist, Typ 3 chassis (also mit Motorpod), Messingrohrlager, CarGo-Reifen (neu angeschliffen).
      Der 962 mit dem PS-Chassis (PS für Polystyrol oder Styrene, wie im englischen) ist dagegen so alt wie die Dslots selbst. War aus der ersten Serie, bei denen haben ich gleich das Originalchassis in die Tonne geworfen und Chassis aus PS-Platten (1.5mm) mit Revellkleber zusammengeklebt. Sollte eh Fotos im Forum geben. Die Bastelergebnisse aus diesen Chassis sind in die Konstruktion der gedruckten Chassis eingeflossen, waren quasi der Urvater. Auf diesen Chassis sind allerdings noch K&D Reifen drauf, die es ja jetzt leider nicht mehr gibt. Ich bin mir nicht 100% sicher, vermute aber, das die CarGo Reifen ein bißchen mehr (!) Grip aufbauen als die K&Ds, wobei die K&Ds länger haften (müssen erst später gereinigt werden, aber im philisophischen Bereich). Auch die K&Ds wurden kurz angeschliffen um frisch zu sein. Die gleichen Messingrohrlager wie im gedruckten Chassis.
      Alle Reifen waren verklebt und geschliffen.

      Da die Eigenbauten auch wesentlich ruhiger laufen, vermute ich bessere Dämpfungseigenschaften der PS-Platten im Vergleich zum gedruckten Material. Motoren gleich, Getriebe gleich, Lager gleich, Karo gleich, Karobefestigung gleich, Reifen fast gleich (ich würde hier 98% Übereinstimmung geben. Einziger Unterschied - Leitkiel. Im gedruckten Chassis habe ich meine gedruckten Leitkiele drin (die gehen tiefer in den Slot), im PS-Chassis ist ein SlideGuide drinnen.

      Fakt ist, das das scratchbuilt-chassis dem gedruckten nochmal 0.2s abknöpft. Vielleicht ist das die Liebe beim Aufbau ;)

      2) Vergleich gedrucktes Chassis zu SMC:
      Ich kann und will hier nur über die Ergebnisse auf meiner Bahn schreiben.
      Das von Sven aufgebaute 962er Typ2 Chassis hat den SMC´s noch ein paar Hunderstel abgenommen. Unter Rennbedingungen. Und die SMCs sind nicht schlecht gelaufen! Für so schwere Teile haben sie sich gut geschlagen, aber es war beim Besten Willen nicht mehr drinnen. Wobei zu Sven´s Porsche gesagt werden muß, das die Karosserie das Chassis so weit verspannt hat, das ein Vorderreifen in der Luft stand, wenn das Auto auf der Bahn stand. Da halfen auch gelockerte Schrauben nicht. Das Lochbild der Karohalterungen paßt nicht so richtig zu den Löchern im Chassis. Ich klebe immer alle Karohalterungen auf einmal ein, mit Pattex Stabilit Express (also 2K Epoxy). Da kann sowas nicht passieren. (@Sven - sollte keinerlei Kritik sein, nur eine objektive Beobachtung).
      Mein Typ3 Chassis hat Sven´s Typ2 0.3 Sekunden abgenommen und war somit mit gemütlicher Führung vor den SMC´s.
      Die SMC´s, die ich zum Rennen hatte, waren sehr gut aufgebaut, vielleicht waren die Motorkabel für meinen Geschmack ein bißchen steif, hatte aber sonst keinen Einfluß.
      (Warum so dicke Kabel? Der Motor zieht nie soviel Strom, das die notwendig wären oder was bringen könnten!)

      3) Dein Vergleichstest SMC gegen gedruckt: ich nehme an, die wirst gleiche Reifen nehmen und auch gleichwertige Lager? Denn mit den Standard DSlot Lagern hinkt der Vergleich sicher.
      Ich bin schon gespannt!
      Ach ja, hast Du den Motor ins gedruckte Chassis eingeklebt? Würde ich machen, beim harten Fahren kann der sonst rausspringen. Ich habe meine mit Superkleber eingeklebt.
      Weiter so! :D
    • hereandthere schrieb:

      @woodboss: welche Reifen fährst Du? Bei beiden die gleichen? Normalerweise müsste das SMC schneller sein, wenn es gut ausgerichtet ist...

      [/quote]

      Da hast du wohl recht.
      Beim Dslot ist es bei meinem das Problem, das ich da wohl noch mehr Gewicht reinpacken müsste, nur nicht wirklich den Platz dafür habe.
      Dabei ist der schon fast so schwer wie ein SMC....... Eventuell bau ich da noch mal nen SMC Motor rein um wirklich vergleichen zu können. :S
      Der Gelbe Motor hat einfach ne mords-Power :D

      Beide fahren auf PU-Reifen !
      Gruß,
      Uwe

      Holzbahn Modul 6/3 Der Baubericht
      Parkplatz
      Nr.3 in Vorbereitung
    • Hallo Karosseriebauer,

      Ich verfolge seit einiger Zeit diese Threads.

      Ehrlich gesagt, ich staune, was ihr das so auf die Beine bringt.

