hereandthere goes 1:43-Holz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Während der Lack noch trocknet und die Banden unterwegs sind, habe ich endlich mal die exakte Slotlänger der Module und der Bahn ausgerechnet (siehe Bild) - ich wollte ja shcließlich mal wissen, wie lang di Bahn eigentlich ist und wie groß die Spurunterschiede sind... ;)



      Die Werte stimmen zwar nicht mit den wenigen Slotfire-Werten überein, die in den Broschüren zu finden sind, aber ich habe mit einem geeichten Maßband ganz genau im Slot gemessen, also nehme ich die Werte jetzt einfach, da sie auch ziemlich genau passen müssten, wie man an den Spurlängendifferenzen, die genau gleich sind, sehen kann.
    • Hier ein erster Eindruck der Auslaufzonen - ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Der Vorlack sieht natürlich nicht ganz exakt so aus wie der gespritzte Originallack, aber das Ergebnis ist rundum mehr als zufriedenstellend.

      Endgültig montiert werden die Auslaufzonen, wenn die Banden geliefert und anmontiert sind.
      Dateien
      • P1030930.JPG

        (66,58 kB, 122 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1030932.JPG

        (21,57 kB, 97 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Danke, ich bin auch wirklich zufrieden mit dem Lack - habe auch extra guten im Fachgroßhandel geholt. Allerdings muss ich sagen, dass der Lack bei Weitem nicht so glatt ist wie der Slotfirelack, obwohl ich nur ganz dünn gerollt habe und noch zwischengeschliffen habe. Die Slotfire ist wirklich zu 100% eben.

      Sollte ich mal Holzbahn bauen, werde ich den Lack auf jeden Fall verdünnen.

      Ich hoffe, morgen kommen die Banden an, dann mache ich das direkt fertig und kann endlich wieder fahren nach 4 Tagen Pause *kribbel* ;)
    • Slotfire spontan überlackiert!

      Gestern hat's mich gepackt! Ich hatte ein wenig Zeit, an der Bahn zu basteln, und da die Auslaufzonen so klasse aussahen mit dem Lack und mir das leichte Glänzen sehr hgut gefallen hat, habe ich die ganze Bahn in der Farbe lackiert.

      Der Slotfire-Lack musste nur ganz kurz angeschliffen werden - 240er Körnung - und dann reichte auch schon ein Auftrag, um es deckend zu kriegen. Ich habe dann trotzdem nochmal nachgeschliffen und ein zweites Mal gerollt.

      Die Bahn ist jetzt etwas dunkler, und jetzt habe ich alles genau in einem Farbton, so sieht es perfekt aus und der neue Farbton passt auch besser zu den Banden. Zudem habe ich jetzt doppelt Lack, d.h. die Bahn ist wesentlich unempfindlicher.

      Das Foto ist leider nicht so dolle geworden, es ist eine Handyaufnahme, da der Kameraakku leer war. Heute gibt's im Laufe des Tages neue Fotos. Es zeigt die Module nach dem Lackieren, man sieht es ist deutlich dunkler als vorher.

      So long,

      hereandthere
      Dateien
      • P1030640.JPG

        (19,61 kB, 109 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • CarGo schrieb:

      Ich wünsche Dir auch einen schönen ersten April :P

      Ich schließe mich Carsten an!


      LG
      Meteor
    • So, wird ja langsam mal Zeit, die Banden hier einzustellen, die sind ja schließlich schon seit einer Woche an der Bahn ;)

      Die Banden sind aus weiß satiniertem Acrylglas, das passt gut zur Bahn als auch zum Streichputz.

      Ich habe die Banden an die Auslaufzonen geschraubt mittels 8mm Rampamuffen (M4 Innengewinde) und Senkkopfschrauben mit Innensechskant.

      Dazu habe ich erst die Banden mit einem 3,2mm-Bohrer angebohrt und über die Auslaufzonen gelegt, um die Bohrlöcher für die Rampamuffen genau anzeichnen zu können. Für die Muffen mit 8mm Außendurchmesser habe ich 7mm Löcher gebohrt und die Muffen dann mit einem Ikea-Sechskant eingeschraubt. Dabei muss man gleichmäßig andrücken, um die Muffen auch wirklich gerade einzuschrauben, aber das geht sehr gut. Die Bohrlöcher an den Banden habe ich mit dem Dremel-Kugelschleifer für die Aufnahme der Senkkopfschrauben geweitet, damit sie tief in der Bande sitzen und nicht überstehen - passt perfekt. Die Bohrlöcher mussten mit der Rundfeile noch etwas geweitet werden, aber nur ein ganz klein wenig - die Schrauben sitzen jetzt richtig stramm, so wie es sein soll.

