Schüszel denkt in Holz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schüszel denkt in Holz

      Moinsens,

      mein Plastik wird mir immer langweiliger: nun hab ich einige 132er und kann sie mangels passender Bahn nicht fahren. Und auch die DSlots und SMC machen mir auf Plaste keinen Spaß mehr. Aber Holz planen? Mit CAD? Ich habs versucht und komm mit CAD einfach nicht klar. Aber erstens und anders. Im Holzbahnforum wurde eine Anleitung zur Holzbahnplanung mit Google Sketchup gepostet. Nach einigem Üben komm ich so langsam klar mit dem Programm.

      Was soll die Bahn hergeben:
      3 Slots für 1/43 oder
      2 Slots für 1/32

      Die Bahn darf nach Genehmigung meiner Raumplanungsministerin nicht größer werden als der Festaufbau der GO, also 3,66m x 2,10m. Ich hab einfach mal ein paar cm draufgepackt und 3,80m x 2,10m draus gemacht. Slotabstand 70 mm, Randstreifen außen 80mm, innen 50mm.

      Und das ist in meinen ersten Versuchen draus geworden:










      (Ja, außer Bahn 1 sind die Entwürfe unverhohlene Kopien von Splits Gartenhausbahn)

      Ich freue mich auf Eure, auch kritischen, Anmerkungen und Anregungen.
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schüszel ()

    • Hallo Jan,
      mir gefällt der 3. Entwurf.
      Allerdings sind alle zusammen eher dicht gedrängt, ich würde fast auf eine Schleife verzichten.
      Peter
    • Also die Bahn von Splits kann ich dir nur ans Herz legen! Den Vorsatz drei Spuren für 1:43 zu machen, würde ich nochmal überdenken, ob sich das wirklich lohnt. Nach dem was ich beobachten konnte bei unseren Holzis, werden die 1:43 im eigenen Keller nicht mehr gefahren. Zumal ich normale GO!!! Autos nicht auf Holz fahren würde, wenn sie sich verkanten, kannst du dir Kerben in den Slot machen. Wie oft bist du mit drei im Keller, lohnen sich da drei Spuren?
      Wenn dann nehme sofort den Abstand für 1:32, da kannst du dann auch gut mit 1:43 drauf fahren zu dritt. Willst du selber fräsen? Wenn ja, dann melde dich, wenn es soweit ist.


      Gebeamt von R2D2
    • Moin in die verbotene Stadt. :crazy:

      An Deiner Stelle würde ich die Bahn für drei 1:43er und zwei 1:32er planen. Dabei auf genügend breite Randstreifen achten, damit auch die 1:32er driften können. Da zu viele Richtungswechsel der Tod beim fahren ohne Magnet sind, würde ich die beiden unteren Versionen vorziehen, wobei ich auch diese beiden Layouts noch zu optimieren wären.

      Viele Grüße
      MKU
      Markus K.



      Meine Verkäufe bei ebay

      Elektroautos gehören in den Slot und nicht auf die Straße!!!
    • MKU schrieb:

      An Deiner Stelle würde ich die Bahn für drei 1:43er und zwei 1:32er planen. Dabei auf genügend breite Randstreifen achten, damit auch die 1:32er driften können
      Wie breit sollten denn die Randstreifen (innen wie außen) sein, damit auch die 132er noch genug Platz haben? Mir geht auf, dass meine bisherigen Annahmen etwas daneben sein könnten, weil ich den Randstreifen falsch einberechnet habe. Bisher habe ich vom Außenrand bis zur ersten Spur 80mm, von Spur 1 zu Spur 2 und Spur 2 zu Spur 3 70mm und Spur 3 bis Innenrand 50mm.
      Für die 143er bedeutet dass außen bei einer Spurbreite von 60mm tatsächlich einen Randstreifen von 50mm und innen von 20mm. Das mag ja noch gehen.
      Da aber bei 132ern der Slotabstand dann 140mm beträgt, verbliebe ja nur ein Randstreifen von 10mm außen und -10mm innen. Wohl etwas dünn, glaub ich. Oder mach ich jetzt den Denkfehler? Nach meiner Überlegung dürfte ich den Spurabstand auf 60mm verringern, müsste aber die Randstreifen deutlich breiter machen. Etwa so: 140mm/60mm/60mm/90mm, ergibt eine Gesamtbreite von 350mm.

