Slotdevil Mikro Chassis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Slotdevil Mikro Chassis

      hi,

      in letzter zeit war ich hobbymäßig wenig aktiv - hatte anderes zu tun - deshalb mit ein bischen verspätung ein kleiner bericht zum "Slotdevil Mikro Chassis".

      das bekommt man geliefert wenn man das "Slotdevil Mikro Chassis komplett Kit 1" bestellt.



      alles fein säuberlich verpackt und ne tüte gummitiere dazu - toll.

      auspacken und los gehts...

      die achsen, felgen und reifen



      2 x Slotdevil Superglide Achse 2,38 x 35 mm
      2 x Slotdevil Mini-Felgen 11 mm Durchmesser, 6 mm breit
      2 x Slotdevil Mini-Felgen 11 mm Durchmesser, 8 mm breit
      2 x Ortmann Competition PU Reifen 15 mm Durchmesser, 6 mm breit
      2 x Ortmann Competition PU Reifen 15 mm Durchmesser, 8 mm breit

      für die innensechskantgewindestifte benötigt man einen innensechskantschlüssel 0,9 mm - den hat man oder sollte man gleich mitbestellen - am besten gleich einen mit griff wie ein schraubendreher.

      die achsen mit montierten felgen und reifen



      an der VA sind die innensechskantgewindestifte an der nabe - an der HA unterhalb des reifens.

      ein paar kleinteile



      2 x Slotdevil Racing Schleifer verzinnt
      5 cm hochflexibles Silikon Kabel rot/schwarz
      2 x Leitkiel Steckhülsen Messing
      1 x Slotdevil 2 mm Adapter Hülse für 1,5 mm Motorwelle
      2 x Slotdevil Kugellager geschlossen 2,38 x 4,76 mm
      1 x Kronenrad für 2,38 m Achsen mit 24 Zähnen
      1 x Führung Motorwelle für 2,38 m Achsen
      1 x Nylon Motorritzel 8 Zähne für 1,5 mm Motorwelle
      2 x innensechskantgewindestifte

      kronrad und führung motorwelle sind einzelteile - kannte ich bisher nur als "ein teil".

      das chassies mit allen teilen



      1 x vorderteil
      1 x hinterteil
      1 x motorhalter mit HA-halter
      1 x Scaleauto SC17 Minimotor 20000u/12V/0,12A 90g/cm Drehmoment
      x torx-schrauben T6 für chassies und motor
      x federringe
      4 x sechskantmuttern und innensechskantgewindestifte für die body-befestigung
      1 x leitkiel mit polyamidhülse, U-scheibe und schraube

      einen torx T6 schüssel haben wohl die wenigsten zu hause - den sollte man gleich mitbestellen.

      in das hinterteil des chassies könnte ein magnet eingeklebt werden - aber das is glaub ich der sinn eines solchen chassies.

      der antrieb



      so siehts montiert aus - fehlt nur die "2 mm Adapter Hülse für 1,5 mm Motorwelle" - die konnt ich erst nich zuordnen - sie wird aber auf das ende der motorwelle gesteckt damit das seitliche spiel der HA begrenzt is.

      der antrieb auf dem hinterteil des chassies



      das ausrichten der HA zum chassies-boden is ne wissenschaft für sich - gar nich so einfach das parallel hinzubekommen.

      der hinterwagen mit felgen und reifen



      das ausrichten der breite des bodies - auch nich ganz einfach - die motorwelle sollte in der mitte des fahrzeugs sein.

      der vorderwagen mit felgen und reifen



      ohne viel stricken geht es hier nich schmaler - passt aber unter den body - die achse muss horizontal leicht schwingen können - die umgebogenen laschen begrenzen das schwingen.

      vorder- und hinterwagen verbinden



      jetz wird der achsabstand eingestellt - auch nich ganz einfach - VA und HA sollten parallel stehen.

      die anprobe zur hochzeit



      sieht schon mal ganz gut aus - war auch ein ganzes stück arbeit - ausrichten, ausrichten, ...

      den leitkiel einsetzen



      das fertige chassies



      fehlen nur noch die kabel - kommt als bald...

      fazit bis jetz: ein echt feines teil - hat fast alles was man sonst nur von 1:32gern kennt - sehr sauber verarbeitet und durchdacht.

      mal eben zusammenbauen und fahren kann man sich aber abschmicken - für den aufbau habe ich mehr als ne stunde gebraucht (ausrichten, ausrichten, ...) - hier bracht man früher oder später ne "richtplatte" - ob der zusammenbauen perfekt is, wird sich erst beim fahren feststellen lassen - aber ich rechne mit nacharbeiten - an fahren is aber lange noch nich zu denken, denn die reifen müssen erst noch geschliffen werden - und kommt das nächste thema "die riefenschleifmaschine", denn die reifen sind nur "rohlinge" und wenn man mit so einem chassies richtig was machen will liegt hier das A und O.

      fortsetzung folgt...

      ciao
      indy
      Signaturen sind doof!
    • Moin,



      sieht ja toll aus :thumbup:

      Wie Du richtig erkannt hast ist der SAUBERE Aufbau eines Metallchassis nicht "mal eben" gemacht. Bevor die Teile verbaut werden, müssen die in der Regel gerichtet werden, also auf eine Richtplatte gelegt und geprüft werden, ob die Teile gerade sind. Grundsätzlich werden alle Kannten leicht abgefeilt um evtl. Grate zu entfernen. Die Achs/Lagerhalter müssen 100% genau fluchten, die Achse durchfallen usw...