      Leider habe ich die Banden an den Stirnseiten 2cm zu kurz gewählt *vordiestirnklatsch*, aber das fällt eigentlich nicht wirklich auf und ein Auto fällt deswegen auch nicht runter ;)

      So long,

      hereandthere

      Hier noch ein paar Fotos, auf denen man die Banden sehen kann. Das Bild mit den Fahrzeugen (3 x 1:32 und 1 SMC mit DSlot Porsche 962 Kenwood) zeigt, dass der Driftwinkel reicht. Wer da an die Bande schlägt, muss Reifen schleifen lernen oder besser fahren :whistling:

      Die Bande vorne rechts auf dem 3. Bild ist übrigens eine Spezialanfertigung und hat Stunden gedauert, bis es nach billiger Pappe aussah :ninja: Spaß beiseite, da kommt noch 'ne Auslaufzone dran, aber die muss erst mit 1000 Löchern versehen werden für die ganzen Ausgänge... ;)
      Dateien
      • P1030937.jpg

        (114,84 kB, 107 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1030939.jpg

        (120,32 kB, 112 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1030941.jpg

        (42,2 kB, 126 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • schaut ja schon richtig gut aus, Björn! Vor allem diese arbeitsintensive Bande rechts hats mir angetan ;)
    • woodboss028 schrieb:

      Kommt da noch Werbung drauf?
      Zeitmessung schon aktiv?


      Auf Werbung verzichte ich. Die Bahn steht ja im Arbeitszimmer, deshalb bleibt sie neutral und wird nicht als Rennstrecke dekoriert. Da die Bahn ja zugleich mein Schreibtisch ist (obendrauf kommt eine Platte zum Arbeiten), bleibt sie so, wie sie jetzt ist, abgesehen von einer Beleuchtung, die ich evtl. noch anbringe, aber da überleg' ich noch, was ich mache.

      Die Zeitmessung ist vorgestern angekommen und steht schon voll aktiv im Regal rum. Ostern und danach ist hoffentlich Zeit genug, die Powerbox schafr zu schalten ;)
      Bin gespannt, wie's funktioniert.

      Im übrigen ist auch der RTR-EBrake-regler schon im Paket gewesen. Meine ersten Eindrücke sind gut, allerdings ist es schon ein großer Unterschied zu einem ACD. Der Abzug des ACD ist kleiner und noch viel leichtgängiger, da kontaktlos. Zudem ist der Weg des Abzugs viel kürzer, das ist echt ungewohnt. Bei den 1:43ern komme ich super klar mit dem Regler, die 1:32 mit stärkeren Motoren sind bzgl. des Anbremspunktes noch nicht so richtig gut zu kontrollieren, da muss ich noch ein wenig mehr mit dem Regler fahren, aber ich glaube, da komme ich gut mit klar, wenn ich erstmal genug mit dem Regler gefahren bin. Wenn die Zeitmessung steht, bin ich gespannt auf die Unterschiede zwischen den Reglern.

      Die Verarbeitung des Reglers ist sehr gut, auch die Einstellmöglichkeiten sind (gefühlt) genauer einstellbar als beim ACD durch die skalierten Anzeigen.

      pfuetze schrieb:

      Vor allem diese arbeitsintensive Bande rechts hats mir angetan


      Ich sag's Dir, das hat Stunden gedauert, diese Feinarbeit... :whistling: Wäre mein 10mm-Holzbohrer nicht stumpf gewesen, wäre die auch schon fertig, auch das wird wohl ein Job für die Ostertage...
    • *lach* das hab' ich mir auch gedacht, zumal mein Schreibtisch auch immer ein einziges Chaos war, aber mich dann trotzdem dazu entschlossen.

      Bis jetzt klappt's seit 3 Monaten gut - die Schreibtischmaterialien sind in den Container und in Holzkisten in einem kleinen Regal unter dem Schreibtisch deponiert, so dass sie jederzeit erreichbar sind. Wichtige Unterlagen lagern auf der Fensterbank hinter dem Schreibtisch, die ist recht breit.

      Wenn ich arbeite, kommt einfach eine dünne Sperrholzplatte auf die Bahn, unten drunter ist Moosgummi. Ich suche aber nochwas zum Ausrollen, z.B. einen Bezugsstoff für Autositze, auf dem ich dann meine Schreibtischunterlage ausbreite, das lässt sich platzsparender verstauen und ist handlicher.

      Das Rennfieber ist so groß, dass ich bis jetzt die Bahn immer frei halten konnte - ich bin ordentlicher und effizienter geworden und sortiere Krams schneller aus :D
    • So, nach langer langer Zeit gibt's hier auch mal wieder ein wenig was zu berichten. Ja, die Bahn steht noch und ich bin nach wie vor froh, dass ich sie mir gegönnt habe!