      MKU schrieb:

      die beiden unteren Versionen vorziehen, wobei ich auch diese beiden Layouts noch zu optimieren wären.
      Bitte, dann mal los.
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • Hi Jan,
      bei Deinen Raummaßen würde sich das klassische "Henning Layout" anbieten.
      Geh mal bei den Freeslottern unter Holzbahn und gib mal "Henning Layout" ein, da haste viele Möglichkeiten.
      Viel Spass und sehr Gute Entscheidung, Holz ist Super.
      Be blessed,
      Karsten
      The difference between men and boys is the price of their toys!!!!!
    • Hallo Jan,
      zuerst einmal das Allerwichtigste: Ja, Du hast etwas falsch verstanden! ;) Die Carrera-Schienen im großen Maßstab sind für den Maßstab von bis zu 1:24 ausgelegt, so dass Du das mit den 140mm getrost vergessen kannst.

      Der Slotabstand auf meiner Bahn beträgt genau 70mm, so wie Du es geplant hast. Du könntest also bei Deiner Planung alle drei Spuren gleichzeitig mit den gängigsten 1:32er Fahrzeuge befahren. Klar ist das ne knappe Kiste, aber bisher hat sich auf meiner Bahn niemand beschwert. Haarig wird es mit besonders langen Fahrzeugen, wie bei der Slot.It Gruppe C die LH-Versionen (LangHeck). Die schlagen beim Driften schon extrem aus, so dass man in den Kurven auf seinen Nachbarn achten muss. Ich persönlich halte die 70mm für den besten Kompromiss zwischen 132 und 143, denn auch drei kleine Flitzer gehen Dir so auf Deiner Bahn rein optisch auch nicht verloren.

      Zu den Randzonen: 50mm Innen ist schon fast großzügig bemessen. Das kleinste Innenmaß beträgt auf meiner Bahn 45mm und hat noch immer gepasst. Außen ist das mit Deinen 80mm schon eine andere Sache. Auf Höhe des Kurvenscheitelpunktes würde ich 100mm nicht unterschreiten, auf meiner Bahn geht es da schon eher auf 150mm zu. Das gilt aber aber quasi nur für den Abstand zur Außenkante der Bahn an der rechten und linken Seite. Auf der Geraden reichen ja im Extremfall auch wieder die 50mm.

      Für mein Layout gelten folgende Besonderheiten: Mit einer Tiefe von 2000 (bei Dir 2100mm) sollte die Bahn von allen vier Seiten erreichbar sein. Ansonsten wird das Bergen der Fahrzeuge zum Abenteuer. Da dies bei mir der Fall ist, habe ich die Brücke an der hinteren Seite 150mm überstehen lassen. Ok, jetzt ist der hintere Freiraum zwar unterbrochen, aber man kann sich ja immer noch von rechts und links diesem Überstand nähern. Hierdurch habe ich das Layout in der Tiefe entschärft, beziehungsweise mehr Spielraum gewonnen. Deine Kurve in der Brücke oben halte ich übrigens vom Radius her für grenzlastig.
      Zweitens hast Du auf meiner Bahn niemals "Gegenverkehr", das heißt, das Du auf der Gegengeraden immer nur an Deinen eigenen Slot stoßen kannst. Somit musst Du hier also nicht zwingend 80, 90 oder gar 100mm (also zweimal das Innenrandmaß) einhalten, sondern kannst schon viel näher an die 45mm rangehen.

      MKU's Aussage in Bezug auf den Fahrtrichtungswechsel stimmt prinzipiell. Aber auf der anderen Seite sind solche Stellen auch die echten Herausforderungen einer Bahn. (Muss ich ja sagen. Hab ja auch solche "Planungsfehler" drin.) ;)

      Hoffentlich konnte ich Dir ein wenig weiter helfen.

      Grüße
      splits
    • splits11 schrieb:

      Hoffentlich konnte ich Dir ein wenig weiter helfen.
      Ja. Nein. Jein. Weiß nicht. :S Jetzt bin ich völlig verwirrt und neben der Spur. :dash:
      Laß mich das mit der Spurbreite/Slotabstand/Randstreifen noch mal auseinanderklabüstern und wiederholen. Also wegen der Spurbreite: für drei 1/43er nebeneinander. Die 1/43er sind max ca. 50 mm breit. Nehme ich noch 5mm Abstand links und rechts dazu, brauche ich für jede Spur eine Spurbreite/Slotabstand von 60mm. Ohne Randstreifen habe ich also eine Gesamtspurbreite von 180 mm. Innen genügt für die 1/43er ein Randstreifen von 30mm, oder? Und außen 50mm? Wie gesagt, jetzt nur für 1/43er betrachtet. Dann habe ich von außen nach innen 80 mm (nämlich 50mm Randstreifen und halbe Spurbreite von 60mm), 60 mm Slotabstand Spur 1/2, 60mm Slotabstand Spur 2/3 und 60mm (nämlich wieder halbe Spurbreite von 60mm plus 30mm Randstreifen innen).
      Dann ergibt sich daraus für zwei 1/32er ein Slotabstand von Slot 1 zu 3 von 120mm. Der Haken sind jetzt nur die Randstreifen: Nach dem eben geschilderten hätte ich dann außen nur 45 mm Randstreifen (nämlich 80 mm minus halbe Spurbreite 1/32 von max 70 mm). Und innen käme ich auf nur noch 25mm Randstreifen (60mm minus halbe Spurbreite 1/32er von max 70mm).
      Da aber die 1/32er vom Leitkiel zum Heck gemessen locker mit 100mm Fahrzeug schwänzeln können, brauche ich auch entsprechende Randstreifen, also 100mm ab Slot1 nach außen. Und innen? Wie ich Dich verstehe, hast Du vom kurveninneren Slot bis Ende Randstreifen 45 mm. Bei 1/32er und max 70mm Spurbreite blieben also vom Auto bis Bahnende innen nur noch 10mm? Ich häng mich an diesem Umstand deshalb auf, weil bei mir der eine oder andere Wagen, wenn er gerade von einer Außenkurve in die Innenkurve fährt, mal nach innen von der Bahn rutscht. Deshalb hatte ich mit 50mm oder gar 60mm gerechnet, damit da noch etwas Puffer bleibt. Wobei, je nachdem, wie die Bahn schlußendlich gestaltet wird, wird es innen keine Kante geben, von der die Autos rutschen können. Ob und wenn in welchem Maße es landschaftsbildende Maßnahmen geben wird, weiß ich noch nicht.

      Sorry, wenn ich gerade mal wieder langatmig bin.

      P.S.: und bei einem Slotabstand von 70mm kann ich auch mit drei 1/32ern fahren. Verstanden.
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • pfuetze schrieb:

      Allerdings sind alle zusammen eher dicht gedrängt, ich würde fast auf eine Schleife verzichten.
      Das ist noch immer das Erbe des Ich-will-so-viel-Strecke-wie-möglich-auf-die-Platte-haben. Aber ich hab mal eine Strecke mit weniger Schleifen geplant.

      psionist schrieb:

      bei Deinen Raummaßen würde sich das klassische "Henning Layout" anbieten.
      Jepp, habs gefunden. Das hab ich mal draus gemacht:



      Allerdings sind die beiden Kurven an rechten Rand noch sehr ähnlich weil parallel. Da dürfte noch etwas mehr Abwechslung rein.
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • Wie oft wir zu dritt fahren? Hmm. Wir sind zu hause zu viert, bald fünft. Ich fahre meist mit meinem Ältesten, Finn, häufig fährt mein Jüngster, Lars, mit, seltener meine Frau. Aber hin und wieder fährt auch ein Freund Finns mit. Das war bisher alles GO, klar. Aber Finn fährt sehr gerne SMC und Slot.it, auch 132er von Carrera. Lars ist für Holz, besser magnetlos, mit vier Jahren noch zu jung. In der Nachbarschaft gibt es dem Hörensagen eines Vaters eines Freundes von Finn mindestens zwei 132er digitale Bahnen, deren Besitzer ich gerne kennenlernen würde. Ja, da ist viel Wunschdenken bei.
      Aber Clubs sind bei uns nicht so häufig. In zweien wird kaum bis gar nicht 132er gefahren, schon gar nicht Slot.it. Und in dem Club, den ich mit Finn bereits mehrfach besucht habe, wird ausschließlich mit gestellten MRRC Festwiderstandsreglern gefahren. Erstens finde ich das mindestens im Sommer unhygienisch, und zweitens sind wir sogar bei unseren 143ern dazu gekommen, alle Regler freizugeben. Davon möchte ich nicht mehr zurück und auch im Club gerne meinen RTR fahren.

      Und zweispurig sind wir in unserer Anfangszeit zu hauf auf der GO gefahren. Vierspurig wiederum wäre für Holz bei dem begrenzt zur Verfügung stehenden Raum zuviel. Deshalb halte ich die Kombination 3spurig für 143er und zweispurig (vielleicht auch dreispurig wie bei splits11) für 132er für die beste Lösung. Und wenn ich mich für ein "Henning-Layout" entscheide, das zwar mehr nach Holzbahn und weniger nach GO-Bahn aussieht, dabei aber weniger Strecke hat, wird es sehr wahrscheinlich dreispurig für 132er. Einfach weil der Platz da ist, bei nem Slotabstand von 70mm à la splits11.