      Im Prinzip sind die meisten Tips im Netz für 1:32er/1:24er auf die Kleinen zu adaptieren, auf Umpfis HP findet sich ja auch schon einiges.



      Ich kann ja demnächst mal mit meiner Reifenschleife vorbei kommen.



      cu
      Adios, Viva los Tioz
    • Hi Olli,

      Respekt zum Ford!
      Gibts davon mehrere?

      big-olli schrieb:

      Hi Renner
      Den 2ten Wagen(von 4) bin gerade am bauen . Es wird ein Cosworth Escort von Saintz. Vielleicht klappt es bis Waldkappel.
      Ciao Olli S.

      Ist das Mirko- Chassis bzw. der Motor digitaltauglich? Nach den gurchgelesenen!!! Einträgen gibts das Chassis mit Achsen und Reifen ja separat. Wie stehts um den Motor? Sind dir Reifen Hartplastik oder aus welchem Material? Gibts generelle Bezugsadressen ? PN erwünscht, bin Österreicher...
      Danke im voraus!

      Martin

      P.S. Wenn ich zu viele fragen stelle, dann einfach hauen...
    • hi,

      fertig!!!

      ein nachtrag zum ersten beitrag.



      hier is die "2 mm Adapter Hülse für 1,5 mm Motorwelle" am ende der motorwelle aufgesteckt - die hatte ich erst vergessen, weil ich sie nich zuordnen könnte - sie wird auf das ende der motorwelle gesteckt damit das seitliche spiel der HA begrenzt is.

      schleifer einbauen und verkabeln



      kabel in die kabelhüsen einlöten - schleifer von unten in den leitkiel einschieben und von oben die kabel mit den hülsen einstecken - wenn die hülsen zu locker sitzen um die schleifer festzuklemmen, die hülzen von außen ein wenig verzinnen.

      kabellänge zu motor anpassen und dann anlöten - der motor dreht andersrum als ein go!!!-/SCX-motor - deswegen müssen die kabel überkreuz angeschlossen werden.

      leikiel nacharbeiten



      wenn auf go!!!-/SCX-schienen gefahren wird, muss der leitkiel unten ein wenig weggeschliffen werden - knapp nen halben millimeter sonst ratterts.

      die schleifer müssen reichlich breit gefächert werden damit es ausreichend kontakt gibt.

      reifenschleifen



      eigentlich sollte man jetz eine reifenschleifmaschine verwenden - die hab ich aber noch nich.

      so hab ich die reifen auf die bekannte art und weise geschliffen - geht eigentlich ganz gut - zum einen hat der motor reichlich drehmoment und muss sich nich quälen wie ein z.b. go!!!-motor - zum anderen sind die reifen recht einfach zu schleifen - erst 400er, dann 600er.



      das ergebniss: ordentlich runde reifen - auch mit der "einfach methode".



      zuletzt noch die reifenflanken außen und innen etwas abgerundet, damit das fahrzeug beim driften an /über kanten nich springt - und es sieht besser aus.

      die vorderreifen hab ich noch nich bearbeitet - aber auch hier is die vorgehenweise die gleiche - nur dass am ende versiegelt wird damit sie keinen grip haben.

      fertig und fahrbereit



      das zweite chassies war mit dem wissen vom ersten viel schneller aufgebaut - ~30min.

      fahrbericht folgt :D

      grüsse
      indy
      Signaturen sind doof!
    • Moin Indy,

      schöner Bericht, tolle Bilder.

      Zum Motor hab ich zwei Anmerkungen.

      Wenn Du den Motor drehst, brauchst Du die Kabel nicht über Kreuz zu verlegen.
      Ich kenne die Rückstellkraft des LK nicht und kann die Höhe der VA nicht genau abschätzen,
      nur haben sich gerade Leitungen, die unter der VA verlegt
      und auf 5-15mm vom LK ausgehend abisoliert wurden, meist als besser bewährt.
      Vor allem, wenn dann noch eine Karosse von oben die Bewegung einengt.

      Die Maßnahme macht sich bei jedem Abflug in wertvoller Zeit bemerkbar, in der der Einsetzer nicht
      erst den LK gerade stellen muss.


      Diese Motoren sollten eingefahren werden, dann laufen sie ruhiger, halten länger und drehen höher.
      Wie das am besten gemacht werden sollte, daran scheiden sich die Geister.