      Ich wollte mal eine "kleine" Liste an 1:32-Fahrzeugen zusammenstellen, die auf die Slotfire43 passen (Slotabstand 60mm!), vielleicht kann der ein oder andere, der auch mal 1:32 im kleinen Maßstab oder auf einer kleinen Holzbahn fahren möchte, sich ja daran orientieren.

      Kleine 1:32-Fahrzeuge, die auch auf der Slotfire43 gut fahren

      Prinzipiell passen auch 2 große auf den Außenspuren oder einer auf die Mittelspur, das geht wirklich auch gut, aber diese hier passen auch gut zu dritt auf die Bahn:

      => Sehr gut:
      - Scalextric MGB (Breite 49mm)
      - Scalextric Mini Cooper alt (46mm)
      - Scalextric Caterham (53mm)
      - Scalextric Audi TT (54mm)
      - Scalextric VW Käfer / VW Bulli T1 (47mm)
      - Revell Trabant (46mm)
      - Revell NSU TT (46mm)
      - Revell Simca (46mm)
      - SCX Fiat Abarth 1000 (46mm)
      - SCX Renault Alpine (50mm)

      => Geht noch, überholen in Kurven aber nur sehr begrenzt möglich
      - Scalextric MG Metro 6R4 (57mm)
      - Scalextric Ford GT40 (56mm)
      - Scalextric Ford RS200 (55mm)
      - NSR Fiat 500 Abarth (56mm, Spiegel demontiert!)

      => Zu Breit für 3 Fahrzeuge, d.h. nur 2 auf den Außenspuren

      Alle NSR und alle Slot.it-Modelle, obwohl die zu zweit auf den Außenspuren oder allein auch gut fahrbar sind auf der Bahn.

      Und wie fahren die nun alle?
      # Die Scalextric gehen super ab - sie sind überwiegend leise bis sehr leise, gut motorisiert, haben gerade Achsen und runde Felgen-Reifen-Kombis. Da braucht man nur den Magnet ausbauen, Lager ölen, Getriebe fetten und dann ab auf die Holzbahn, die Qualität ist wirklich sehr gut und ihr Geld wert, ich war noch von keinem Scalextric enttäuscht.

      Evtl. noch Reifen schleifen für mehr Haftung (die Originalbereifung haftet aber schon ganz gut) sowie entkoppeln und ausbleien, aber das reicht dann auch.

      Meine Favoriten: VW Käfer / VW Bulli T1 / MGB / Caterham / Mini Cooper - einfach Fahrspaß pur, auch wenn es keine Gruppe C sind und man an der ein oder anderen Stelle etwas Feingefühl im regler braucht.

      # Die SCX fahren auch ganz gut, sind aber wesentlich lauter und brauchen mehr Volt, da SCX ja auf 18V fährt. Hier ist ein komplettes Tuning, evtl. auch der Austausch von Motor / Achsen / Felgen sinnvoll, wenn man's ruhig mag. Oder gleich ein neues Chassis drunter (SMC, Pfuetze...)

      # Revell-Autos sind ootb auch recht rappelig, lassen sich aber mit neuen Achsen-Felgen-Reifen, tieferlegen, entkoppeln und ausbleien durchaus fahrbar machen. Ich habe mit den Trabis, NSUs und Simcas jede Menge Spaß und die Modelle sehen einfach nur krass aus. Ansonsten auch ein anderes Chassis druntersetzen...

      # Der Hammer sind natürlich die NSR Fiat Abarth 500, die fahren sich einfach nur gut. Evtl. muss man die reifen wechseln und die hintere Aufhängung des Chassis am Heck der Karosserie erstzen, sonst rappeln sie etwas in den Kurven. Und etwas weniger Haftung ist bei denen manchmal gar nicht so schlecht, ich fahre sie fast lieber mit Slot.it-Reifen...

      So long,

      hereandthere
    • ... und hier meine "Projekte" für 2016:

      # Bande und Auslaufzone am Anschlußmodul fertigstellen
      # Zeitnahme installieren
      # Reglerhalter bauen
      # LED-Beleuchtung über der Bahn anschließen

      Und dann endlich Rundenbestzeiten fahren.

      gefahren wird allerdings jetzt auch schon mit viel Spaß. Meine Kinder (3 & 6 Jahre) fahren alles ohne Magnet und ohne Abflüge, selbst bei den NSR und Slot.it oder auch den schwer zu fahrenden Revellies - gemütlich slotten ohne viel Hektik, aber mit viel Spaß ist fast täglich angesagt vor dem zu-Bett-gehen :)