Kyosho DSlot43 - 3D printed racing chassis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kyosho DSlot43 - 3D printed racing chassis

      Hi,
      Nachdem ich die ersten Prototypen endlich ausprobieren konnte und die letzten Kleinigkeiten ausgebessert habe, sind die Chassis bei Shapways verfügbar.

      [size=150]Typ 1[/size]ist das MAGNET chassis:



      Die Vorderachse muß mit einem 2.4mm ausbebohrt werden.
      Dann die Hinterachse einschnappen, den Motor einschnappen und den Magnet in die Tasche drücken.
      Es ist möglich den Kyosho Leitkiel zu verwenden, aber die original Kabel sind ein bißchen zu kurz. Da die original Kabel sowieso zu steif sind, kann man die dann gleich gegen hochflexible Silikonkabel tauschen.
      Den Oberteil des Leitkielhalters ein bißchen kürzen damit die Schraube wieder lang genug ist und die Anschläge entfernen damit genug Raum vorhanden ist.
      Ich mag den gedruckten Leitkiel wesentlich lieber, tiefer im Slot. Ausbohren der Löcher mit einem 1.5mm bohrer und das Kabel durchstecken.
      Ich habe die Plastiklager ausgebohrt und ein Messingrohr hineingesteckt. Das verbessert das Spiel der Lager auf perfektes Lagerspiel.














      [size=150]Typ 2 des Chassis [/size]ist die Version mit gekürzter Motorachse.
      Durch die geänderte Motorposition verbessert sich das Handling deutlich zu positiven.



      Motorachse mit dem Dremel kürzen, Ritzel mit dem Cutter und der Feile. Das Ritzel muß auch noch einem 1.4mm Bohrer ausgebohrt werden.






      [size=150]Type 3 des Chassis[/size] is das Motorpod Chassis. Hinterachse schnappt ein, Motorachse muß gekürzt werden, Ritzel gekürzt und ausgebohrt.



      Zum Zusammenbau sind dieselben Schritte notwendig wie beim Typ 2.






      Die Schrauben sind die Kyosho Schrauben. Passen zum Motorpod und für die Karo-Halter.

      Hier ist der link zu shapeways.

      Folgende Angaben sind notwendig:
      - wheel base - Achsabstand
      - chassis width (to fit the chassis inside the body) - Breite des Chassis damit es optimal in die Karosserie paßt.
      - front axle width (measured inside the wheels) - Breite der Vorderachse gemessen zwischen den Felgen
      - rear axle width (measured inside the wheels) - Breite der Hinterachse gemessen zwischen den Felgen

      Die Chassis fahren genauso wie ich´s mag. Das Handling verbessert sich wesentlich im Vergleich zu den original chassis und der Platz vorm Motor vergrößert sich auch um 9mm.

      Ciao,
      Peter
    • Hi,

      man müßte das Maß zwischen den vorderen Schraubenhalterungen wissen, wenn die Platine dazwischen passt, wäre es zumindestens ein Experiment auf jeden Fall wert. Denn da bleiben immer noch die sehr flachen Karosserien dieser Rennautos als zweites Kriterium, aber der Chip von einem 1:43-Renner müßte den Bildern nach ziemlich sicher reinpassen - als Ersatzlösung doch annehmbar oder ?

      Gruß

      Frank
    • taylorfx schrieb:

      Hi,

      man müßte das Maß zwischen den vorderen Schraubenhalterungen wissen, wenn die Platine dazwischen passt, wäre es zumindestens ein Experiment auf jeden Fall wert. Denn da bleiben immer noch die sehr flachen Karosserien dieser Rennautos als zweites Kriterium, aber der Chip von einem 1:43-Renner müßte den Bildern nach ziemlich sicher reinpassen - als Ersatzlösung doch annehmbar oder ?

      Gruß

      Frank



      Hey Frank,

      als Ersatz sicherlich aber leider dann kein Licht und kein Realtanken 8o
    • Schickt mir ein Foto des Chips genau von oben plus die genauen Abmessungen. Ich drucke dann das Foto masssfabsgerecht aus und lege es aufs Chassis um zu zeigen wieviel Platz no h uebrig bleibt.
    • Moin.