      Die GO würde ich ja nicht gleich komplett aufs Altenteil schicken. Die Schienen und Platten für ne Bahn von 4m x 2m behielte ich ja. Die ließe sich zumindest im Sommer vor der Haustür oder auf der Terasse aufbauen. Das ist ja kein Hexenwerk, sondern ne Sache von höchstens einer halben Stunde.

      So, ich habe fertig.
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • Schüszel schrieb:

      Die 1/43er sind max ca. 50 mm breit. Nehme ich noch 5mm Abstand links und rechts dazu, brauche ich für jede Spur eine Spurbreite/Slotabstand von 60mm. Ohne Randstreifen habe ich also eine Gesamtspurbreite von 180 mm. Innen genügt für die 1/43er ein Randstreifen von 30mm, oder? Und außen 50mm? Wie gesagt, jetzt nur für 1/43er betrachtet. Dann habe ich von außen nach innen 80 mm (nämlich 50mm Randstreifen und halbe Spurbreite von 60mm), 60 mm Slotabstand Spur 1/2, 60mm Slotabstand Spur 2/3 und 60mm (nämlich wieder halbe Spurbreite von 60mm plus 30mm Randstreifen innen).
      Dann e.


      Hallo Jan,
      wir haben ein wenig aneinander vorbei geredet: Bei drei Spuren gibt es für mich den Slotabstand nur zweimal. der äußere und innere Rand(streifen) beginnt dann für mich direkt am Slot. (Bei ner Holzbahn gibt es halt nicht wirklich Randstreifen....)
      Für Deine Rechnung heißt das, wenn wir also von einer Gesamtspurbreite (ohne Randstreifen ;) ) von 180mm ausgehen, dass Du innen so gut wie überhaupt nichts draufrechnen musst. Damit Du gut schlafen kannst allenfalls 10mm. Zu den 50mm Außenrandstreifen kann ich nichts sagen, aber die sollten sicherlich ausreichen.

      Für drei 143er: 10 + 30 + 60 + 60 + 30 + 50 = 240 mm als Maximalwert

      Meine Bahn für 3 132er: 10 + 35 + 70 + 70 + 35 + 65 (115) = 285 bis 335 als Maximalwert

      Es versteht sich von selbst, dass man Die beiden äußeren Werte auf der Geraden getrost gen Null laufen lassen kann.

      So, ich hoffe, wir beiden fahren jetzt wieder auf der gleichen Spur. ;)

      Grüße
      splits
    • splits11 schrieb:

      So, ich hoffe, wir beiden fahren jetzt wieder auf der gleichen Spur. ;)
      Jau, danke Dir.

      Meine Planungen sind unterdessen weitergegangen. Das Henning-Layout sagt mir noch nicht ganz zu. Stattdessen habe ich den ersten Layouts weitergearbeitet und bei Folgendem hängengeblieben:



      Slotabstand 70mm, Rand ab Slot außen zum Scheitelpunkt 100mm, sonst 80mm, innen 50mm ab Slot. Fahrtrichtung auf der unteren Gerade von links nach rechts.

      Ich überlege noch, die Auffahrt zur Überfahrt, also von der Ecke oben rechts gesehen, weiter nach links zum "S" hin zu verlängern, ebenso den Ausgang der Überfahrt weiter nach rechts oberhalb des Scheitelpunktes der ersten Kurve.

      Kommentare oder Optimierungsvorschläge?

      P.S.: Zurzeit hadere ich noch etwas mit SketchUp. Sich überschneidende Linien werden immer mit einem Knoten verbunden und lassen sich dann nur mit Mühe und in Einzelteilen verschieben oder entfernen. Kennt sich jemand mit SketchUp aus und hat einen Vorschlag, wie sich das verhindern lässt?
      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • ich würde in der rechten oberen Ecke die 2 Kurven mit einer Geraden verbinden, nicht mit noch einer Riesenkurve.
    • Eine weitere Variante: Ich habe das Ende der Überfahrt an den Ausgang der ersten Kurve gelegt und ins Infield eine Haarnadelkurve eingesetzt.


      pfuetze schrieb:

      ich würde in der rechten oberen Ecke die 2 Kurven mit einer Geraden verbinden, nicht mit noch einer Riesenkurve.
      Deinen Hinweis habe ich erst nach obiger Variante gelesen und in dieser umgesetzt:

      Viele Grüße,

      Jan
      ---
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Persönlichkeitsentfaltung.
      (Mark Twain, Schriftsteller, 1835 - 1910)
    • Die letze Version schaut sehr gut aus. Nach ein paar runden im kopf hat die einen schönen Fluss.