      Da ich mich seit ein ein Wochen schon mit dem Thema auseinandersetze, entstehen naturgemäß Fragen.
      Habe z.B schon gesucht wo ich stärkere Motoren herbekomme der auch in Go- Auto passt.
      Weiters Lagerung, oder auch Ritzel, ...
      Ich bin aber noch nicht wirklich fündig geworden.
      Die Stores sind teilweise sehr unübersichtlich. Außerdem keine passenden Teile, was in ein 1:43 Auto passen wird.
      Mir schon klar, dass das Angebot wesentlich geringer ist, als bei 1:32 oder 1:24.

      Aber woher kommt ein gelber Motor, wohin passt der.?
      Mir sagt das nichts. denn eine Suche nach gelber Motor ist keine wirkliche Suche. Das sagt nur Insider etwas.

      Daher ersuche eich euch, gebt mir Infos, damit ich auch besser in das Thema reinkomme.

      Danke im voraus!
      Gruß Georg

      17,0 m Go, Dualbetrieb nach Slotbär
      Zeitnehmung: Cockpit XP (Analog und Digital)
      Meine Bahn
    • Hinter "Gelber Motor" steht der hier.
      Scaleauto SC-18 Slim-Can Tech-2 ca25000U/12V m.Ø1,5mm Welle
      Passt in die Dslots, sollte auch in ein SMC passen und natürlich in Scratchbuild-Chassis.
      Aber Vorsicht, das Teil ist ein wildes Tier und die Kraft ist nicht so leicht auf die Bahn zu bringen.
      Wenn du damit in den vierten Gang schaltest, drehen die Räder noch mal durch :D
      Dateien
      Gruß,
      Uwe

      Holzbahn Modul 6/3 Der Baubericht
      Parkplatz
      Nr.3 in Vorbereitung
    • Hallo !
      Ich hatte ja bei der 3 Bahnen Tournee ein SMC als Referenz mitlaufen und das war, zumindest auf meiner Bahn von keinem anderen Auto zu schlagen. Der Preis ist zwar happig, aber man bekommt ein richtig gutes Chassis für sein Geld.Und wenn man die Preise der Einzelkomponten zusammenzählt, dann ist Eigenbau kaum billiger.
      Für mich ist ein SMC die Referenz, die ich mit Eigenbau zwar schon knapp erreicht, aber noch nie geschlagen habe.
      Viele Grüße
      Wolfgang
      p.s. von den Werten entspricht der gelbe Scaleauto aber dem Slotdevil 6025, der in den SMC verbaut wird, oder täusch ich mich da?
      Ich geh mit meiner Laterne, und meine Laterne mit mir
      da vorne ist ne Taverne, da tausch ich das Ding gegen Bier
    • Tatsächlich, der 6025 hat die gleichen Werte, (bis auf den Preis)
      Hätte ich nicht gedacht und habs nicht gewusst, da ich`s noch garnicht recherchiert hatte .
      Dann kanns bei meinem Murcielago also nur am geringeren Gewicht liegen.
      Muss ich doch heut Abend mal direkt ein Vergleichswiegen machen.
      Gruß,
      Uwe

      Holzbahn Modul 6/3 Der Baubericht
      Parkplatz
      Nr.3 in Vorbereitung
    • Hallo Peter,

      pfuetze schrieb:

      (@Sven - sollte keinerlei Kritik sein, nur eine objektive Beobachtung).


      ich sehe das auch nicht als negative Kritik an, sondern als Feedback was man noch anders bzw. besser machen kann.

      pfuetze schrieb:

      (Warum so dicke Kabel? Der Motor zieht nie soviel Strom, das die notwendig wären oder was bringen könnten!)

      Die Kabel liegen dem Bausatz bei und deswegen werden die wohl von allen genommen.

      Und warum hast du gewonnen? Ganz einfach: Es bestand halt die Angst, wenn du nicht gewinnst, das es keine Wiederholung des Rennens gibt. ;) ;) ;)

      Zum gedruckten Chassis:
      Den Motor kann man auch im Chassis festschrauben. Dazu muss man noch ein Loch hinten in die Halterung bohren und dort passen dann die DSlot-Schrauben rein.
      Gruß
      Sven

      ______________________________________________________________
      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein
    • Danke, Peter, für die ausführliche Antwort. Deinen Eigenbau habe ich gelesen, das war der Antrieb für mein DVD-Chassis, das derGoldmine übrigens gestern zerlegt hat, er hat sich rausgedrückt (ich hatte ja nur Heißkleber, der war wohl zu elastisch...). Da es eh' nur ein Versuch war, ist es schon in der Tonne, der G9330 hat mir auf der Bahn eh' nicht gefallen.

      pfuetze schrieb:

      Da die Eigenbauten auch wesentlich ruhiger laufen, vermute ich bessere Dämpfungseigenschaften der PS-Platten im Vergleich zum gedruckten Material.