      Das Drehmoment des Motors beim Brettchenschleifen zu "mißbrauchen" kann so mancher Motor mit
      einem frühen Ableben quittieren.
      Wie es aussieht, wolltest Du das Schleifen ein wenig beschleunigen. ;)

      Zudem solltest Du diese Motoren vor der Volllast ein paar Runden warmfahren, um die Kohlen zu reinigen.

      Seit MKU damit angefangen hat, selektiere ich nun auch Motoren und messe deren Drehzahl. :rolleyes:

      Schlechte Motoren schaue ich mir regelmäßig unter dem Mikroskop an, meist liegt es am angebrannten Kohlestaub.

      Der Vorteil dieser Motoren ist, dass man schadhafte Teile einfach reinigen oder ersetzen kann.


      Gruß aus Emmerich


      Frank
      .


      Fotowettbewerb 2017/18

      Thema für den Dezember: "Ein Traum von einer Bahn!"

      :1f3c6: :1f3c6: :1f3c6:

      .
    • Glaube einem "Emmerich" weil er hier die Wahrheit spricht.

      Im Wettbewerbs- RC-Carbereich hab ich da schon viel Lehrgeld bezahlen müssen, was Motoren und deren Handhabung und pfleglichen Umgang angeht.

      Ich weis zwar jetzt nicht genau ob das ein Bürstenmotor oder ein mit Schleifkohlen bestückter Motor ist aber es ist auf alle Fälle sinnvoll den Motor ein paar mal für etwa 10 Minuten bei 1/4 bis 1/3 der Nennlast einlaufen zu lassen, damit sich das Bürsten/Kohlenbild sauber auf den Kollektor und umgekehrt einläuft. Wird der Motor gleich hart rangenommen, z.B. Reifenschleifen, gibt es ein schnelles ausfransen der Bürsten und die Fransen verbrennen dann und versauen den Motor, bzw. bei Kohlen brechen gerne mal die Ränder und die abgebrochen Stückchen versauen den Motor.

      Die Motren werden zwar meist im Werk schon mal getestet, das aber nur ein paar Sekunden und der Motor liegt dabei fest in optimaler Lage und wird meist anschließend mit einem Druckluftstoß gereinigt.

      Setzt man den Motor dann gleich dem Fahr-oder dem Schleifbetrieb aus ist das schon eine ganz andere Nummer.
    • hi,

      zur einbaulage des motor: klar, man könnte den motor auch andesrum einbauen, aber das is wohl nich so gedacht - der motor hat (wie man auf den bildern sieht) eine offene und eine geschlossene seite - die offene seite gehört wohl nach oben, denn wenn sie unten wäre würde sie wie ein staubsauger den dreck auf der bahn ins innere saugen.

      die kabel abisoliert unterhalb der VA wäre nich so dolle - es is ne stahl-achse - da würds nen kurzem geben - vielleicht bei ner kohle-achse - die rückstellung klappt aber auch so super - auch wenn der leitkiel noch etwas schwergänigig is - da hab ich aber noch nichts dran gemacht - das kommt fix von alleine.

      zum motor und dessen einlaufen oder damit reifenschleifen: der motor hat selbstverständlich voher schon einige runden gedreht - leerlauf und einige runden mit ungeschliffenen reifen (selbst das ging schon gut) - der motor wird beim schleifen nich gequält und das sollte er ab können - man brauch die reifen nur leicht auf/über das schleifpapier halten und schon wird er ausreichend bearbeitet - die last wird dabei sehr gering sein - nich viel höher als wenn der motor einen 1:32ger/1:24ger bewegt - mehr gewicht, breitere reifen, größerer durchmesser, ... - aber selbstverständlich is es so nur eine hilfslösung - eine reifenschleifmaschine is hier der optimalere weg.

      servus
      indy
      Signaturen sind doof!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von indyslot ()

    • indyslot schrieb:

      zur einbaulage des motor: klar, man könnte den motor auch andesrum einbauen, aber das is wohl nich so gedacht - der motor hat (wie man auf den bildern sieht) eine offene und eine geschlossene seite - die offene seite gehört wohl nach oben, denn wenn sie unten wäre würde sie wie ein staubsauger den dreck auf der bahn ins innere saugen.



      Moin,
      ich hab jetzt keinen da zum gucken (darf im Büro keine Bahn aufstellen), aber sind bei SCX und Go!!! die Motoröffnungen nicht unten?

      grüße Capo
    • hi,

      go!!!-/SCX-motoren sind fast geschlossen - da is nich son großes loch - wofür das loch eh is, keine ahnung - dass das loch nach oben kommt is nur meine theorie - vielleicht haben die spezialisten da ne erklärung.

      >>jucar: das is ein kleiner lufteinschluss vom giessen der reifen - is aber nich schlimm, da der reifen eh angefast wird/schon is.

      grüsse
      indy
      Signaturen sind doof!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von indyslot ()