      Ich hatte mich auch schon einige gedankliche Stunden mit den DSlot-Chassis beschäftigt.
      Die magnetlosen Shapeways-Chassis mit dem L-Achsabstand dürften maßlich für einen 26732-Decoder passen.
      Problematisch wird es vermutlich in der Magnetvariante mit dem S-Achsabstand für z.B. den Porsche 917K.
      Hier ist der Slimline-Motor zu lang.
      Das Problem ist mit der Digitalvariante eines Avenger-Chassis unterhalb eines DTM-Achsabstandes identisch.
      Abhilfe bringt hier nur der Motoreinbau der GO-/SCX-Größe.
      Gruß Udo
    • StuemPer schrieb:

      Preisunterschied zwischen Variante 2 und 3 erklären?


      Da hat Shapeways ein Kuckucksein gelegt, ist jetzt behoben.

      Die Chassis können mit dem Button "Personalize" angepaßt werden.
    • Hallo !
      Wenn man den Motor als Anglewinder diagonal einbaut, dann müsste doch genug Platz auf dem Chassis sein? Ich weiß zwar nicht, wie groß der Aufwand ist, ein solches Chassis zu erstellen, aber möglich sollte es doch sein.
      Was kostet so ein Chassis eigentlich?hab den link gerade entdeckt.
      Viele Grüße + guten Rutsch
      Wolfgang
      Ich geh mit meiner Laterne, und meine Laterne mit mir
      da vorne ist ne Taverne, da tausch ich das Ding gegen Bier
    • StuemPer schrieb:

      na hätt ich mal gestern gleich bestellt :dash: ^^


      Es gibt die fertig dimensionierten Chassis abrufbereit.
      Das "Custom" chassis ist, bedingt durch Shapeways, bedingt durch das veränderliche Volumen des gedruckten Chassis auf die max. Dimensionen kalkuliert - durch Shapeways!
    • Da hast du ja was tolles auf die Beine gestellt.
      Sieht sehr vielversprechend aus.
      Ein :beer: auf unseren Pfütze.

      Da du die originalen Dslot Schlackerlager eingeplant hast, ist es doch auch möglich richtige 2.38er Kugellager zu verwenden, da sie ja auch in die originalen Dslot Chassis passen. Das dürfte doch mehr Laufruhe bringen, oder :?:

      Wird es noch weitere Chassis geben für andere Modelle :?:
      Gruß,
      Uwe

      Holzbahn Modul 6/3 Der Baubericht
      Parkplatz
      Nr.3 in Vorbereitung
    • Hallo Uwe,
      Wenn ich die Abmessungen von den Kugellagern hätte (habe ich aber nicht) könnte ich kontrollieren, ob die auch reinpassen. Da die Kugellager aber ins Original DSlot chassis reinpassen müssen, sollten die auch ins gedruckte Chassis passen.

      Davon abgesehen habe ich bei meinem ersten Auto einfach die "Schlackerlager" mit einem 3mm Bohrer aufgebohrt und ein Messingrohr hineingesteckt. Das Messingrohr hat die Abmessungen 3x2.4mm - daraus lassen sich perfekte, spielfreie Lager machen.

      Und so läuft mein Chassis wunderbar leise :)

      Hier noch ein Zitat aus dem HRW-Forum, von Bill, der sein 1. Chassis unter einen DNano Subaru gepflanzt hat (mit Custom-Abmessungen):
      "I tested the car on my Ninco track and it worked very well. Fast and smooth. It took me a while to get the "wire" pick up braids to work right. I've never done them like that before."

      Ciao,
      Peter
    • Das in den Anhängen dargestellte Chassis paßt für einen 962er Porsche.

      Ins Magnetchassis paßt der Chip erwartungsgemäß nicht hinein.
      Im NoMagnet chassis ist genug Platz für den Chip.
      Dateien
      • decoder01.jpg

        (44,71 kB, 66 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • decoder02.jpg

        (48,64 kB, 60 mal heruntergeladen, zuletzt: )