      Das wäre auch meine erste Vermutung gewesen. Evtl. ist die Steifigkeit nicht so hoch und daher fängt es evtl. mehr Vibrationen ab :?:

      pfuetze schrieb:

      Vielleicht ist das die Liebe beim Aufbau


      Aber als ich das gelesen hab, war klar: Das muss es sein :!: ;)

      pfuetze schrieb:

      Dein Vergleichstest SMC gegen gedruckt: ich nehme an, die wirst gleiche Reifen nehmen und auch gleichwertige Lager? Denn mit den Standard DSlot Lagern hinkt der Vergleich sicher.
      Ich bin schon gespannt!
      Ach ja, hast Du den Motor ins gedruckte Chassis eingeklebt? Würde ich machen, beim harten Fahren kann der sonst rausspringen. Ich habe meine mit Superkleber eingeklebt.
      Weiter so!


      Ich werde beim Vergleichstest selbstredend versuchen, gleiche Komponenten aufzufahren, das gedruckte Chassis kann ich ja mit Lagern versehen, Reifen werden wohl Moosis werden. Ich bin auch schon gespannt, aber es wird noch ein wenig dauern, die nächsten 1-2 Wochen steht viel an im Job...

      Den Motor klebe ich immer ein bzw. verschraube ihn, bei allen Fahrzeugen.

      So ein Test ist natürlich nie eine endgültige Aussage - Bahnlayout, Bahnmaterial bzw. -belag, Regler, Wetter, Schuhgröße des Fahrers, Karosseriefarbe... => unzählige Einflußgrößen, die sich jeweils auf das ein oder andere Fahrzeug leistungsfördernd oder -hemmend auswirken ;)

      Ich finde es zumindest allererste Sahne, dass wir in 1:43 mittlerweile schon eine ganze Menge sehr guter Alternativen haben, wirklich tolle Fahrzeuge aufzubauen, die den großen in 1:32 in nichts nachstehen, was das Fahrverhalten angeht. Das hätte ich nach meinen doch ~2 Jahren Pause nicht erwartet und das ist doch ein Riesenfortschritt für unseren Maßstab (C)

      GO!!!Sven schrieb:

      Zum gedruckten Chassis: Den Motor kann man auch im Chassis festschrauben. Dazu muss man noch ein Loch hinten in die Halterung bohren und dort passen dann die DSlot-Schrauben rein.


      Aber Vorsicht, die Schraube nicht zuweit reinschrauben - ich war so blöd und hab' mir einen Motor damit zeerschossen, obwohl es nur ein kleines Stückchen war :doofy:
    • hereandthere schrieb:

      vermute ich bessere Dämpfungseigenschaften der PS-Platten im Vergleich zum gedruckten Material.

      Das wäre auch meine erste Vermutung gewesen. Evtl. ist die Steifigkeit nicht so hoch und daher fängt es evtl. mehr Vibrationen ab


      Na ja, mit zusätzlicher Steifigkeit kannst Du Vibrationen vielleicht abfangen, aber nicht unbedingt dämpfen. Insgesamt glaube ich, das das PS-Platten Chassis aber auch steifer ist als das gedruckte, zumindest bei den DSlot-Typen. Das GRC hat dickere Wandstärken und ist damit wesentlich steifer, damit es auch sicher mit Magnet (oder Tuningmagnet) funktioniert.
      Das gedruckte Material ist wesentlich offenporiger als die PS-Platten, was man natürlich mit gezieltem Konstruktionsaufwand kompensieren, bzw. sogar nutzen kann :D

      GO!!!Sven schrieb:


      Und warum hast du gewonnen? Ganz einfach: Es bestand halt die Angst, wenn du nicht gewinnst, das es keine Wiederholung des Rennens gibt.


      So einfach lasse ich Dich mit dieser Aussage nicht davonkommen! Natürlich besteht immer ein gewisser Heimvorteil, ist schon klar. Aber wenn ich mir die Rennen über die Jahre so anschaue, habe ich zwar ein paar gewonnen, aber wesentlich mehr haben die Teilnehmer gewonnen. Mir sitzt aber immer noch das Auto von Ted im geistingen Nacken: McLaren F1 GT, Messingchassis, Monstermotor, tiefgezogene Karo, selbstgemachte Dual-Compound Reifen. Der McLaren hält immer noch die beste Rundenzeit auf der Desmo, irgendwo in den tiefen 8.3er Zeiten! Vor allem die Dual-Compound Reifen (PU-Beschichtung auf Moosgummikern) dürfte bei dem schweren Chassis mit verantwortlich für die Wahnsinnsgrip gewesen sein.
      Und keine Angst - das nächste Rennen kommt bestimmt, dürfte ein ganz spezieller Virus sein ;) Darfst Dich das nächste Mal auch richtig anstrengen ;)
      Ich glaube für nächstes Jahr werde ich einen Mini JCW aufbauen :D

      GO!!!Sven schrieb:

      Zum gedruckten Chassis:
      Den Motor kann man auch im Chassis festschrauben. Dazu muss man noch ein Loch hinten in die Halterung bohren und dort passen dann die DSlot-Schrauben rein


      Sollte ich dieses Loch im Chassis ergänzen? Wäre wohl für zukünftige Chassis sinnvoll, oder?